Lesen Sie hilfreiche Informationen und erhalten Sie Links zu Artikeln, die Sie bei dem Versuch der Optimierung Ihres SaltStack Config-Systems zu Rate ziehen können.

Tuning-Prozesse auf Ihrem RaaS-Knoten

Wenn der RaaS-Dienst gestartet wird, werden zwei Arten von Prozessen erstellt:

  • Tornado-Prozesse – Ermöglicht Verbindungen von Salt-Mastern und Webbrowsern
  • Celery-Prozesse – Worker im Hintergrund

Standardmäßig legt der RaaS-Dienst die Anzahl für jeden Prozesstyp auf die Hälfte der Anzahl der CPU-Kerne fest.

In den meisten Fällen ist dies optimal, da der RaaS-Knoten für diese Aufgabe dediziert sein sollte.

Wenn Sie RaaS auf einem Knoten bereitstellen müssen, der zusätzliche Dienste unterstützt, können Sie das Standardverhalten außer Kraft setzen, indem Sie Ihrer RaaS-Dienstkonfigurationsdatei unter /etc/raas/raas Folgendes hinzufügen:

num_processes:8
background_workers:
  concurrency:8

Die folgenden Leitfäden können für die Optimierung hilfreich sein:

Benchmarking-Leitfaden

Optimieren von PostgreSQL

Erzeugen standardmäßiger RaaS-Konfigurationsdateien

SaltStack Config-Konfigurationsdateien werden während der Ersteinrichtung zum Definieren grundlegender Einstellungen verwendet, die es der API (RaaS) ermöglichen, mit der Datenbank und verbundenen Salt-Mastern zu kommunizieren.

Sie können Ihre SaltStack Config-Bereitstellung während der Ersteinrichtung oder immer dann anpassen, wenn Sie die Leistung verbessern möchten, indem Sie die RaaS- oder Salt-Master-Konfigurationsdateien ändern.

Sie können die Standardkonfigurationsdateien nach Bedarf generieren. Beispiel: Es erweist sich unter Umständen als nützlich, diese Dateien beim Aktualisieren von SaltStack Config erneut zu erzeugen, um die Vorteile der aktuellen Funktionen nutzen zu können.

Zum Erzeugen der standardmäßigen RaaS-Konfigurationsdatei führen Sie diesen Befehl auf dem RaaS-Server aus:

raas genconfig /path/to/default-raas-cfg.conf
Hinweis:

Das letzte Argument des obigen Befehls gibt an, wo die erzeugte Datei gespeichert werden soll. Sie sollten den Dateipfad /etc/raas/raas nicht verwenden, da hiermit die aktuelle RaaS-Konfigurationsdatei überschrieben wird. Verwenden Sie diesen Dateipfad nur, wenn Sie keine vorhandene aktuelle RaaS-Konfigurationsdatei beibehalten müssen.

Die SaltStack Config-Konfigurationsdatei ist in die folgenden Abschnitte unterteilt:

  • Die API (RaaS)
  • Netzwerkkonfiguration
  • Salt-Master und das Salt-Master-Plug-In

Die API-Einstellungen (RaaS) befinden sich in der /etc/raas/raas-Konfigurationsdatei. Im Folgenden finden Sie eine Teilmenge der häufig verwendeten Konfigurationseinstellungen.

Notwendige Einstellungen

Einstellung Beschreibung
customer_id Ihre Kunden-ID oder Beispiel-UUID.
sql

Andere wichtige Einstellungen

Einstellung Beschreibung
tls_crt Pfad der crt-Datei für verschlüsselte Kommunikation. Wenn dieses Zertifikat selbstsigniert ist und nicht mithilfe einer bekannten Zertifizierungsstelle validiert werden soll, legen Sie die Option sseapi_validate_cert in der Konfigurationsdatei des Salt-Masters auf False fest.
tls_key Zertifikatschlüsseldatei.
port Port, der für Verbindungen aus der SaltStack Config-Benutzeroberfläche und den Salt-Mastern verwendet wird.
audit Fügen Sie die API-Informationen (RaaS) in den Debug-Bericht für Administratorkonten ein. Wenn valid_logins auf True festgelegt ist, werden diese Informationen auch in Fehlerberichte aufgenommen, die von Nicht-Administratorbenutzern erzeugt werden.
raas_presence_expiration Sekunden der Inaktivität, bevor ein Minion als nicht vorhanden gilt. Der Standardwert beträgt 3600 Sekunden (eine Stunde).

Netzwerkkonfiguration

Die Kommunikation mit der API (RaaS) verwendet REST-Aufrufe über HTTP(s) auf Standardwebports (80 oder 443). Verbindungen mit RaaS werden von der SaltStack Config-Benutzeroberfläche oder vom Salt-Master initiiert, damit eingehende Ports auf diesen Systemen nicht konfiguriert werden müssen.