vRealize Operations Cloud | 12. Oktober 2021 |

VMware vRealize® Operations Cloud™ ermöglicht IT- und Cloud-Operations-Teams einen automatisierten Betrieb, um ihre Private, Hybrid und Public und Clouds mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) zu optimieren, planen und skalieren und so konsistente Vorgänge für mehr Agilität und Innovation zu erreichen. Weitere Informationen finden Sie in der Produktdokumentation und unter https://cloud.vmware.com/vrealize-operations-cloud.

Inhaltsverzeichnis

Neuheiten 12. Oktober 2021

Eine vollständige Liste der neuen Funktionen und bekannten Probleme im Update vom 12. Oktober 2021 finden Sie in den Versionshinweisen von vRealize Operations Manager. Hier finden Sie neue Funktionen im Cloud-Angebot:

Aktivierung des vRealize Operations Cloud-Diensts mit einem Klick über VMware Cloud on AWS.

  • Benutzer können jetzt vRealize Operations Cloud über die VMware Cloud on AWS-Benutzeroberfläche aktivieren. Dadurch entfallen die manuellen Konfigurationsschritte, die zum Aktivieren von vROps Cloud für ein SDDC erforderlich sind, unter anderem die Installation und Konfiguration des vRealize Operations Cloud-Proxys. Die fortlaufende Verwaltung des vRealize Operations Cloud-Proxys – dem Collector, der zuvor vom Kunden verwaltet werden musste – erfolgt durch VMware. Weitere Informationen finden Sie unter: Aktivieren von vRealize Operations Cloud über VMware Cloud on AWS.

Produktführungen über In-App-Handbücher

  • In-App-Handbücher sind mehrstufige geführte Anleitungen, die den Benutzern dabei helfen sollen, einen Workflow innerhalb von vRealize Operations Cloud abzuschließen. Diese Handbücher sollen Benutzern dabei unterstützen, die verschiedenen zentralen Workflows abzuschließen. Die Handbücher bieten dem Benutzer eine Navigation über die Produktseiten und wertvolle Informationen, um die betreffende Aufgabe schnell durchzuführen. Auf die In-App-Handbücher kann über das Symbol zum Starten der Handbücher zugegriffen werden. Die entsprechenden Handbücher werden basierend auf der Rolle des Benutzers angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter: Geführte In-App-Touren.

Regionsauswahl

  • Der Organisationsbesitzer kann jetzt die Region auswählen, in der der vRealize Operations Cloud-Dienst gehostet werden soll. Sie können während des Schritts zur Aktivierung des Diensts aus der Liste der unterstützten Regionen auswählen. Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit vRealize Operations Cloud.

In-App-Erwerb

  • vRealize Operations Cloud bietet dem Administrator jetzt die Möglichkeit, den Erwerb des Diensts über die Benutzeroberfläche einzuleiten. Der Benutzer wird zum vRealize Cloud Subscription Manager weitergeleitet, der dem Administrator die Möglichkeit bietet, den Dienst zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie unter: Erfahrungen mit einer Testversion von vRealize Operations Cloud

Konfigurieren von Datenerfassungsintervall und Aufbewahrungszeitraum.

  • Das Datenerfassungsintervall für Objekte und der Aufbewahrungszeitraum für Zeitreihendaten, Warnungen/Symptome, historische Aktionen und Konfigurationen können jetzt bearbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Liste der globalen Einstellungen

Neuheiten 4. August 2021

vRealize Operations Cloud ist jetzt in folgenden Regionen verfügbar:

  • Vereinigtes Königreich
  • Brasilien

Zusätzlich zu den folgenden Regionen:

  • Kanada
  • Deutschland (Frankfurt)
  • USA – Westen (Oregon)
  • Asien/Pazifik (Sydney)
  • Singapur

Neuheiten 13. Juli 2021

Bei dieser Version handelt es sich um ein kleineres Update für die verbesserte Sicherheit und die Behebung von Fehlerkorrekturen. Eine vollständige Liste der behobenen Probleme finden Sie im vRealize Operations Manager unter Versionshinweise. Im Folgenden ist das vRealize Operation Cloud-spezifische Update aufgeführt.

vRealize Operations Cloud Management Pack für Managed Service Providers (MSP) 

  •  vRealize Operations Cloud Management Pack für Managed Service Providers (MSP) hilft Dienstanbietern, ihre Multi-Site-vRealize Operations Cloud-Bereitstellungen in einer zentralen Oberfläche zu vereinheitlichen.  Im Kontext des vRealize Operations Cloud Management Pack bedeutet Multi-Site die Ausführung mehrerer vRealize Operations Cloud-Instanzen für die Mandanten. Das Management Pack bietet die Möglichkeit, eine einheitliche Ansicht der Bestandsliste über die Mandanten hinweg zu erhalten. Das Management Pack wird als 1 OSI pro Mandant gemessen, der mithilfe des Management Packs verwaltet wird.

Neuheiten 29. Juni 2021

vRealize Operations Cloud ist jetzt in folgenden Regionen verfügbar:

  • Singapur

Zusätzlich zu den folgenden Regionen:

  • Kanada
  • Deutschland (Frankfurt)
  • USA – Westen (Oregon)
  • Asien/Pazifik (Sydney)

Neuheiten 15. April 2021

Eine vollständige Liste der neuen Funktionen und bekannten Probleme im Update vom 15. April 2021 finden Sie im vRealize Operations Manager unter Versionshinweise. Hier finden Sie neue Funktionen im Cloud-Angebot: 

Unterstützung für Open Source-Agent Telegraf.

Die Integration in vRealize Log Insight Cloud unterstützt jetzt 16 neue NSX-T-Objekttypen.

vRealize Operations Cloud-Dashboards für die Abrechnung

  • Zwei neue Dashboards zum Anzeigen der Abrechnungs- und Nutzungsdetails für eine eigenständige vRealize Operations Cloud-Instanz und vRealize Operations als Bestandteil von vRealize Cloud Universal (vRCU) 
    • vRealize Operations Cloud-Abrechnung: Für eigenständige vRealize Operations Cloud-Instanz
    • vRealize Cloud Universal-Abrechnung: Für vRealize Operations im Lieferumfang von vRCU  
  • Visualisieren des aktuellen und historischen Verbrauchs von OSIs/CPUs über unterschiedliche Objekttypen hinweg. 
  • Möglichkeit, eine Liste aller abrechenbaren Objekttypen im System anzuzeigen. 
  • Es ist nicht erforderlich, neue Objekttypen manuell hinzuzufügen, da neue Management Packs installiert werden. Die Dashboards enthalten automatisch neu hinzugefügte Objekttypen. 
  • Zur Überwachung von OSI-Anzahl und Objektanzahl werden Metriken unter dem Universum-Objekt hinzugefügt. 

    • Universum -> Abrechnungsobjekte -> Übersicht -> Gesamtzahl der Objekte 

    • Universum -> Abrechnungsobjekte -> Übersicht -> OSI-Anzahl insgesamt 

    • Universum -> Abrechnungsobjekte -> Adapter -> <Adaptertyp> -> Objekttypen -> <Objekttyp> -> Anzahl der Objekte 

    • Universum -> Abrechnungsobjekte -> Adapter -> <Adaptertyp> -> Objekttypen -> <Objekttyp> -> OSI-Anzahl 

  • Benutzern wird empfohlen, Warnungen in Abhängigkeit von ihrer Nutzung, den Grenzwerten für ihr Abonnement und ihrer Bereitschaft, für eine bedarfsgesteuerte Nutzung zu bezahlen, zu erstellen. 

  • Liste von gemessenen Objekten und der jeweils zugeordneten OSI-Anzahl: https://cloud.vmware.com/vrealize-operations-cloud/pricing  

  • Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen: 

Bekannte Einschränkung

  • Mit dem aktuellen Update von vRealize Operations Cloud muss der Cloud-Proxy auch auf die neueste Version aktualisiert werden.  Wenn beim Upgrade ein Problem auftritt, das dazu führt, dass der Cloud-Proxy nicht automatisch aktualisiert wird, wenden Sie sich an VMware Support.
  • Sie können die Version des Cloud-Proxys überprüfen, indem Sie zur Seite „Verwaltung“ -> „Management“ -> „Cloud-Proxys“ navigieren. Sie müssen über Version 8.4.0.17863946 oder höher verfügen. 

Feste Einschränkung

  • Die folgende bekannte Einschränkung wurde behoben: Upgrade-Prüfung für Cloud-Proxy ist deaktiviert. Informationen zur Problemumgehung finden Sie unter KB 82471.

Neuheiten 12. Februar 2021

vRealize Operations Cloud ist jetzt in folgenden Regionen verfügbar:

  • Kanada

Zusätzlich zu den folgenden Regionen:

  • Deutschland (Frankfurt)
  • USA – Westen (Oregon)
  • Asien/Pazifik (Sydney)

Sie haben die Möglichkeit, den vRealize Operations Cloud-Dienst in einer der unterstützten Regionen anzufordern, um die Vorgaben Ihres Unternehmens bezüglich Datensouveränität und Datentrennung zu erfüllen. Diese Auswahl kann einmalig getroffen werden, bevor Sie mit der Nutzung von vRealize Operations Cloud beginnen. 

Neuheiten 4. Februar 2021

Eine vollständige Liste der neuen Funktionen und bekannten Probleme im Update vom 4. Februar 2021 finden Sie im vRealize Operations Manager unter Versionshinweise. Hier finden Sie neue Funktionen im Cloud-Angebot: 

Produktinternes Feedback:

  • Geben Sie Feedback mithilfe von Formularen, die im vRealize Operations Cloud-Dienstportal verfügbar sind.
  • Feedback-Formulare sind vollkommen optional, und Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Sobald Sie sich abgemeldet haben, werden diese Formulare nicht mehr angezeigt, und Sie können sich nicht mehr dafür anmelden.

vRealize Operations Management Pack for Horizon:

  • Verwalten und überwachen Sie den Systemzustand Ihrer Horizon-Umgebung mithilfe des vRealize Operations Management Pack for Horizon, das jetzt im produktinternen Download-Center zur Verfügung steht.
  • vRealize Operation Cloud-Abrechnung für Horizon Management Pack
    • 1 OSI = 4 VDI-VMs
    • 1 OSI = 4 RDS-Hosts
    • 1 OSI = 1 Verbindungssever

Dashboard „vRealize Operations – Abrechnung Nutzung“:

  • Das Dashboard „vRealize Operations – Abrechnung Nutzung“ ist jetzt verfügbar. Es zeigt eine Liste der Objekte an, die im Hinblick auf die vRealize Operations Cloud-Lizenz gemessen werden. Wenn Sie neue Objekttypen überwachen möchten (von der Installation von Management Packs), können Sie ein neues Dashboard erstellen, indem Sie folgende Schritte durchführen: 
    1. Dashboard klonen
    2. Widget „Objektliste“ bearbeiten
    3. Objekttypen durch Auswahl von „Ausgabefilter“ > „Erweitert“ > „Objekttypen“ hinzufügen
  • Beachten Sie, dass geschachtelte ESXi-Hosts von der Abrechnung ausgeschlossen sind. Beispiel: vSAN-Zeugenhosts

Bekannte Einschränkung

  • Upgrade-Prüfung für Cloud-Proxy ist deaktiviert. Informationen zur Problemumgehung finden Sie unter KB 82471.
  • vRealize Operations Cloud unterstützt vRealize Orchestrator Management Pack, wobei vCenter und vRealize Orchestrator noch lokal sind, aber die Workflows weisen bestimmte Einschränkungen auf. Der einsatzbereite vRealize Orchestrator Management Pack-Workflow Host-Sicherheitskonfigurationsregeln anwenden und die davon abhängigen Workflows wie Host-Sicherheitskonfigurationsdaten konfigurieren werden nicht unterstützt. Informationen zur Problemumgehung finden Sie unter KB 82804.

Bekanntes Problem

  • Über den Supportbereich von vRealize Operations Cloud können keine Support-Anfragen gestellt werden, da der Link nicht geöffnet wird. 

    Problemumgehung: Öffnen Sie eine Support-Anfrage im Supportbereich von VMware Cloud Services oder wenden Sie sich über die Chat-Funktion im Supportbereich von vRealize Operations Cloud an GSS. Weitere Informationen finden Sie unter dem Thema Inanspruchnahme des Kundendienstes

Neuheiten 17. November 2020

vRealize Operations Cloud ist jetzt in folgenden Regionen verfügbar:

  • Deutschland (Frankfurt)

Zusätzlich zu den folgenden Regionen:

  • USA – Westen (Oregon)
  • Asien/Pazifik (Sydney)

Sie haben die Möglichkeit, den vRealize Operations Cloud-Dienst in einer der unterstützten Regionen anzufordern, um die Vorgaben Ihres Unternehmens bezüglich Datensouveränität und Datentrennung zu erfüllen. Diese Auswahl kann einmalig getroffen werden, bevor Sie mit der Nutzung von vRealize Operations Cloud beginnen. 

Hinweis: vRealize AI Cloud ist in den neuen Regionen noch nicht verfügbar. 
 

Neuheiten 6. Oktober 2020

Eine vollständige Liste der neuen Funktionen und bekannten Probleme im Update vom 6. Oktober 2020 finden Sie im vRealize Operations Manager unter Versionshinweise. Hier finden Sie neue Funktionen im Cloud-Angebot: 

  • vRealize Operations Cloud-spezifisch:
    • Verbesserte Dienstverfügbarkeit von 99,9 % SLA, Verringerung der Ausfallzeiten auf einen Wert nahe Null für Upgrade-Wartungszeiträume.
    • Vereinfachte Migration von benutzerdefinierten Inhalten von lokalem vRealize Operations zu vRealize Operations Cloud. Link zur Dokumentation: Verwalten von Inhalten.
    • Verbesserte Benutzersynchronisierung mit VMware Cloud Services-Plattform, wobei Benutzer die Möglichkeit haben, Unternehmens- und benutzerdefinierte Benutzergruppen in vRealize Operations Cloud zu importieren.
    • Von VMware gehosteter E-Mail-Support für Alarmbenachrichtigungen und -berichte. Link zur Dokumentation: Von VMware gehostetes E-Mail-Plug-In für ausgehende Einstellungen
    • Support für das Senden von SNMP-Trap-Benachrichtigungen. Link zur Dokumentation: Hinzufügen eines SNMP-Trap-Plug-Ins für ausgehende Warnungen in vRealize Operations Cloud.
    • Produktinternes Download-Center für vRealize Operations Cloud-Erweiterbarkeit mithilfe von Management Pack für einfachen Zugriff und einfache Installation. Link zur Dokumentation: Download-Center für Lösungen.
    • Das vRealize Operations Cloud-Proxy stellt CLI-Befehle bereit und kann jetzt als Objekt in vRealize Operations Cloud überwacht werden. Link zur Dokumentation: Verwenden der Befehlszeilenschnittstelle von Cloud Proxy in der Cloud.
    • Lokalisierung des Bereichs „Produktinterner Support“. In Ihrer bevorzugten Sprache können Sie sich den Hilfetext und den Dokument-Link anzeigen lassen.
  • Exklusive Funktionen in vRealize Operations Cloud: 
    • Überwachung nahezu in Echtzeit – 20 Sekunden – für vSphere-Clouds​für eine bessere Beobachtbarkeit. Link zur Dokumentation: Konfiguration eines Kontos für vCenter Server Cloud in vRealize Operations Cloud.
    • Mit der Integration des Application Performance Monitoring-Tools werden AppDynamics, Datadog, Dynatrace und New Relic unterstützt.  Link zur Dokumentation: Anwendungsintegration.
    • Verbesserte vRealize Log Insight Cloud-Integration, einschließlich der Korrelation Protokoll-Metrik und erweiterter Dashboards.
    • Verbesserte Skyline-Integration, durch die die proaktive Problemvermeidung, die Fehlerbehebung und interaktive Workflows mit Funktionen wie dem Starten der Fehlerbehebungsoberfläche über Skyline-Suchergebnisse und dem kontextbezogenen Starten von Objektdetails über Objekte in Skyline erweitert werden. Link zur Dokumentation: VMware vRealize Operations Management Pack for VMware Skyline.
  • Exklusiv mit vRealize Cloud Universal:

Bekannte Einschränkungen

  • Cloud Proxy
    • Mit dem aktuellen Update von vRealize Operations Cloud muss der Cloud-Proxy auch auf die neueste Version aktualisiert werden.  Wenn beim Upgrade ein Problem auftritt, das dazu führt, dass der Cloud-Proxy nicht automatisch aktualisiert wird, wenden Sie sich an VMware Support.
    • Sie können die Version des Cloud-Proxys überprüfen, indem Sie zur Seite „Verwaltung“ -> „Management“ -> „Cloud-Proxys“ navigieren. Sie müssen über Version 8.2.0.16992050 oder höher verfügen. 
  • Cloud Federation Adapter
    • Beenden und starten Sie die Adapterinstanzen manuell, um die aktuellen Änderungen abzurufen, und starten Sie die Erfassung der neu hinzugefügten Metriken.
    • Beenden und starten Sie aufgrund der Änderungen in der Medienkonfigurationsdatei die Cloud Federation Adapter-Instanzen nach dem Upgrade des Cloud Federation Adapter manuell, um die aktuellen Änderungen abzurufen, und starten Sie die Erfassung der neu hinzugefügten Metriken. 
  • Die Integration von vRealize Operations Cloud und vRealize Log Insight Cloud wird derzeit für VMware Cloud on AWS (VMC) nicht unterstützt.

Bekannte Probleme

  • Das Aktivieren oder Deaktivieren eines Anwendungsüberwachungs-Agenten in einem Windows-Endpoint schlägt nach einem Upgrade der Inhalte fehl, wenn der Anwendungsüberwachungs-Agent des Windows-Endpoint bereits in einer früheren Version einem Bootstrapping unterzogen wurde.

    Auf der Registerkarte „Agenten verwalten“ werden Plug-Ins in vRealize Operations Cloud nicht aktiviert bzw. deaktiviert

    Problemumgehung: Wenden Sie sich an den Technischen Support von VMware.

Neuheiten 11. August 2020

vRealize Operations Cloud ist in den folgenden zwei AWS-Regionen verfügbar:

  • USA – Westen (Oregon)
  • Asien/Pazifik (Sydney)

Sie haben die Möglichkeit, den vRealize Operations Cloud-Dienst in einer der beiden unterstützten Regionen anzufordern, um die Vorgaben Ihres Unternehmens bezüglich Datensouveränität und Datentrennung zu erfüllen. Diese Auswahl kann einmalig getroffen werden, bevor Sie mit der Nutzung von vRealize Operations Cloud beginnen.  

Neuheiten 9. Juli 2020

  • Eine Chatfunktion ist im Support-Bereich verfügbar. Sie können sich mithilfe der Chatfunktion an Techniker des VMware Supports und Kundendienstmitarbeiter wenden.

Behobene Probleme

  • Die vRealize Automation Cloud-Integration ist nun verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter vRealize Automation 8.X im Konfigurationshandbuch für vRealize Operations Cloud von VMware.
  • Eine zusätzliche Liste der behobenen Probleme finden Sie im vRealize Operations Manager unter Versionshinweise.  

Bekannte Probleme

  • Nach der Deinstallation eines Telegraf-Agenten wird der Betriebsstatus „Deinstallation läuft“ anstelle von „Deinstallation erfolgreich“ im Bildschirm „Verwaltung“ > „Agenten verwalten“ angezeigt. Um das Problem zu umgehen, deinstallieren Sie den Agenten erneut. Weitere Informationen finden Sie unter Deinstallieren eines Agenten im Konfigurationshandbuch für vRealize Operations Cloud von VMware.

Neuheiten 02. Juni 2020

Behobene Probleme

  • Der Cloud-Proxy wird durch Schwachstellen bei der Authentifizierungsumgehung und beim Verzeichnisdurchlauf beeinträchtigt. Das Common Vulnerabilities and Exposures-Projekt (cve.mitre.org) hat diesen Problemen die Bezeichner CVE-2020-11651 (Authentifizierungsumgehung) und CVE-2020-11652 (Verzeichnisdurchlauf) zugewiesen. Dies wird nun in Angriff genommen. 
  • Ein Problem mit der Dienstermittlung, bei dem der Datenerfassungsstatus für gelöschte und ausgeschaltete VMs falsch verarbeitet wurde, ist behoben. Erfahren Sie mehr über die Dienstermittlung, indem Sie auf diesen Linkklicken. 

Neuheiten 14. April 2020

Eine vollständige Liste der neuen Funktionen und bekannten Probleme in der Version vom 14. April 2020 finden Sie im vRealize Operations Manager unter Versionshinweise. Hier finden Sie neue Funktionen im Cloud-Angebot: 

vRealize Operations Cloud-Infrastruktur

  • Verbinden und verwalten Sie lokale Endpunkte, wie z. B. vCenter, über lokal installierte Cloud Proxy-Instanzen.
    • Installieren Sie Cloud-Proxy in VMware Cloud, wenn vCenter keine öffentliche IP-Adresse aufweist. 
    • Cloud-Proxy unterstützt den Netzwerk-Proxy (HTTP/HTTPS-Proxy) für die Verbindung mit vRealize Operations Cloud.
    • Cloud Proxy-Instanzen können für Hochverfügbarkeit zu Collector-Gruppen zusammengefasst werden.
    • Führen Sie ein automatisches Upgrade von Cloud Proxy-Instanzen durch, wenn vRealize Operations Cloud aktualisiert wird.
  • Cloud Proxy zur Verwaltung der Anwendungsüberwachungs-Agenten:
    • Verwalten Sie den Lebenszyklus von Telegraf-Agenten zur Anwendungsüberwachung direkt über „Verwaltung“ → „Bestandsliste“ → „Agenten verwalten“.
    • Starten Sie die Verwaltung von Anwendungen und die Konfiguration von Agenten über „Start“ → „Anwendungen verwalten“ → „Anwendungen überwachen“.
  • Möglichkeit zur Verbindung mit lokalen Servern über Cloud-Proxy für die folgenden Outbound-Plug-Ins:
    • Standard-E-Mail-Plug-In
    • REST-Benachrichtigungs-Plug-In

Cloud-Verwaltungsplattform

  • Integration von vRealize Operations Cloud in vRealize Log Insight Cloud
    • Die Integration wird automatisch konfiguriert, wenn beide Dienste in einer einzelnen Cloud-Services-Organisation ausgeführt werden.
    • Zeigen Sie Protokolle im Kontext des ausgewählten Objekts in vRealize Operations Cloud an.
    • Nutzen Sie alle Funktionen von vRealize Log Insight Cloud mit einem Mausklick.

Bekannte Einschränkungen

  • Sie können kein nicht natives Management Pack installieren. Wenden Sie sich an VMware, um die Installation von nicht nativen Management Packs anzufordern. 
  • Die Optionen zur Dashboard-Freigabe über URLs, E-Mails und Einbettung sind nicht verfügbar.
  • Der benutzerdefinierte Übereinstimmungs-Benchmark wird nicht unterstützt.
  • OPSCLI wird nicht unterstützt. Verwenden Sie stattdessen REST-APIs.
  • Folgende Outbound-Plug-Ins werden nicht unterstützt:
    • SNMP Trap-Plug-In
    • Protokolldatei-Plug-In
    • Smarts SAM-Benachrichtigungs-Plug-In
    • Netzwerkfreigabe-Plug-In
  • Sie können den Collector nicht gegen einen vCenter Adapter austauschen. Um das Problem zu umgehen, löschen Sie den vCenter Adapter mithilfe der Suite-API.
  • Sie müssen bei der Bereitstellung der Cloud-Proxy OVF einen funktionierenden NTP-Server angeben. Stellen Sie alternativ sicher, dass für den ESXi, auf dem der Cloud-Proxy ausgeführt wird, ein NTP-Server angegeben wurde. 
  • Die Day2-Arbeitslastoptimierung für in vRealize Automation Cloud verwaltete VMs ist in vRealize Operations Cloud nicht voll funktionsfähig. Die VMs, die von vRealize Automation Cloud verwaltet werden, werden nicht verlagert, wenn die Aktion „Jetzt optimieren“ aus dem durch vRealize Operations Cloud generierten Arbeitslastoptimierungs-Programm heraus ausgeführt wird. Der Status in der Benutzeroberfläche zeigt dann eine Fehlermeldung an. Dies hat jedoch keine negativen Auswirkungen. Die Arbeitslastoptimierung für andere VMs, die nicht von vRealize Automation Cloud verwaltet werden, ist nicht betroffen.

Bekannte Probleme

  • Die vRealize Automation Cloud-Integration ist nicht verfügbar.
  • Die Rolle „Organisationsmitglied“ funktioniert nicht mit der Konfiguration des VMC-Cloud-Kontos. Um dieses Problem zu umgehen, verwenden Sie die Rolle „Organisationsbesitzer“, um das API-Token für die Anmeldedaten des VMC Cloud-Kontos zu generieren.
  • Wenn Sie über mehr als eine VMware Cloud Services-Organisation verfügen und eine Benachrichtigung über eine Ressourcenwarnung erhalten, werden Sie durch Klicken auf die Meldung zur Standardorganisation und nicht zur Organisation, von der die Benachrichtigung stammt, weitergeleitet. Nach dem Klicken auf die Benachrichtigung über die Ressourcenwarnung wird eine leere Seite angezeigt, weil die Benachrichtigung Sie zur Standardorganisation weiterleitet.
  • Der API Endpoint https://vrops-alerts.getsandbox.com/alerts zeigt HTTP 400 an, wenn Sie der URL (https://vrops-alerts.getsandbox.com/alerts/) einen abschließenden Schrägstrich hinzufügen. Verwenden Sie beim Testen der Verbindung keinen abschließenden Schrägstrich.
  • Die Links, die in den Widgets einiger AWS Dashboards angezeigt werden, schlagen aufgrund einer fehlerhaften URL-Zuordnung fehl. Um das Problem zu umgehen, fügen Sie das korrekte Präfix zum Pfad für die einprogrammierte Umleitung ui/index.action#/dashboards/dashboard/1803b3c9-8556-4469-b099-6a31eb789a3ehinzu. Das Präfix hängt vom Unternehmen ab, das Ihre Instanz von vRealize Operations Cloud hostet. Dieses Problem betrifft die folgenden Widgets: 
    • Dashboard „AWS-Bestandsliste“ - Widget „Berechnung“ mit Hyperlink für EC2-Ressource
    • Dashboard „Speicher“ - Widget „EBS-Volumes“ mit Hyperlink auf Region(en)
    • Berechnung: Dashboard „EC2“, wobei Hyperlink sich auf Regionen befindet
check-circle-line exclamation-circle-line close-line
Scroll to top icon