In der Pfadtopologie wird eine detaillierte Verbindung zwischen zwei beliebigen virtuellen Maschinen in Ihrer Umgebung erstellt.

Die Topologie umfasst Komponenten der Ebene 3 und der Ebene 2. Diese Topologie kann mithilfe der Suchabfrage vm_name_1 bis vm_name_2 angezeigt werden. Wenn ein Pfad vorhanden ist, wird die VM-zu-VM-Pfadvisualisierung fortgesetzt, um alle zwischen vm_name_1 und vm_name_2 vorhandenen Komponenten zu befüllen. Darüber hinaus wird auch ein animierter Pfad gezeichnet. Wenn die Router physisch sind, werden sie außerhalb der Begrenzung angezeigt.

In der Pfadtopologie wird der VM-zu-VM-Pfad zwischen der Quelle und dem Ziel angezeigt. Wenn der Standardpfad nicht zwischen den VMs konfiguriert ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt, die darüber informiert, dass der Pfad nicht definiert ist oder dass die Router-Schnittstelle nicht gefunden wurde.

Bei Kubernetes zeigt die Pfadtopologie den Pfad für die folgenden Szenarien an:
  • Kubernetes-Dienst zu Kubernetes-Dienst
  • Kubernetes-Dienst zu Kubernetes-Pod
  • Kubernetes-Pod zu Kubernetes-Pod
    Hinweis: Der Pfad, der physische Geräte einschließt, wird nicht unterstützt.
Mit der Option Pfad über Lastausgleichsdienst werden alle Lastausgleichsdienste aufgelistet, die zwischen dem Pfad von der ausgewählten Quelle und der Ziel-VM verwendet werden. Um den Pfad zwischen den VMs über einen bestimmten Lastausgleichsdienst anzuzeigen, wählen Sie den Namen des Lastausgleichsdiensts aus der Liste aus. Wenn Sie die Maus auf die Lastausgleichsdienstkomponente in der Pfad-Topologie bewegen, werden die folgenden Details angezeigt:
  • Name des virtuellen Servers
  • IP-Adresse des Lastausgleichsdiensts
  • Portnummer
  • Lastausgleichsalgorithmus
  • Das Standard-Gateway, das vom Lastausgleichsdienst beansprucht wurde.
Sie können auch die Routing-Komponenten in der Pfad-Topologie anzeigen.

Wenn Sie die Maus über einen der Router, Edges oder LDRs bewegen, die an dem Pfad beteiligt sind, werden die vollständigen Routing- oder NAT-Informationen angezeigt.

Der Abschnitt „VM-Underlay“ auf der rechten Seite der VM-Pfadtopologie zeigt die Underlay-Informationen der beteiligten VMs und deren Konnektivität mit dem oberen Rand der Rack-Switches und den beteiligten Ports. Bei Kubernetes-Elementen werden im Abschnitt „VM-Underlay“ Informationen für die VM oder die Kubernetes-Knoten angezeigt, auf denen sich der Pod befindet.

Im Abschnitt „VM-Underlay“ werden die Komponenten beschriftet, wenn Sie Bezeichnungen anzeigen unter Pfaddetails auswählen . In diesem Abschnitt werden in der Dropdown-Liste oben die Endpoint-VMs und an den Rändern die aktiven VMs angezeigt. Für jede Edge-VM zeigt die benachbarte Dropdown-Liste die IP-Adressen der Schnittstelle für den eingehenden und der Schnittstelle für den ausgehenden Datenverkehr an. Basierend auf der Auswahl wird der Underlay-Pfad für diese bestimmte Schnittstelle angezeigt.

Sie können die Pfadrichtung auch mit den Pfeilen oben auf der Topologiezuordnung umkehren.

Die Topologiezuordnung bietet mehr Transparenz bezüglich der Ports, die am VM-VM-Pfad beteiligt sind. Im Abschnitt Pfaddetails wird der Name des tatsächlichen Portkanals angezeigt.

Hinweis: Es gibt keine vollständige Sichtbarkeit für Ebene 2 auf der physischen Seite. Wenn ein Paket von einem Switch zu einem anderen wechselt, sind möglicherweise mehrere Switches beteiligt. In der Topologie werden die Switches im Underlay-Netzwerk jedoch nicht angezeigt.