In den globalen Einstellungen wird neben anderen Einstellungen festgelegt, wie vRealize Operations Cloud Daten aufbewahrt und Verbindungssitzungen offenhält. Diese Systemeinstellungen betreffen alle Benutzer. Einige dieser Einstellungen können nicht bearbeitet werden. Bearbeitbare globale Einstellungen weisen ein ausgeblendetes Symbol vom Typ „Bearbeiten“ neben ihren Werten auf. Um das Symbol anzuzeigen, zeigen Sie auf die globale Einstellung.

Tabelle 1. Standardwerte und -beschreibungen von Globalen Einstellungen
Einstellung Standardwert Beschreibung
Aktionsverlauf

14 Tage

Anzahl der Tage, für die die letzten Aufgabendaten für Aktionen beibehalten werden sollen.

Die Daten werden nach der angegebenen Anzahl von Tagen gelöscht.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Gelöschte Objekte

144 Stunden

Anzahl der Stunden, für die Objekte behalten werden sollen, die von einer Adapter-Datenquelle oder einem Server gelöscht werden, bevor sie von vRealize Operations Cloud gelöscht werden.

Ein von einer Adapterdatenquelle gelöschtes Objekt wird von vRealize Operations Cloud als nicht vorhanden identifiziert, sodass vRealize Operations Cloud keine Daten mehr über das Objekt erfassen kann. Ob vRealize Operations Cloud gelöschte Objekte als nicht vorhanden identifiziert, ist vom Adapter abhängig. Diese Funktion wird in einigen Adaptern nicht unterstützt.

Diese Einstellung gilt für Objekte, die von der Datenquelle oder dem Server gelöscht wurden, jedoch nicht für Objekte, die Sie über die Seite "Bestand" in vRealize Operations Cloud löschen.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Planungsintervall zum Löschen 24 Stunden

Legt die Häufigkeit des geplanten Löschens von Ressourcen fest. Diese Einstellung arbeitet mit der Einstellung „Gelöschte Objekte“ zusammen, um Objekte zu entfernen, die in der Umgebung nicht mehr vorhanden sind. vRealize Operations Cloud führt eine transparente Markierung der Objekte zur Lösung durch, die für die unter „Gelöschte Objekte“ angegebene Dauer nicht vorhanden waren. vRealize Operations Cloud entfernt anschließend die markierten Objekte mit der unter „Planungsintervall zum Löschen“ angegebenen Häufigkeit.

Objektverlauf

60 Tage

Die Anzahl der Tage, für die Daten zum Verlauf der Objektkonfiguration, zur Beziehung und zur Eigenschaft beibehalten werden sollen.

Die Konfigurationsdaten sind die erfassten Daten aus den überwachten Objekten, auf denen die Metriken basieren. Die erfassten Daten beinhalten Änderungen an der Konfiguration des Objekts.

Die Daten werden nach der angegebenen Anzahl von Tagen gelöscht.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Aufbewahrung der generierten Berichte

3 Monate

Anzahl der Monate, die generierte Berichte aufbewahrt werden sollen.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Zeitüberschreitung der Sitzung 30 Minuten

Wenn Ihre Verbindung zu vRealize Operations Cloud für den angegebenen Zeitraum im Leerlauf ist, sind Sie in der Anwendung nicht angemeldet.

Sie müssen Anmeldedaten eingeben, um sich erneut anzumelden.

Symptome/Warnungen

30 Tage

Die Anzahl der Tage, die abgebrochene Warnungen und Symptome beibehalten werden sollen.

Die Warnungen und Symptome können vom System oder Benutzer abgebrochen werden.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Vorratsspeicherung der Zeitserien

3 Monate

Anzahl der Monate, für die Sie die erfassten und berechneten Metrikdaten für die überwachten Objekte beibehalten möchten. Diese Einstellung ist standardmäßig für ein 5-Minutenintervall für die Datenaufbewahrung auf 3 Monate festgelegt.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Zusätzliche Vorratsspeicherung der Zeitserien

12 Monate

Die Anzahl der Monate, auf die sich die Rollup-Daten über den regulären Zeitraum hinaus erstrecken. Die Rollup-Daten sind ab dem Ende des regulären Zeitraums und bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist für Rollup-Daten verfügbar.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Aufbewahren von Daten aus nahezu in Echtzeit stattfindender Überwachung 3 Tage Die Anzahl der Tage, für die die nahezu in Echtzeit vom vCenter Server in vRealize Operations Cloud erfassten Daten beibehalten werden.

Sie können diese Einstellung in vRealize Operations Cloud nicht bearbeiten.

Gelöschte Benutzer 100 Tage

Sie können die Anzahl an Tagen zum Beibehalten von benutzerdefiniertem Inhalt angeben, der von einen aus vRealize Operations Cloud entfernten Benutzer oder durch die automatische Synchronisierung von LDAP erstellt wurde. beispielsweise die benutzerdefinierten Dashboards, die von einem Benutzer erstellt wurden.

Aktive Symptome basierend auf externem Ereignis Deaktiviert

Anzahl der Tage, die die auf einem externen Ereignis basierenden aktiven Symptome beibehalten werden sollen.

Beziehungsverlauf pflegen

Sie können einen Verlauf aller Beziehungen von allen überwachten Objekten in vRealize Operations Cloud beibehalten.

.
Dynamische Schwellenwertberechnung aktiviert

Legt fest, ob Verstöße gegen Schwellenwerte für alle Objekte berechnet werden.

Wenn die Einstellung deaktiviert wird, funktioniert der folgende Bereich von vRealize Operations Cloud nicht oder wird nicht angezeigt:

  • Warnungssymptomdefinitionen aufgrund von dynamischen Schwellen funktionieren nicht
  • Metrikdiagramme, die normales Verhalten anzeigen, sind nicht vorhanden.

Deaktivieren Sie diese Einstellung nur, wenn Sie keine Alternative zur Verwaltung von Ressourcenbeschränkungen für Ihr vRealize Operations Cloud -System haben.

Kostenberechnung Die Uhrzeit des Hosts, auf dem Kostenberechnungen ausführen werden.
Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit aktiviert

Damit wird festgelegt, ob eine Teilnahme am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit stattfindet, indem vRealize Operations Cloud anonyme Nutzungsdaten an https://vmware.com sendet.

Automatisierte Aktionen „Aktiviert“ oder „Deaktiviert“

Damit wird festgelegt, ob vRealize Operations Cloud Aktionen automatisieren darf. Wenn eine Warnung ausgelöst wurde, enthält die Warnung Empfehlungen zur Behebung. Sie können eine Aktion automatisieren, damit der Grund der Warnung behoben wird, wenn die Empfehlung die erste Priorität für diese Warnung ist. Aktionsbezogene Warnungen aktivieren Sie in Ihren Richtlinien.

Standard-Zertifikatvalidierung aktivieren

Diese Option aktiviert die Zertifikatvalidierung zum Verbindungstest in den Benutzeroberflächen „Erstellen“ oder „Bearbeiten“ mithilfe eines standardisierten Validierungsverfahrens.

Die Option überprüft die Certificate Authority.

  • Zertifikat-Betreff „Distinguished Name“ (DN)
  • Alternativname für Betreff
  • Gültigkeitsdauer des Zertifikats
  • Sperrliste
Diese Option bietet dem Benutzer auch Dialogfelder, wenn eine dieser Überprüfungen fehlschlägt. Es ist abhängig von der Adapter-Implementierung, wie der Adapter die Gültigkeit des Quellzertifikats während eines normalen Erfassungszyklus überprüft. In einem normalen Szenario führen Adapter nur eine Fingerabdrucküberprüfung durch. Wenn dieser Flag jedoch aktiviert ist, validiert „Testverbindung“ Zertifikate in vollem Umfang und akzeptiert Zertifikate, die allen Kriterien entsprechen, ohne Benutzerdialoge.
Gleichzeitige UI-Anmeldungssitzungen aktiviert Ermöglicht gleichzeitige UI-Anmeldungssitzungen pro Benutzer. Sobald diese Einstellung geändert wird, wirkt sie sich auf die nachfolgenden Anmeldesitzungen aus.
Währung Sie können die Währungseinheit angeben, die für alle Kostenberechnungen verwendet wird. Sie können den Währungstyp aus der Liste der Währungstypen auswählen, indem Sie auf Währung auswählen klicken. Wählen Sie in Währung festlegen die erforderliche Währung aus und bestätigen Sie Ihre Aktion durch Klicken auf das Kontrollkästchen und legen Sie die Währung fest.