In vRealize Network Insight Cloud können Sie Webproxys konfigurieren, um eine Verbindung zu anderen Entitäten (Datenquellen, Cloud Service-Plattformen usw.) herzustellen, wenn die Verbindung über das Internet hergestellt wird.

Sie können Webproxies zu vRealize Network Insight Cloud hinzufügen, bearbeiten und daraus löschen.
Hinweis: Diese Funktionen werden für die folgenden Datenquellen unterstützt:
Datenquellen Webproxy (HTTP) Webproxy (HTTPS)
VMware SD-WAN Ja Ja
ServiceNow Ja Ja
Amazon Web Services Ja Ja
Microsoft Azure Ja Nein
VMware Cloud on AWS-NSX Manager Ja Ja
Hinweis: Zum Aktivieren eines Webproxys müssen Sie die Datenquelle bearbeiten und einen Webproxy aus dem Dropdown-Menü Webproxy (Optional) auswählen.

Unterstützte Webproxys

In vRealize Network Insight Cloud können Sie die folgenden Typen von Webproxys hinzufügen:
  • Nicht authentifizierte HTTP- und HTTPS-Webproxys
  • Authentifizierte HTTP- und HTTPS-Webproxys mit der Basisauthentifizierung
  • HTTP-Webproxy mit der NTLM-Authentifizierung wird nur über die CLI unterstützt.
    Hinweis: Wenn Sie den auf NTLM-Authentifizierung basierenden Webproxy mithilfe von CLI auf einer Plattform-VM einstellen, kann die Plattform-VM nicht mit Cloud Service Providern (CSP) kommunizieren. Dies liegt daran, dass wir derzeit die Kommunikation mit dem CSP über den NTLM-Webproxy nicht unterstützen.

Hinzufügen eines Webproxy

  1. Navigieren Sie zu Einstellungen > Webproxys > WEBPROXY HINZUFÜGEN.
  2. Gehen Sie im Fenster Webproxy hinzufügen folgendermaßen vor:
    Option Aktion
    Typ Wählen Sie einen Webproxy-Typ aus dem Dropdown-Menü aus.
    IP-Adresse/FQDN Geben Sie die IP bzw. den FQDN ein, die bzw. den Sie hinzufügen möchten.
    Port Geben Sie die vom Webproxy verwendete Portnummer ein.
    Spitzname Geben Sie einen Spitznamen für den Webproxy ein.
  3. (Optional) Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Anmeldedaten verwenden und geben Sie einen Benutzernamen, ein Kennwort und eine Authentifizierungsmethode an.
  4. Klicken Sie auf ABSENDEN.

Bearbeiten und Löschen eines Webproxy

Um einen Webproxy zu bearbeiten, gehen Sie wie folgt vor:
  1. Einstellungen > Webproxys.
  2. Klicken Sie auf der Seite Webproxy neben dem zu bearbeitenden Webproxy auf das Bearbeitungssymbol und ändern Sie die Informationen nach Bedarf.
  3. Klicken Sie auf ABSENDEN.
Hinweis: Mit der CLI hinzugefügte Webproxys können nicht bearbeitet werden.
Um einen Webproxy zu löschen, gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie neben dem zu löschenden Webproxy auf das Löschen-Symbol.
    Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass der zu löschende Webproxy keine verbundenen Entitäten aufweist. Wenn Sie über mindestens eine verbundene Entität verfügen, müssen Sie die Entitäten zu einem anderen Webproxy migrieren, bevor Sie zum nächsten Schritt übergehen.
  2. Klicken Sie im Fenster Aktion bestätigen auf LÖSCHEN.

Collector-Migration für Webproxys

Wenn Sie vor der Collector-Migration auf Version 6.1 einen Webproxy auf dem Collector mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle (CLI) einstellen und das Flag isHttpProxyEnabled = TRUE festlegen, funktionieren alle Datenquellen, die über den Webproxy erreichbar waren, nach der Migration auf 6.1 nahtlos, da das System die Webproxy-Details automatisch auf diese Datenquellenkonfigurationen anwendet.

Hinweis: Wenn Sie während der Collector-Migration auf Version 6.1 einen Webproxy auf dem Collector mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle (CLI) einstellen und das Flag isHttpProxyEnabled = FALSE festlegen, funktionieren Amazon Web Services- und Microsoft Azure-Datenquellen nach der Migration möglicherweise nicht. Sie müssen auf der Seite Konten und Datenquellen einen Webproxy sowohl für Amazon Web Services- als auch für Microsoft Azure-Datenquellen auswählen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Unterstützte Public Cloud-Konten.