Anforderungen

Workspace ONE Intelligence benötigt für eine korrekte Funktion bestimmte Workspace ONE-Komponenten und -Systeme. Welche Komponenten erforderlich sind, hängt von Ihrer Bereitstellung ab (lokal oder SaaS). Die meisten aufgeführten Anforderungen gelten für lokale Bereitstellungen.

  • Lokal: Damit die Komponenten Daten innerhalb einer lokalen Bereitstellung verschieben können, müssen Sie je nach Ihrer Bereitstellungsregion aufgelistete URL-Ziele als vertrauenswürdig einstufen. Sie benötigen zudem den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst.

  • Hohe Verfügbarkeit: Wenn Sie Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung konfigurieren möchten, müssen vor dem Einrichten der Connectors einige Einschränkungen in diesen lokalen Umgebungen überprüft werden.

  • SaaS: Suchen Sie bei SaaS-Bereitstellungen die Regionen für Ihre Intelligence- und anderen Workspace ONE-Produkte, damit Sie den Status von Workspace ONE in Ihrer Region überprüfen können.

Verschlüsselung der Kommunikation

In GovCloud-Instanzen sendet Workspace ONE Intelligence vom System generierte E-Mails mithilfe von erzwungener TLS. Erzwungene TLS bedeutet, dass Sie keine vom System generierten E-Mails erhalten, wenn Ihr E-Mail-Server die Verschlüsselung nicht unterstützt. Wenn Ihr SMTP-Server (E-Mail) die Verschlüsselung bereits unterstützt, müssen Sie keine Änderungen in Ihrer Umgebung vornehmen. Wenn Ihr SMTP-Server die Verschlüsselung nicht unterstützt, müssen Sie Änderungen vornehmen, um vom System generierte E-Mails zu empfangen.

Workspace ONE Intelligence ist für die Verwendung von Opportunistischem TLS in Nicht-GovCloud-Instanzen konfiguriert. Opportunistische TLS bedeutet, dass der von Workspace ONE Intelligence verwendete VMware-E-Mail-Server anfänglich versucht, mithilfe einer starken Verschlüsselung mit Ihrem E-Mail-Server zu kommunizieren. Wenn Ihr Server die Verschlüsselung nicht unterstützt, sendet Workspace ONE Intelligence die Kommunikation im Klartext. Wenn Ihr SMTP-Server jedoch keine Verschlüsselung unterstützt, sollten Sie TLS aktivieren, um die allgemeine Sicherheit Ihrer E-Mail-Benachrichtigungen zu erhöhen. E-Mails können vertrauliche Informationen enthalten, daher ist es von Vorteil, die Sicherheit zu erhöhen.

Workspace ONE Intelligence arbeitet daran, alle systemgenerierten E-Mails mithilfe von erzwungener TLS in allen Umgebungen zu senden.

Allgemeine Voraussetzungen

Bevor Sie Workspace ONE Intelligence-Funktionen nutzen können, müssen Sie Berichte aktivieren, die von Workspace ONE Intelligence unterstützt werden (dabei handelt es sich nicht um Workspace ONE UEM-Berichte).

Sie müssen den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst (auch als ETL-Installationsprogramm bezeichnet) installieren, wenn Ihre Workspace ONE UEM-Bereitstellung lokal ist.

Zugreifen auf Berichte

  • Freigegebene SaaS-Kunden arbeiten mit ihren Kundenbetreuern zusammen, um auf Berichte zuzugreifen, die von Intelligence Workspace ONE unterstützt werden. Diese Bereitstellungen müssen keinen eigenen Workspace ONE Intelligence Connector-Server installieren.
  • Dedizierte SaaS-Kunden arbeiten mit ihren Kundenbetreuern zusammen, um auf Berichte zuzugreifen, die von Intelligence Workspace ONE unterstützt werden. Diese Bereitstellungen müssen keinen eigenen Workspace ONE Intelligence Connector-Server installieren.
  • Lokale Kunden arbeiten mit ihrem Kundenbetreuer zusammen, um auf Berichte zuzugreifen, die von Intelligence Workspace ONE unterstützt werden. Diese Bereitstellungen müssen ihren eigenen Workspace ONE Intelligence Connector-Server installieren.

Erforderliche Version der Workspace ONE UEM Console

Workspace ONE Intelligence erfordert die unterstützte Mindestversion der Workspace ONE UEM Konsole. Informationen zur allgemeinen Verfügbarkeit, zum Ende der Verfügbarkeit und zum Ende des Supports für alle Workspace ONE UEM Console-Versionen finden Sie im Knowledge Base-Artikel Workspace ONE (WS1) UEM Console-Version und Ende der allgemeinen Support-Matrix.

Anforderungen an Workspace ONE Intelligence Connector-Server für lokale Bereitstellungen

Sie müssen den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst auf dem eigenen Server installieren, bevor Sie Workspace ONE Intelligence-Funktionen nutzen können.

Hardwareanforderungen

Komponente Anforderung
Server 1
CPUs 4 (Intel-Prozessor mit 2 GHz)
Speicherplatz 8 GB
Speicher 25 GB

Softwareanforderungen

Komponente Anforderung
Java Java 8
BS Windows Server 2012 R2, 2016 und 2019
SQL-basierte Datenbank für Workspace ONE UEM Microsoft SQL Server, Standard und Enterprise, 2016 SP1 oder höher

Netzwerkanforderungen

Quelle Ziel Protokoll Port
Workspace ONE Intelligence Connector Anwendbare vertrauenswürdige URLs HTTPS 443
Workspace ONE Intelligence Connector Workspace ONE UEM Datenbank TCP Verwenden Sie Ports, die für die sichere Kommunikation in Ihrer individuellen lokalen Workspace ONE UEM-Bereitstellung konfiguriert sind.

Wenn Sie beispielsweise Port 1433 für die gesamte interne Netzwerkkommunikation in Ihrer lokalen Workspace ONE UEM-Bereitstellung verwenden, können Sie Port 1433 für die Kommunikation mit der Workspace ONE UEM-Datenbank verwenden.
Workspace ONE UEM Console Server api.{regionID}.data.vmwservices.com

auth.{regionID}.data.vmwservices.com

Zum Beispiel lauten die Ziel-URLs für einen Konsolenserver in Kanada api.ca1.data.vmwservices.com und auth.ca1.data.vmwservices.com.
HTTPS 443

Erforderliche Datenbankberechtigungen

Zum Installieren von Workspace ONE Intelligence Connector benötigt die installierende Person Berechtigungen für die folgenden Rollen in der Konsole und in den Verzeichnisdienstservern.

  • Besitzer der Workspace ONE UEM-Datenbank
  • DBDatareader für die MSDB
  • SQLAgentUserRole für die MSDB

Konfigurieren der Vertrauenseinstellung (Positivlisten) für Cloud Services-Ziele für lokal

Für eine erfolgreiche Kommunikation in Ihrer lokalen Bereitstellung müssen Sie je nach Region bestimmte URLs als vertrauenswürdig einstufen. Konfigurieren Sie diese Positivlisten auf Ihren entsprechenden lokalen Komponenten. Konfigurieren Sie beispielsweise die Positivliste so, dass die Kommunikation zwischen dem cloudbasierten VMware-Berichtsdienst Ihrer Region und Ihrer lokalen Workspace ONE UEM-Datenbank erfolgreich verläuft. Oder konfigurieren Sie sie auf Ihrem Proxyserver, den Sie mit dem Workspace ONE Intelligence Connector verwenden.

Kompatibilität zwischen UEM und Intelligence

Aktuelle Informationen zu den kompatiblen Versionen zwischen den beiden Systemen finden Sie im KB-Artikel auf VMware KB Workspace ONE Intelligence – Kompatibilität mit Workspace ONE UEM.

Hinzufügen von URLs zur Positivliste nach Region

Stufen Sie die zutreffenden URL-Ziele als vertrauenswürdig ein. Sie stellen Cloud-Dienstregionen dar und werden für die Kommunikation zwischen dem Workspace ONE UEM Console-Server, dem Workspace ONE Intelligence Connector und dem cloudbasierten VMware-Berichtsdienst benötigt.

Stufen Sie die URLs api.sandbox.data.vmwservices.com, artifactrepo.data.vmwservices.com, and discovery.awmdm.com für alle Regionen als vertrauenswürdig ein. Das Workspace ONE Intelligence Connector-Installationsprogramm ruft diese Endpoints für eine Liste aller unterstützten Bereiche auf.

Wählen Sie Ihre Region aus, um die Ziele für Ihre Positivlisten abzurufen.

Alle Regionen

URL-Ziel Protokoll Port
api.sandbox.data.vmwservices.com HTTPS 443
artifactrepo.data.vmwservices.com HTTPS 443
discovery.awmdm.com HTTPS 443

Kanada

URL-Ziel Protokoll Port
api.ca1.data.vmwservices.com HTTPS 443
auth.ca1.data.vmwservices.com HTTPS 443
ca1.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.ca1.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.ca1.data.vmwservices.com HTTPS 443

Frankfurt

URL-Ziel Protokoll Port
api.eu1.data.vmwservices.com HTTPS 443
auth.eu1.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.eu1.data.vmwservices.com HTTPS 443
eu1.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.eu1.data.vmwservices.com HTTPS 443

Irland

URL-Ziel Protokoll Port
api.eu2.data.vmwservices.com HTTPS 443
auth.eu2.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.eu2.data.vmwservices.com HTTPS 443
eu2.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.eu2.data.vmwservices.com HTTPS 443

Sydney

URL-Ziel Protokoll Port
api.au1.data.vmwservices.com HTTPS 443
au1.data.vmwservices.com HTTPS 443
auth.au1.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.au1.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.au1.data.vmwservices.com HTTPS 443

Tokio

URL-Ziel Protokoll Port
ap1.data.vmwservices.com HTTPS 443
api.ap1.data.vmwservices.com HTTPS 443
auth.ap1.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.ap1.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.ap1.data.vmwservices.com HTTPS 443

Großbritannien

URL-Ziel Protokoll Port
api.uk1.data.vmwservices.com HTTPS 443
auth.uk1.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.uk1.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.uk1.data.vmwservices.com HTTPS 443
uk1.data.vmwservices.com HTTPS 443

USA

UAT

URL-Ziel Protokoll Port
auth.sandbox.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.sandbox.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.sandbox.data.vmwservices.com HTTPS 443
sandbox.data.vmwareservices.com HTTPS 443

Production

URL-Ziel Protokoll Port
api.na1.data.vmwservices.com HTTPS 443
auth.na1.data.vmwservices.com HTTPS 443
config.na1.data.vmwservices.com HTTPS 443
eventproxy.na1.data.vmwservices.com HTTPS 443
na1.data.vmwservices.com HTTPS 443

Proxyserver (falls verwendet) erfordern eine Positivliste

Wenn Sie in einer lokalen Bereitstellung einen Proxy-Server mit Workspace ONE Intelligence Connector verwenden, müssen Sie bestimmte URLs auf dem Proxyserver auf die Positivliste setzen, da die Installation andernfalls fehlschlägt.

Legen Sie diese URLs als vertrauenswürdig fest, um Workspace ONE Intelligence Connector mit Proxy-Einstellungen zu installieren.

Ziel Protokoll Port
api.sandbox.data.vmwservices.com HTTPS 443
artifactrepo.data.vmwservices.com HTTPS 443
discovery.awmdm.com HTTPS 443

Abrufen von Proxy-Konfigurationen in der Workspace ONE UEM Console

Wenn Sie einen Proxy verwenden möchten, den Sie bereits in Workspace ONE UEM Console mit Ihrem Workspace ONE Intelligence Connector konfiguriert haben, finden Sie diese Proxy-Einstellungen in Workspace ONE UEM Console unter Gruppen & Einstellungen > Alle Einstellungen > Installation > Proxy-> Proxy-Einstellungen der Konsole.

Vertrauenswürdige IP-Adressen des Workflow-Connectors

Wenn Sie einen Workflow-Connector, einschließlich eines benutzerdefinierten Connectors verwenden, stammen die Anforderungen von den aufgelisteten IPs basierend auf der Region. Wenn Sie in Ihrer Firewall zulässige und verweigerte Listen für Ihre Ziele für Workflow-Connectors verwenden, lassen Sie die aufgeführten IPs für Ihre Region zu.

Hinweis: Diese statischen IP-Adressen sind für Anforderungen gedacht, die von Workspace ONE Intelligence an Ihr Netzwerk gesendet werden.

Region IP-Adressen
Kanada 35.182.84.243
35.182.84.210
Frankfurt 18.194.235.124
35.156.127.8
18.195.111.228
Irland 52.50.246.37
54.76.120.187
52.214.71.240
Sydney 52.63.121.101
13.54.94.114
13.236.27.201
Tokio 54.64.134.5
13.114.203.203
Großbritannien 3.11.151.5
52.56.79.2
3.10.120.236
USA Produktion 52.41.14.207
34.212.69.126
34.211.153.193
USA UAT 50.112.69.240
52.10.157.26
52.89.177.218

Installieren des Intelligence Connector-Diensts für lokale Bereitstellungen

Der VMware Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst erfasst Daten von Ihrer Workspace ONE UEM-Datenbank und leitet sie an den Cloud-Dienst weiter.

Laden Sie den VMware Workspace ONE Intelligence Connector herunter. Damit können Sie die Leistung beim Datenimport zwischen Workspace ONE UEM und dem Cloud-Dienst verbessern.

Wenn Sie diesen Workflow noch nicht aktiviert haben, beachten Sie, dass das Installationsprogramm die Datei cdc_enable_script.sql auf Ihren Desktop herunterlädt und dann anhält. Öffnen Sie die Datei cdc_enable_script.sql und führen Sie das Skript mit der Berechtigung db_owner manuell auf Ihrer Workspace ONE UEM Datenbank aus, um den Workflow für die verbesserte Leistung zu aktivieren. Nachdem das Skript erfolgreich ausgeführt wurde, führen Sie das Installationsprogramm für Workspace ONE Intelligence Connector erneut aus.

Dieser Workflow verwendet Change Data Capture (CDC), das auf SQL Server unterstützt wird. CDC steigert die Leistung der Datenextraktion durch den Workspace ONE Intelligence Connector. Weitere Informationen zu Microsoft SQL Server und Workspace ONE Intelligence Connector finden Sie in der Tabelle Softwareanforderungen.

Wenn der Workspace ONE Intelligence Connector beginnt, neue Dateneinheiten in Workspace ONE Intelligence zu importieren, wird der CDC-Workflow zu einer Voraussetzung. Der Workflow kann auf neu hinzugefügte Dateneinheiten wie Gerätetags, benutzerdefinierte Geräteattribute, Benutzer und Produkt-Provisioning angewendet werden.

Wenn Sie den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst bereits konfiguriert haben, installieren Sie das neueste Installationsprogramm erneut, um die CDC-Funktionen zu entsperren. Sie müssen den Workspace ONE Intelligence Connector auf einem eigenen Server installieren. Weitere Informationen zum Installationsvorgang anderer Workspace ONE UEM-Anwendungsserver finden Sie unter Workspace ONE UEM-Installation.

Wichtig

  • Wenn Sie im Rahmen des Upgradevorgangs ein Upgrade desWorkspace ONE UEM Console-Servers durchführen, müssen Sie den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst während des Upgrades des Workspace ONE UEM Console-Servers beenden. Sie müssen den Dienst dann nach Beendigung des Upgrades neu starten.
  • Wenn Sie die Einstellung für die Bereitstellungsregion ändern müssen, führen Sie das Installationsprogramm nicht erneut aus.

Tipp zur Fehlerbehebung des Connector-Installationsprogramms – Deaktivieren der Blockierung in Eigenschaften

Wenn das Workspace ONE Intelligence Connector-Installationsprogramm nicht gestartet wird, überprüfen Sie die Eigenschaften des Installationsprogramms. Deaktivieren Sie in den Eigenschaftsattributen für das Workspace ONE Intelligence Connector-Installationsprogramm auf der Registerkarte Allgemein im Abschnitt Sicherheit das Kontrollkästchen Blockierung deaktivieren.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die regionalen URLs der Positivliste hinzugefügt haben, damit der Connector-Installationsvorgang mit dem korrekten cloudbasierten Berichtsdienst kommunizieren kann.
  • Wenn Sie einen Proxyserver verwenden und ihn mit dem Workspace ONE Intelligence Connector verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass Sie regionale Ziele der Positivliste hinzugefügt haben. Wenn Sie die aufgelisteten Ziele nicht als vertrauenswürdig einstufen, kann die Installation fehlschlagen.
  • Erfüllen Sie die Hardware-, Software- und Netzwerkanforderungen, die für die Installation, Konfiguration und Verwendung von Workspace ONE Intelligence erforderlich sind.

Verfahren

  1. Laden Sie das Workspace ONE Intelligence Connector-Installationsprogramm auf den Server herunter, den Sie für den Dienst konfiguriert haben.
  2. Führen Sie das Installationsprogramm aus.
  3. Akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen.
  4. Stellen Sie sicher, dass der Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst als zu installierende Funktion ausgewählt ist. Das Installationsprogramm erkennt die Version von Java, die auf dem Anwendungsserver installiert ist. Wenn das Installationsprogramm die erforderliche Version nicht erkennt, wird die erforderliche Version installiert.
  5. Wählen Sie den Zielordner für die Installation des Workspace ONE Intelligence Connector-Diensts aus.
  6. Geben Sie die Einstellungen des Datenbankservers ein.
    • Datenbankserver, auf dem Sie installieren: Wählen Sie Durchsuchen neben dem Textfeld Datenbankserver aus und wählen Sie in der Liste Ihre Workspace ONE UEM-Datenbank aus.
      • Wenn Sie einen benutzerdefinierten Port verwenden, wählen Sie Durchsuchen nicht aus. Verwenden Sie stattdessen die folgende Syntax: DBHostName,<customPortNumber>. Wählen Sie dann Durchsuchen aus, um den Datenbankserver auszuwählen.
      • Geben Sie beispielsweise db.acme.com, 8043 ein.
      • Wenn Sie einen benutzerdefinierten Port für Datenbankverbindungen verwenden, müssen Sie das Trennzeichen zwischen dem Host und dem Port im Installationsverzeichnis manuell aktualisieren. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um dieses Update durchzuführen.
        1. Nachdem der Workspace ONE Intelligence Connector erfolgreich installiert wurde, beenden Sie den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst.
        2. Aktualisieren Sie den JVM-Parameter JDBC_URL in der Datei WDPETLService.etl.parameters im Installationsverzeichnis.
          • Ersetzen Sie das Komma (,) zwischen Host und Port durch einen Doppelpunkt (:).
          • Beispiel: vmware.workspaceone.sql:6521.
        3. Starten Sie den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst neu.
          Hinweis: Wir arbeiten daran, die Ersetzung des Kommas durch den Doppelpunkt zu automatisieren, sodass Sie diesen manuellen Schritt nicht durchführen müssen.
      • Wenn der Name Ihrer Workspace ONE UEM-Datenbank ein Leerzeichen enthält, müssen Sie weitere Schritte ausführen.
        • Öffnen Sie die WDPETLService.exe.parameters in der Servicemappe der Workspace ONE Intelligence Connector-Installation im Administratormodus.
        • Aktualisieren Sie den Parameter, um sicherzustellen, dass der databaseName-Wert unter Anführungszeichen steht. Beispiel: JVM_ARG=-DJDBC_URL=jdbc:sqlserver://SQLSERVERNAME;databaseName="Workspace ONE UEM Database Name".
    • Herstellen einer Verbindung mit: Wählen Sie eine der folgenden Authentifizierungsmethoden aus.
      • Windows-Authentifizierung verwendet zur Authentifizierung ein Dienstkonto auf dem Windows-Server. Sie werden aufgefordert, das Dienstkonto einzugeben, das Sie verwenden möchten. Dieses Dienstkonto wird zum Ausführen aller Anwendungspools und Dienste im Zusammenhang mit Workspace ONE UEM verwendet. Das Dienstkonto muss Zugriff auf die Workspace ONE UEM-Datenbank haben.
      • SQL Server-Authentifizierung verwendet die SQL Server-Authentifizierungsmethode. Sie werden aufgefordert, den Benutzernamen und das Kennwort einzugeben.
    • Name des Datenbankkatalogs: Geben Sie den Namen der Workspace ONE UEM-Datenbank ein oder durchsuchen Sie den SQL-Server und wählen Sie ihn in der Liste aus.
  7. (Optional) Geben Sie die Proxyinformationen ein. Diese Informationen finden Sie in der Workspace ONE UEM console in Gruppen und Einstellungen > Alle Einstellungen > Installation > Proxy > Proxy-Einstellungen der Konsole.
  8. Konfigurieren Sie die Einstellungen für den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst.
    1. Wählen Sie die Bereitstellungsregion für Ihren Clouddienst aus. Stellen Sie sicher, dass die richtige Region ausgewählt ist. Führen Sie das Installationsprogramm nicht erneut aus, wenn Sie diese Region zukünftig ändern müssen. Wenn Sie den Workspace ONE-Intelligence-Connector-Dienst von einer vorherigen Version aktualisieren, wird dieser Bildschirm nicht angezeigt, da die Region während eines Upgrades nicht geändert werden kann.
    2. Geben Sie Ihr Workspace ONE UEM-Installationstoken ein. Dieses Token wird im Rahmen des Installationsvorgangs von Workspace ONE UEM erstellt.
  9. Wählen Sie Installieren aus, um den Workspace ONE Intelligence Connector-Dienst zu installieren. Nachdem die Installation abgeschlossen ist, wählen Sie Fertig stellen aus.

Unterstützung von Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung mit dem Workspace ONE Intelligence Connector

Sie können den Workspace ONE Intelligence Connector in Hochverfügbarkeitsbereitstellungen (High Availability, HA) und für die Notfallwiederherstellung verwenden.

Hochverfügbarkeit (HA)

Für HA benötigen Sie mindestens zwei Connectors, die Sie für den kontinuierlichen Zugriff einrichten müssen.

Um Hochverfügbarkeit mit dem Workspace ONE Intelligence Connector zu nutzen, verwenden Sie die unterstützte Version von Workspace ONE UEM, die von Workspace ONE Intelligence benötigt wird.

Ein allgemeines Beispiel für die Einrichtung von mindestens zwei Workspace ONE Intelligence-Connectors in einer einzelnen Workspace ONE Intelligence-Umgebung für die Hochverfügbarkeitsabdeckung.

Allgemeine Einrichtung der Hochverfügbarkeit

Installieren und aktivieren Sie mindestens zwei Workspace ONE Intelligence Connector für eine einzelne Workspace ONE Intelligence-Umgebung. Konfigurieren Sie die Verbindung zwischen dem Workspace ONE Intelligence Connector und dem Workspace ONE UEM-Datenbankserver.

Wenn Sie für die Workspace ONE UEM-Datenbank Hochverfügbarkeit konfigurieren, konfigurieren Sie den Workspace ONE Intelligence Connector, um eine Verbindung mit dem SQL Server Always ON Listener herzustellen.

Obwohl alle Workspace ONE Intelligence-Connector überwachen, ist nur einer aktiv und überträgt Daten aus der Datenbank an Workspace ONE Intelligence. Wenn der aktive Workspace ONE Intelligence Connector ausfällt, wird einer der anderen Connectors aktiviert und überträgt die Daten an Intelligence.

Notfallwiederherstellung

Für die Notfallwiederherstellung müssen Sie mindestens zwei Connectors innerhalb jeder Wiederherstellungs-Site festlegen, damit Sie Ihre Arbeit wieder aufnehmen können, wenn bei der Workspace ONE-Bereitstellung etwas passiert.

Damit die Notfallwiederherstellung funktioniert, verwenden Sie die unterstützte Version von Workspace ONE UEM, die für Workspace ONE Intelligence erforderlich ist.

Ein verallgemeinertes Beispiel für die Einrichtung von mindestens zwei Workspace ONE Intelligence Connectors innerhalb jeder Wiederherstellungs-Site, um sich darauf vorzubereiten, wenn mit Ihrer Workspace ONE-Bereitstellung etwas passiert.

Allgemeine Einrichtung der Notfallwiederherstellung

Installieren Sie an jedem Notfallwiederherstellungsort mindestens zwei Workspace ONE Intelligence Connectors. Je nach Ihrer Notfallwiederherstellungsstrategie können Sie alle Connectors auf allen Sites aktivieren oder auf den passiven Sites deaktiviert lassen, bis ein Vorfall eintritt. Wenn ein Notfallwiederherstellungsort aktiv wird, wird einer der Workspace ONE Intelligence Connectors aktiv und beginnt damit, Daten vom Workspace ONE UEM-Datenbankserver in Workspace ONE Intelligence zu ziehen. Wenn der aktive Connector ausfällt, bleibt der andere Connector verfügbar, um Daten zu übertragen.

Hinweis: Wenn Ihre Notfallwiederherstellungsstrategie nicht ständig von einem Wiederherstellungsserver-Cluster überwacht wird, stellt der Workspace ONE Intelligence Connector während eines Ereignisses trotzdem eine Verbindung mit dem Cluster her. Er kann jedoch kein umfassendes Notfallwiederherstellungsszenario unterstützen, da der Cluster möglicherweise nicht überwachte Daten verpasst hat.

Workspace ONE SaaS-Umgebungen, die Intelligence-Regionen zugeordnet sind

Ihre Workspace ONE Intelligence-Region wird auf Basis der Standorte Ihrer Workspace ONE SaaS-Umgebungen zugewiesen.

Suchen Sie nach Zuordnungen von Workspace ONE Intelligence-Regionen für die aufgelisteten Workspace ONE-Produkte.

  • Workspace ONE Access
  • Workspace ONE UEM

Workspace ONE Intelligence-Region nach Workspace ONE-Produkt

Workspace ONE Intelligence-Region Bereitstellungsort von Workspace ONE UEM SaaS URL für Workspace ONE Access SaaS
Kanada Kanada vmwareidentity.ca
Frankfurt Deutschland vmwareidentity.de
Irland Großbritannien vmwareidentity.co.uk
Sydney Australien vmwareidentity.com.au
Tokio Indien vmwareidentity.asia
Tokio Japan vmwareidentity.asia
Tokio Singapur vmwareidentity.asia
Großbritannien Großbritannien vmwareidentity.co.uk
USA Kanada vmwareidentity.com
USA USA vmwareidentity.com
check-circle-line exclamation-circle-line close-line
Scroll to top icon