In der Fehlerbehebungsoberfläche können Sie erweiterte Fehlerbehebungsaufgaben für eine Warnung ausführen, die für ein Objekt ausgelöst wurde. Sie können sowohl bekannte als auch unbekannte Probleme in vRealize Operations Cloud untersuchen.

Zugriff auf die Fehlerbehebungsoberfläche

Sie können die Fehlerbehebungsoberfläche über eine Warnung im Kontext auf der Seite „Warnungsinformationen“ starten, oder Sie können nach einem Objekt suchen und die Fehlerbehebungsoberfläche starten, um bekannte oder unbekannte Probleme im Zusammenhang mit dem Objekt zu untersuchen.
  • Um die Fehlerbehebungsoberfläche über eine Warnung im Kontext zu starten, klicken Sie im Menü auf Warnungen. Klicken Sie in der Warnungsliste auf eine Warnung, und klicken Sie dann auf Workbench starten auf der Registerkarte Potenzielle Anhaltspunkte.
  • Um die Fehlerbehebungsoberfläche über eine Warnung im Kontext zu starten, klicken Sie im Menü auf Umgebung und wählen dann eine Gruppe, ein benutzerdefiniertes Datencenter, eine Anwendung oder ein Bestandsobjekt aus. Klicken Sie auf das Objekt und dann auf die Registerkarte Warnungen. Klicken Sie auf Workbench starten auf der Registerkarte Potenzielle Anhaltspunkte.
  • Um bekannte oder unbekannte Probleme mit einem Objekt im Kontext zu untersuchen, suchen Sie nach dem Objekt oder klicken Sie auf Umgebung, um das Objekt zu suchen, und dann oben auf Fehlerbehebung.

Funktionsweise der Fehlerbehebungsoberfläche

Suchen Sie nach potenziellen Anhaltspunkten für ein Problem innerhalb eines bestimmten Geltungsbereichs und Zeitraums. Das Steuerelement Ausgewählter Geltungsbereich auf der linken Seite der Fehlerbehebungsoberfläche bietet Ihnen die Möglichkeit, den Geltungsbereich anzupassen. Sie können den Umfang wie folgt anpassen:
  • Sie können nur das Objekt auswählen, das Sie untersuchen, oder mehrere vor- und nachgelagerte Beziehungen einbeziehen, indem Sie den Geltungsbereich erweitern. Wenn Sie den Geltungsbereich erweitern, werden mehr Objekte in der Bestandslistenstruktur angezeigt.
  • Sie können einen benutzerdefinierten Geltungsbereich auswählen, um Objekte Ihrer Wahl einzubeziehen. Klicken Sie auf Benutzerdefiniert, um ein interaktives Fenster zu öffnen, in dem Sie mit dem Mauszeiger Ihre Objekte visuell neu anordnen, Beziehungen anzeigen und Peers hinzufügen können, um die Beziehungen zu ändern. Um Details zum Objekt anzuzeigen, positionieren Sie den Mauszeiger einige Sekunden lang auf dem Objekt. Sie können einen benutzerdefinierten Geltungsbereich zurücksetzen, um von vorn zu beginnen.
  • Sie können das Dropdown-Menü verwenden, um den Typ der angezeigten Objekte einzugrenzen.

Der Standardzeitraum beträgt zwei Stunden und dreißig Minuten, bevor die Warnung ausgelöst wird, wenn der Kontext auf warnungsbasiert ist, bzw. eine Stunde vor der aktuellen Uhrzeit, wenn der Kontext objektbasiert ist. Sie können mit den Steuerelementen für Datum und Uhrzeit einen anderen Zeitbereich von bis zu sieben Tagen auswählen.

Die potenziellen Anhaltspunkte basieren auf Ereignissen, Eigenschaftsänderungen und abweichenden Metriken und werden rechts in der Fehlerbehebungsoberfläche auf der Registerkarte Potenzielle Anhaltspunkte angezeigt. Die Informationen in diesen Abschnitten werden als Karten angezeigt.

Ereignisse
Zeigt Ereignisse an, die auf einer Änderung der Metriken basieren. Es werden Ereignisse für Metriken angezeigt, die gegen das übliche Verhalten verstoßen haben, und wichtige Ereignisse, die innerhalb des ausgewählten Geltungsbereichs und der ausgewählten Zeit aufgetreten sind. Die Karten basieren auf dynamischen Schwellenwerten für eine Metrik, die anhand von historischen und eingehenden Daten berechnet wird.
Eigenschaftsänderungen
Zeigt wichtige Konfigurationsänderungen an, die innerhalb des ausgewählten Geltungsbereichs und der ausgewählten Zeit aufgetreten sind. Es werden sowohl einzelne als auch mehrere Eigenschaftsänderungen angezeigt. Bei mehreren Eigenschaftsänderungen können Sie die neuesten und vorherigen Änderungen anzeigen.
Abweichende Metriken
Metriken, die drastische Veränderungen innerhalb des ausgewählten Geltungsbereichs und Zeitraums gezeigt haben. Ordnet die Ergebnisse basierend auf dem Grad der Änderung an. Die höchste Gewichtung wird der neuesten abweichenden Metrik basierend auf einem Zeitabschnittsvergleich im aktuellen Zeitraum zugewiesen.

Sie können weitere Details zu den in der Fehlerbehebungsoberfläche angezeigten Karten anzeigen, indem Sie auf die Einblendoption für die Karte klicken. Sie können eine Karte schließen, sodass sie nicht mehr in der Fehlerbehebungsoberfläche angezeigt wird. Um die Karten erneut zu laden, klicken Sie auf Los im Zeitraum.

Wenn Sie eine Metrik fixieren, wird sie auf der Registerkarte Metriken der Fehlerbehebungsoberfläche angezeigt. Sie können weitere Untersuchungen zur Metrik auf der Registerkarte „Metriken“ durchführen. Sie können die fixierten Metriken mit anderen Metriken vergleichen, die auf der Registerkarte angezeigt werden. Sie können die fixierten Metriken schließen und andere Metriken nach bestimmten Objekten durchsuchen.

Ähnliches gilt für die Registerkarten Warnungen und Ereignisse, auf denen Sie die potenziellen Anhaltspunkte weiter untersuchen können. Sie können Warnungen filtern und gruppieren. Wenn Sie sich auf die Warnungen für ein bestimmtes Objekt im ausgewählten Geltungsbereich konzentrieren möchten, können Sie alle Warnungen löschen und dann im Geltungsbereich auf das Objekt klicken. Sie können Protokolle auf der Registerkarte Protokolle anzeigen und vRealize Log Insight Cloud für weitere Untersuchungen der Protokolle starten.