IPFIX für VMware NSX stellt Netzwerküberwachungsdaten ähnlich denen von physischen Geräten bereit und bietet Administratoren eine klare Übersicht über die Bedingungen des virtuellen Netzwerks.

VMware NSX virtualisiert das Netzwerk, indem es dem Netzwerkadministrator die Möglichkeit bietet, das Netzwerk von der physischen Hardware abzukoppeln. Mit dieser Funktion können Sie das Netzwerk nach Bedarf vergrößern und verkleinern und das Netzwerk für die Anwendungen, die es durchlaufen, transparent machen.

Durch die Verwendung von NSX IPFIX in einem virtualisierten Netzwerk erhalten die Netzwerkadministratoren Einblick in das virtuelle Overlay-Netzwerk. Die VXLAN-IPFIX-Berichterstellung mithilfe von NetFlow ist auf dem Host-Uplink aktiviert. Sie bietet einen Überblick über die VTEP, die das Paket kapselt, und die Details der VM, die den Inter-Host-Datenverkehr auf einem NSX Logical Switch (VXLAN) generiert hat.

Die verteilte Firewall implementiert die statusorientierte Verfolgung von Flows. Da diese nachverfolgten Flows mehrere Zustandsänderungen durchlaufen, kann IPFIX zum Exportieren von Daten über den Status von Flows verwendet werden.

Die nachverfolgten Ereignisse umfassen Flow-Erstellung, Flow-Zurückweisung, Flow-Update und Flow-Abrüstung. Die zurückgewiesenen Ereignisse werden als Syslogs exportiert.