Sie definieren Szenarien, die tatsächlichen Datencentern potenziell Arbeitslasten hinzufügen können. vRealize Operations Cloud modelliert das Szenario und berechnet, ob Ihre gewünschte Arbeitslast im beabsichtigten Datencenter oder in einem benutzerdefinierten Datencenter aufgenommen werden kann. Sie können außerdem Szenarien definieren, die potenziell Arbeitslasten aus Datencentern entfernen können. vRealize Operations Cloud berechnet die verbleibende Zeit und die auf dem Cluster verbleibende Kapazität, wenn Arbeitslasten aus dem Cluster entfernt werden.

Zugriff auf die Was-wäre-wenn-Analyse – Planung der Arbeitslast: traditionell

Wählen Sie über die Startseite im linken Fensterbereich unter „Kapazität optimieren“ Was-wäre-wenn-Analyse. Klicken Sie auf dem Bildschirm für die Was-wäre-wenn-Analyse im Bereich mit der Überschrift „Planung der Arbeitslast: traditionell“ auf VMs hinzufügen oder VMs entfernen.

Funktionsweise der Was-wäre-wenn-Analyse – Planung der Arbeitslast: traditionell

Mit der Kapazitätsoptimierung können Sie die Auswirkungen des Hinzufügens einer Arbeitslast zu einer Anwendung erfolgreich prognostizieren. Indem Sie verschiedene Szenarien ausprobieren, können Sie eine optimale Konfiguration ermitteln. Wenn Sie VMs in den Bereich „Planung der Arbeitslast: traditionell“ hinzufügen, können Sie das genaue Datencenter oder benutzerdefinierte Datencenter für die neue Arbeitslast auswählen. Sie können sogar ein bestimmtes Cluster für die Arbeitslast auswählen.

Bei der Wahl des Profils für Ihre Arbeitslast stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung:
  • Konfigurieren Sie die Arbeitslast manuell durch die Angabe von vCPUs, Arbeitsspeicher, Speicher und Prozentsatz der erwarteten Nutzung. Sie können auch auf die Option „Erweiterte Konfiguration“ klicken und präzisere Merkmale für Ihre Arbeitslast angeben.
  • Verwenden Sie eine oder mehrere vorhandene VMs als Vorlagen und importieren Sie alle Attribute der ausgewählten VMs in Ihr Arbeitslast-Szenario. Das System ermöglicht Ihnen, festzulegen, wie viele Kopien jeder ausgewählten VM Sie zur vorgeschlagenen Arbeitslast hinzufügen möchten.

Wenn Sie das Profil für die neue Arbeitslast eingerichtet haben, geben Sie das Start- und Enddatum für den Zeitraum ein, in dem die Arbeitslast aktiv sein soll. Die Standardeinstellung lautet: Start heute, Enddatum in einem Jahr nach dem aktuellen Datum. Das System kann Szenarien mit einem Enddatum bis zu einem Jahr nach dem aktuellen Datum planen.

An dieser Stelle können Sie das Szenario speichern, um es zu einem späteren Zeitpunkt zu bearbeiten oder auszuführen. Eine Liste der gespeicherten Szenarien steht auf der Hauptseite der Was-wäre-wenn-Analyse zur Verfügung. Führen Sie andernfalls das Szenario aus, um die vRealize Operations Cloud-Analyse und -Bewertung Ihres Plans zu erhalten.

Das System teilt Ihnen umgehend mit, ob die vorgeschlagene Arbeitslast am vorgeschlagenen Speicherort realisierbar ist. Ist dies der Fall, werden das primäre Ziel-Cluster und weitere mögliche Speicherorte aufgelistet. Das System plant außerdem die verbleibende Zeit, bevor die Arbeitslast keine Ressourcen mehr hat. Wenn Sie die Details des Szenarios auswählen, zeigt das System eine grafische Darstellung der Ressourcennutzung an. Für jeden Attributwert – vCPU, Arbeitsspeicher und Speicher – wird auf einer Zeitleiste angezeigt, wie stark die Arbeitslast den Prozentsatz der insgesamt verwendeten Anwendungskapazität erhöht. Das Diagramm zeigt den aktuell genutzten Prozentsatz in blau und die Summe aus aktueller Nutzung und zusätzlicher Nutzung als Prozentsatz der Gesamtkapazität in grün an.

Wenn die vorgeschlagene Arbeitslast nicht realisierbar ist, teilt das System dies mit und gibt zusätzlich folgende Informationen aus:
  • Wie stark die hinzugefügte Arbeitslast die verbleibende Zeit für das Ziel-Cluster reduziert, z. B. von einem Jahr auf 0.
  • Die Abweichung zwischen dem freien Speicherplatz auf dem Ziel-Cluster und dem Speicherbedarf für die vorgeschlagene Arbeitslast, z. B. 100 GB Speicher.
  • Die Kosten für die Arbeitslast in der VMware Hybrid Cloud und der Public Cloud.

Informationen zu Clouds

Wenn Sie ein Szenario in einer Was-wäre-wenn-Analyse ausführen, erhalten Sie eine Kostenempfehlung in Bezug zur Workload-Verteilung in unterschiedlichen Clouds. Diese kostenbasierte Empfehlung variiert für unterschiedliche Clouds.

Die Kosten für die Private Cloud und VMware Cloud on AWS werden auf Basis der Ressourcennutzung berechnet.

Die Kosten von Public Clouds, AWS, IBM Cloud, Google Cloud, Microsoft Azure und benutzerdefinierten Clouds hängen von der ausgewählten Konfiguration ab, d. h. von den zugeteilten Ressourcen. Die ausgewählten Public Cloud-Instanzen basieren auf der Regel der engen Nachbarschaft mit simulierten Werten für die Ressourcenzuteilung, und in einigen Szenarien steht die genaue Übereinstimmung der Konfiguration, die in der Liste der Cloud-Instanzen verfügbar ist, nicht zur Verfügung. Deshalb können diese Public Cloud-Kosten im Vergleich prinzipiell höher sein.

Funktionsweise der Was-wäre-wenn-Analyse zum Entfernen der Arbeitslast

Mit dieser Funktion der Kapazitätsoptimierung können Sie erfolgreich prognostizieren, wie sich das Entfernen einer Arbeitslast auswirkt. Indem Sie verschiedene Szenarien ausprobieren, können Sie eine optimale Konfiguration ermitteln. Nachdem Sie den Bildschirm „Planung der Arbeitslast“ ausgewählt haben, können Sie VMs aus dem konkreten Cluster-Datencenter oder dem Kunden-Datencenter auswählen, aus denen Sie die vorhandene Arbeitslast entfernen möchten.

Beim Entfernen der Arbeitslasten stehen Ihnen zwei Optionen zur Definition der Arbeitslast zur Verfügung:

  • Wählen Sie vorhandene VMs und verwenden Sie ihre prognostizierte Nutzung, um die Auswirkung des Entfernens von Arbeitslasten auszuwerten.
  • Konfigurieren Sie die Arbeitslast manuell durch die Angabe von vCPUs, Arbeitsspeicher, Speicher und Prozentsatz der erwarteten Nutzung.

Geben Sie das Start- und Enddatum für den Zeitraum an, für den die Arbeitslast entfernt werden soll. Standardmäßig ist das Startdatum heute, und das Enddatum liegt ein Jahr nach dem Startdatum. Für das Enddatum ist standardmäßig kein Wert eingetragen. Das System kann Szenarien mit einem Enddatum bis zu einem Jahr nach dem aktuellen Datum planen.

An dieser Stelle können Sie das Szenario speichern, um es zu einem späteren Zeitpunkt zu bearbeiten oder auszuführen. Eine Liste der gespeicherten Szenarien steht auf der Hauptseite der Was-wäre-wenn-Analyse zur Verfügung. Führen Sie andernfalls das Szenario aus, um die vRealize Operations Cloud-Analyse und -Bewertung Ihres Plans zu erhalten.

Tabelle 1. Optionen der Seite mit der Was-wäre-wenn-Analyse für die Arbeitslast
Option Beschreibung
VMs hinzufügen/entfernen Klicken Sie auf VMs hinzufügen oder VMs entfernen, um ein Szenario zum Hinzufügen oder Entfernen der Arbeitslast zu erstellen. Nach dem Klicken auf den Befehl wird der Bildschirm "Arbeitslast hinzufügen" bzw. "Arbeitslast entfernen" angezeigt.
Szenarioname In der Überschrift der Tabelle „Gespeicherte Szenarien“. Durch die Aktivierung des Kontrollkästchens neben dem Namen werden alle Szenarien in der Liste ausgewählt, und die ausgegraute Schaltfläche Löschen wird aktiviert.
Szenariotyp Name des Szenarios. Werte sind Arbeitslast hinzufügen, Arbeitslast entfernen, Kapazität hinzufügen, Kapazität entfernen und Migrieren.
<scenario_name> Name des gespeicherten Szenarios. Durch die Aktivierung des Kontrollkästchens neben einem Namen werden die ausgegrauten Schaltflächen Szenario ausführen, Bearbeiten und Löschen aktiviert.
Alle Filter Verwenden Sie den Filter, um anhand des Namens oder Typs nach einem bestimmten Szenario zu suchen.
Spalten anzeigen Klicken Sie auf die kleine Schaltfläche unten links, um das Dialogfeld „Spalten anzeigen“ anzuzeigen. Sie können bis zu vier Spalten auswählen, um sie in der Tabelle anzuzeigen: Szenarioname, Szenariotyp, Erstellungsdatum und Start- und Enddatum des Szenarios.