Sie können eine hyperkonvergierte Infrastruktur-Arbeitslastplanung durchführen, indem Sie VMs zu VMware vSAN-fähigen Clustern hinzufügen oder daraus entfernen und Was-wäre-wenn-Szenarien ausführen. vRealize Operations Cloud zeigt Ihnen an, ob die vorgeschlagene Arbeitslast am vorgeschlagenen Speicherort realisierbar ist. Ist dies der Fall, werden das primäre Ziel-Cluster und weitere mögliche Speicherorte aufgelistet. Das System projiziert außerdem die verbleibende Zeit, bis die Ressourcen der Arbeitslast knapp werden.

Zugriff auf die Was-wäre-wenn-Analyse – Planung der Arbeitslast: hyperkonvergiert

Wählen Sie im Menü Startseite und Kapazität optimieren > Was-wäre-wenn-Analyse (linker Fensterbereich) aus. Wählen Sie auf der Seite Was-wäre-wenn-Analyse die Option Arbeitslastplanung: hyperkonvergiert aus. Um ein Was-wäre-wenn-Szenario durchzuführen, klicken Sie auf VMs hinzufügen oder VMs entfernen.

Funktionsweise der Was-wäre-wenn-Analyse – Planung der Arbeitslast: hyperkonvergiert

Sie definieren Szenarien, die potenziell Arbeitslasten zu einer VMware vSAN-Umgebung hinzufügen oder daraus entfernen können. Die Arbeitslastszenarien basieren auf VMs, die mit bestimmten Faktoren im Zusammenhang mit der Speicherrichtlinie (z. B. FTS, RAID) verknüpft sind.
Hinweis: Wenn eine Arbeitslast basierend auf importierten VMs hinzugefügt wird und sich die virtuelle Maschine derzeit in einem VMware vSAN-fähigen Cluster befindet, werden die VMware vSAN-Richtlinieneinstellungen nicht angewendet und der aktuelle VM-Festplattenspeicherplatz wird wie angegeben übernommen.