Bei der Betriebsführung (Operations Management) handelt es sich um eine Gruppe von voneinander abhängigen Disziplinen. Die Kenntnis der Beziehungen zwischen diesen Disziplinen ist so wichtig, wie jede von ihnen separat zu kennen. Die Beziehungen zwischen den Disziplinen sind wichtig, weil das angezeigte Symptom und die Hauptursache häufig zwei unterschiedliche Dinge sind, weil z. B. zuweilen ein Konfigurationsproblem zu einem Leistungsproblem führen kann.

Verfügbarkeit

  • Die Verfügbarkeit berücksichtigt die Einstellungen für die Hochverfügbarkeit (HA). Dies führt dazu, dass die geplante Ausfallzeit (z. B. ESXi im Wartungsmodus) die Verfügbarkeit beeinflusst.
  • Die Verfügbarkeit hat, wenn alles richtig gemacht wird, keine Auswirkungen auf die Kapazität und die Leistung, da sie bereits berücksichtigt wurde.
  • Je höher das Verfügbarkeits-SLA, desto höher ist der Preis. Es gibt einen erheblichen Unterschied für jede zusätzliche Neun der Verfügbarkeit. Fünf Neunen kosten viel mehr als vier Neunen.

Leistung und Kapazität

  • Die Leistung ist zeitkritischer und wichtiger als die Kapazität. Sie müssen zuerst die Leistung und dann die Kapazität verwalten.
  • Leistung und Kapazität weisen eine gegensätzliche Beziehung zueinander auf. Die höchste Leistung wird mit der niedrigsten Kapazität erreicht, da die VM oder die Infrastruktur die am meisten verfügbare Menge an Arbeit liefert.
  • Bei der Kapazitätsverwaltung geht es um die Maximierung der Nutzung, ohne die Leistung zu beeinträchtigen. Darüber hinaus werden die latente Arbeitslast und der zukünftige Bedarf berücksichtigt.

Kosten und Preis

  • Kosten gehen mit der Kapazität einher. Je höher die Nutzung der IaaS, desto geringer sind die Kosten pro VM. Die Kosten sind von der Kapazität getrennt, da Sie optimiert werden können, ohne die Kapazität zu verringern.
  • Der Preis kann sich unabhängig von den Kosten ändern. Er enthält Konzepte, wie beispielsweise Rabatt und progressive Preisgestaltung. Nutzen Sie den Preis, um großen nicht verwendeten VMs entgegenzuwirken.
  • Je besser das Performance SLA, desto höher ist der Preis, den der Kunde zu zahlen bereit ist, daher der Begriff „Preis/Leistung“.

Konformität und Sicherheit

  • Die Konformität wird sowohl anhand interner als auch brancheninterner Standards gemessen.
  • Sicherheit steht in Beziehung zur Konfiguration, ist aber nicht identisch mit ihr.

Konfiguration und Bestandsliste

  • Die Bestandsliste ist verwandt, jedoch nicht identisch mit der Konfiguration. Die Konfiguration wirkt sich auf Leistung, Kosten, Kapazität und Konformität aus. Aus diesem Grund ist es der primäre Schwerpunkt der Optimierungsbewertung. Die Bestandsliste zeigt das, was Sie haben. Die Konfiguration beinhaltet Eigenschaften von dem, was Sie haben. Beispielsweise ist die Anzahl der VMs in einem Cluster Teil der Bestandsliste und nicht Teil der Konfiguration. Die ESXi-Hosts in einem Cluster sind Teil der Bestandsliste und der Konfiguration, da auf diese Weise das Konzept des Clusters ausgelegt ist. Der Cluster wird aus dem gleichen Grund mit acht ESXi-Hosts konfiguriert.

Es gibt zwei Arten von Leistungsindikatoren, die sich auf Leistung und Kapazität auswirken. Der Konflikt ist der primäre Indikator für die Leistung, und die Nutzung ist der primäre Indikator für die Kapazität. Die Nutzung dient der Leistung und der Kapazität auf unterschiedliche Weise. Was die Leistung betrifft, sehen Sie sich die tatsächliche und reale Nutzung an. Was die Kapazität betrifft, wird diese anhand der nutzbaren Kapazität (gemäß Hochverfügbarkeit und einem Puffer) gemessen. Obwohl sie eine negative Korrelation aufweisen, kann es durch den Konflikt zu einer geringen Nutzung kommen. Unausgeglichenheit und Konfigurationen sind zwei typische Ursachen für eine geringe Nutzung. Es besteht Bedarf an Ergänzungen bei der Zuteilung, da neu bereitgestellte VMs sich in der Regel im Leerlauf befinden (wobei dieser Zustand Monate andauern kann). Die zukünftige Nutzung kann nicht durch das Bedarfsmodell erkannt werden, da sie nicht vorhanden ist. Das Zuteilungsmodell sollte zur Ergänzung des Bedarfsmodells zur Anwendung kommen.

Die sieben Säulen des Operations Managements und des Management-Prozesses

Die Best Practices für das Operations Management erfordern es, dass Sie zwischen der Säule und dem Prozess unterscheiden. Die Säule ist das, was Sie verwalten müssen, und der Prozess ist, wie Sie die Inhalte verwalten.

Jede Säule stellt eine einzelne Managementeinheit dar, nämlich Kapazitätsmanagement, Leistungsmanagement und Konformitätsmanagement. Sie repräsentieren einzelne Disziplinen und sind untereinander kompatibel. Die Komplexität jeder Säule hängt von der Technologie ab, z.  B. wenn die vSAN-Kapazität dynamischer als das zentrale Array ist. In vSAN kann das Ändern der Speicherrichtlinie zu einer plötzlichen Spitze führen.

Tag 0 liefert das erwartete Ergebnis. Einige Unternehmen führen einen Belastungstest und einen Lasttest durch, sodass Sie wissen, was sie erwarten können, wenn die reale Nutzung ansteht. Ohne ordnungsgemäße Planung können Sie nicht wissen, was Realität ist, da Sie den Prozess nicht gut definiert haben.

Bei der Fehlerbehebung handelt es sich um eine Aktivität. Es ist nichts, was Sie verwalten. Sie konzentriert sich auf die Ursache und formuliert anschließend eine Lösung, um zukünftige Zwischenfälle zu verhindern. Zwischenfälle bedeuten entweder etwas Kaputtes, Langsames oder einen Verstoß gegen etwas. Sie führen die Fehlerbehebung bezüglich Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit durch.

Die Bestandsliste ist etwas, was Sie haben, nicht etwas zum Planen. Sie können Kapazität planen, indem Sie eine bestimmte Konfiguration zu Hilfe nehmen. Die Bestandsliste erfasst lediglich das, was Sie haben. Es findet weder Fehlerbehebung noch Optimierung statt.

Verwenden der Seite „Erste Schritte“

Auf der Seite „Erste Schritte“ werden die Aufgabengruppen in drei große Kategorien unterteilt, und zwar in Management, Flows und Sammlungen. Verwenden Sie das Dashboard „Erste Schritte“, um die Beziehung zwischen diesen Kategorien zu verstehen.

Die Kategorie „Verwaltung“ umfasst die sieben Säulen Vorgänge, Verfügbarkeit, Leistung, Konformität, Kapazität, Kosten, Konfiguration und Bestandsliste.

Die Kategorie „Flows“, die in Dashboards angesiedelt ist, umfasst den Prozess, der Fehlerbehebung, Optimierung und Kostenoptimierung beinhaltet. Sie können die Fehlerbehebungs-Dashboards verwenden, um potenzielle Probleme im Zusammenhang mit Verfügbarkeit, Konflikt, Nutzung und Konfiguration zu beheben. Die Fehlerbehebung umfasst mehr, als einfach die Ermittlung des Problems. Sie konzentriert sich auf die Problemursache und formuliert zudem eine Lösung, um ein Wiederauftreten zu verhindern. Ein Zwischenfall bedeutet, dass etwas entweder kaputt oder langsam ist oder dass ein Verstoß gegen etwas vorliegt. Sie können die Fehlerbehebung bezüglich Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit durchführen. Verwenden Sie die Optimierungs-Dashboards, um die Leistung Ihrer Umgebung zu verbessern. Sie haben die Möglichkeit, einen Problembereich zu korrigieren, Ihre virtuellen Maschinen und die Infrastruktur zu aktualisieren, zu vereinfachen oder zu verbessern. Sie können Leistung, Kapazität, Kosten und Konfiguration optimieren. Sie verbessern sogar gewissermaßen die Verfügbarkeit Ihres Systems, können allerdings die Konformität oder Bestandsliste nicht verbessern. Das Dashboard „Optimierungskosten“ hilft Ihnen, die Kosteneffizienz Ihrer Umgebung zu verbessern. Mit dem Dashboard „Optimierungskosten“ erhalten Sie einen Überblick über Kosten, potenzielle Einsparungen und umsetzbare Empfehlungen. Sie können die realisierten Einsparungen basierend auf den Empfehlungen für Ihre Umgebung quantifizieren.

Die Erfassungskategorie besteht aus Public Cloud und den Bibliotheksbereichen. Die Dashboards „AWS“ und „Azure“ werden unter den Public Cloud-Dashboards angezeigt. Sie können wählen, ob die Gesamtleistung dieser Dienste oder ob bestimmte Dashboards, die sich auf die Dienste beziehen, angezeigt werden sollen. Die Bibliothek enthält Dashboards, die sich auf das Network Operating Center und den Geschäftsführer beziehen. Sie listet auch Dashboard auf, die nicht in die Säulen des Unternehmens passen, wie z. B. VOA und die veralteten Dashboards.

Mithilfe dieser Kategorien können Sie schnell zu den spezifischen Anwendungsfällen und Problemen vordringen, die gelöst werden müssen. Jede Problembeschreibung ist mit einem vordefinierten Dashboard verknüpft, auf welches Sie mithilfe dieser Seite zugreifen können. Um sich ein Dashboard anzeigen zu lassen, klicken Sie auf den Dashboard-Typ und wählen Sie anschließend auf der Seite „Erste Schritte“ ein Dashboard aus. Sie können auch auf den Namen des Dashboards klicken, der rechts auf der Seite „Erste Schritte“ angezeigt wird.
Hinweis: Veraltete Dashboards sind nicht mehr auf der Seite „Erste Schritte“ zu finden. Sie können über das Dropdown-Menü „Dashboards“ unter „Dashboard-Bibliothek“ aufgerufen werden.