Auf den Geräten der Benutzer muss die Sperrung durch eine Kennung aktiviert sein. Falls sie nicht aktiviert ist, wird der Benutzer beim ersten Start der Intelligent Hub-App aufgefordert, eine Kennung zu erstellen. Diese Kennung muss immer dann eingegeben werden, wenn Benutzer von ihrem Gerät aus auf Intelligent Hub zugreifen.

Auf welcher Ebene die Kennung angegeben wird, ist von der verwendeten Plattform abhängig. Für Android-Geräte wird die Kennung auf der App-Ebene eingerichtet. Für Windows-Desktop- und iOS-Geräte erfolgt die Festlegung der Kennung auf der Geräteebene.

Hinweis: iOS- und Android-Geräte unterstützen auch die Funktion „Touch ID-Fingerabdrucksensor“.

Die Workspace ONE Intelligent Hub-App kann mögliche Sicherheitsprobleme auf Geräten erkennen. Wenn Benutzer die Kennung auf dem Gerät deaktivieren, werden sie beim nächsten Zugriff auf die Intelligent Hub-App zur Festlegung einer Kennung aufgefordert. Wenn eine Kennung auf App-Ebene aktiviert ist, können Benutzer die Kennung der App-Ebene nicht deaktivieren.