Über den Bildschirm Zurückfordern können Sie nicht voll ausgelastete Arbeitslasten identifizieren und Ressourcen aus Ihrer Umgebung zurückgewinnen.

Zugriff auf Freigeben

Wählen Sie auf dem Bildschirm Startseite die Option Zurückfordern unter Kapazität optimieren im linken Fensterbereich aus. Wählen Sie auf dem Bildschirm Schnellstart aus der zweiten Spalte von links die Option Zurückfordern aus.

Hinweis: Doppelklicken Sie auf eine Datencenter-Grafik, um den Bildschirm „Objektdetails“ für das Datencenter anzuzeigen.

So funktioniert Freigeben

Die Kapazitätsoptimierung und die Freigabe-Funktionen sind eng integrierte Funktionen, die es Ihnen ermöglichen, den Status der Arbeitslast und Ressourcenkonflikte in den Datencentern in Ihrer Umgebung zu bewerten. Sie können die verbleibende Zeit bestimmen, bis CPU-, Arbeitsspeicher- oder Speicherressourcen aufgebraucht sind, und Kosteneinsparungen realisieren, wenn nicht ausgelastete VMs freigegeben und nach Bedarf bereitgestellt werden können.

Wenn Sie die Seite Zurückfordern öffnen, werden die grafischen Darstellungen aller Datencenter und benutzerdefinierten Datencenter in Ihrer Umgebung angezeigt. Standardmäßig werden diese in der Reihenfolge der verbleibenden Zeit angezeigt, beginnend in der oberen linken Ecke, wo die am stärksten einschränkenden Datencenter angezeigt werden. Um den Status eines Datencenters zu überprüfen, klicken Sie auf die Grafik. Die folgende Bereich wird aktualisiert, um Details zum ausgewählten Datencenter anzuzeigen. Der Bereich Wie viel können Sie potenziell einsparen? spiegelt Einsparungspotenzial der Kapazität wider und gibt eine mögliche Kosteneinsparung an, sobald Sie wenig benutzte oder ausgeschaltete VMs zurückgefordert haben. Im Bereich Zurückgewinnbare Gesamtkapazität wird angezeigt, wie viel Prozent der Kapazität für CPU, Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher zurückgefordert werden können.

Die Tabelle am unteren Rand der Seite enthält wichtige Informationen zu den VMs, die die meisten Kosteneinsparungen bieten. Die VMs werden nach den Kategorien Eingeschaltete VMs, VMs im Leerlauf, Snapshots und Verwaiste Festplatten aufgeführt. Die Überschrift mit der höchsten Priorität befindet sich ganz links. Sie können angeben, welche Informationen in Ihrer Freigabeaktion enthalten sind. Wenn Sie beispielsweise auf eine Spaltenüberschrift klicken, führt die Tabelle nach Datencenter und dann nach VM die zugeteilten und freizugebenden CPUs und Arbeitsspeicher auf. Sie können dann auf das Kontrollkästchen neben dem Namen einer oder mehrerer VMs klicken und dann auf die Schaltfläche VM(S) AUSSCHLIESSEN klicken, damit diese VMs nicht in eine Freigabeaktion einbezogen werden. Sie können auch die virtuellen Maschinen auswählen, um deren Größe zu ändern.

Rückgewinnungseinstellungen

Wählen Sie das Zahnradsymbol neben der Seitenüberschrift aus, um die Rückgewinnungseinstellungen anzupassen. Dies betrifft alle Datencenter. Durch Verwenden der Rückforderungseinstellungen können Sie z. B. alle Snapshots von der Freigabeaktion ausschließen. Deaktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen „Snapshots“. Ebenso können Sie ausgeschaltete VMs, VMs im Leerlauf und verwaiste Festplatten ein- oder ausschließen. Weitere Informationen finden Sie unter Rückforderungseinstellungen.
Hinweis: Um einem Benutzer schreibgeschützten Zugriff auf die Seite „Rückforderungseinstellungen“ zu gewähren, konfigurieren Sie die Benutzerrolle auf der Seite „Zugriffssteuerung“ (Registerkarte „Rollen“) unter Verwaltung > Zugriff > Zugriffssteuerung. Wählen Sie die Berechtigungen für Globale Einstellungen verwalten unter Verwaltung > Management im Bereich Berechtigungen aus, um Zugriff zum Ändern der Seite „Rückforderungseinstellungen“ zu erteilen. Deaktivieren Sie die Berechtigungen für Globale Einstellungen verwalten, um schreibgeschützten Zugriff zu gewähren.

Freigabeaktion ausführen

Führen Sie Freigabeaktion wie folgt aus:
  1. Wählen Sie in den Tabellenüberschriften die Typen von virtuellen Maschinen, die freigegeben werden sollen.
  2. Klicken Sie auf den Namen eines aufgelisteten Clusters, um die VM-Liste anzuzeigen.
  3. Markieren Sie jede VM oder jeden Snapshot, die/den Sie freigeben möchten.
  4. Klicken Sie auf VM(s) löschen, um deren Ressourcen freizugeben.
Tabelle 1. Optionen zur Ressourcenfreigabe
Option Beschreibung

Wählen Sie ein Datencenter.

Wählen Sie ein Datencenter aus dem Karussell oben auf der Seite. Alle Daten werden mit Informationen für das ausgewählte Objekt aktualisiert.

ALLE DATENCENTER | X Aktivieren/Deaktivieren: Klicken Sie auf ALLE DATENCENTER in der oberen rechten Ecke, wenn Sie zur Ansicht einer gefilterte Liste aller Datencenter wechseln möchten. Klicken Sie auf X, um zu einer Karussellansicht der Datencenter zurückzukehren.
Anzeigen: Filtern Sie die Ergebnisse, um den Datencenter, benutzerdefinierte Datencenter oder beides einzuschließen. Die Option wird angezeigt, wenn Sie oben rechts ALLE DATENCENTER auswählen.
Gruppieren NACH: Filtern Sie die Ergebnisse nach Prioritätsstufe (Datencenter mit der geringsten verbleibenden Zeit / benutzerdefinierte Datencenter werden zuerst aufgeführt) oder nach dem vCenter-Server, zu dem jedes Datencenter gehört. Die Option wird angezeigt, wenn Sie oben rechts ALLE DATENCENTER auswählen.
Sortieren nach:

Optionen (Optionen werden angezeigt, wenn Sie oben rechts ALLE DATENCENTER auswählen):

  • Wecker-Grafik – zeigt eine Liste der Datencenter / benutzerdefinierten Datencenter nach der verbleibenden Zeit an.
  • Dollarzeichen – zeigt eine Liste der Datencenter / benutzerdefinierten Datencenter nach potenziellen Kosteneinsparungen an.
  • Waage-Grafik – zeigt eine Liste der Datencenter / benutzerdefinierten Datencenter nach dem Optimierungsgrad an.
Wählen Sie „Datencenter“ oder NEUES BENUTZERDEFINIERTES DATENCENTER HINZUFÜGEN.

Optionen (Optionen werden angezeigt, wenn Sie oben rechts ALLE DATENCENTER auswählen):

  • Wählen Sie ein Datencenter aus dem Karussell oben auf der Seite. Alle Daten werden mit Informationen für das ausgewählte Objekt aktualisiert.
  • Wählen Sie NEUES BENUTZERDEFINIERTES DATENCENTER HINZUFÜGEN, um ein Dialogfeld anzuzeigen, in dem Sie ein benutzerdefiniertes Datencenter definieren können.
Wie viel können Sie potenziell einsparen?

Wird angezeigt, wenn Sie ein Datencenter oder benutzerdefinierten Datencenter am oberen Rand des Bildschirms auswählen. Zeigt die insgesamt berechneten potenziellen Kosteneinsparungen an, die eintreten, wenn Sie die Empfehlungen des Systems zur Rückforderung annehmen.

Zurückgewinnbare Gesamtkapazität

Zeigt eine Liste der potenziellen Kosteneinsparungen für das ausgewählte Datencenter an, wenn Sie nicht verwendete Ressourcen freigeben.

Ressource: CPU, Arbeitsspeicher oder Festplattenspeicher

Zurückgewinnbare Kapazität: wie viel Kapazität von im Leerlauf befindlichen Ressourcen für eine Rückgewinnung verfügbar ist

% zurückgewinnbar: Prozentsatz der Gesamtmenge von CPU, Arbeitsspeicher oder Speicher, die Sie zurückgewinnen können.

Dauer seit mehr als: Zeigt VMs im Leerlauf oder ausgeschaltete VMs an, die sich für mindestens den ausgewählten Zeitraum hinweg im Leerlauf befinden oder ausgeschaltet wurden: eine Woche, zwei Wochen oder einen Monat.
Tabelle der potenziellen Kosteneinsparungen

Tabellarische Darstellung der VMs, VMs im Leerlauf, Snapshots und verwaisten Festplatten im ausgewählten Datencenter, aus dem Ressourcen zurückgefordert werden können.

Klicken Sie auf eines der Elemente – ausgeschaltete VMs, VMs im Leerlauf usw. –, um die Tabelle mit den Daten für das betreffende Element zu aktualisieren. Die Tabelle führt die entsprechenden Clustern auf. Um die VMs anzuzeigen, die in einem bestimmten Cluster gehostet werden, klicken Sie auf das Winkelzeichen links neben dem Clusternamen.

Klicken Sie auf das Kontrollkästchen neben den VMs, auf denen Sie Aktionen ausführen möchten, oder klicken Sie auf das Kontrollkästchen neben der Spaltenüberschrift „VM-Name“, um die Aktionen auf allen VMs auszuführen.

Nachdem Sie eine oder mehrere VMs ausgewählt haben, werden die ausgegrauten Optionen über der Tabelle sichtbar, wie folgt.

VM(s) auszuschließen: Die ausgewählten VMs werden von der nachfolgenden Aktion ausgeschlossen. Wenn Sie VMs von einer Rückforderungsaktion ausschließen, können die potenziellen Kosteneinsparungen reduziert werden.

Ausgeschaltete VMs:
  • VM(s) LÖSCHEN: Löscht die ausgewählten VMs.
  • VM(s) AUSSCHLIESSEN: Schließt die ausgewählten VMs aus.
VMs im Leerlauf:
  • VM(s) LÖSCHEN: Löscht die ausgewählten VMs.
  • AUSSCHALTEN: Schaltet die ausgewählten VMs aus.
  • VM(s) AUSSCHLIESSEN: Schließt die ausgewählten VMs aus.
Snapshots:
  • SNAPSHOT(s) LÖSCHEN: Löscht die ausgewählten Snapshots.
  • VM(s) AUSSCHLIESSEN: Schließt den ausgewählten Snapshot aus.

AUSGESCHLOSSENE VMs ZEIGEN|NICHT ZEIGEN: zeigt die Liste der zuvor ausgeschlossenen VMs an bzw. blendet sie aus.

Hinweis: Standardmäßig basieren Berechnungen für zurückgewinnbare Ressourcen auf dem Bedarfsmodell. Wenn Sie jedoch das Zuteilungsmodell in den Richtlinieneinstellungen aktivieren, basieren die Berechnungen auf dem Zuteilungsmodell.
Verwaiste Festplatten:
  • FESTPLATTE(N) AUSSCHLIESSEN: Schließt die ausgewählten Festplatten aus der Liste der Festplatten aus, auf die Aktionen angewendet werden sollen.
  • ALLE EXPORTIEREN: Exportiert die Liste der verwaisten Festplatten in eine CSV-Datei. Sie können verwaiste Festplatten nicht über die Benutzeroberfläche zurückfordern. Exportieren Sie stattdessen die Liste in eine CSV-Datei, und fordern Sie die verwaisten Festplatten dann manuell zurück.
    Hinweis:

    vRealize Operations Cloud meldet verwaiste VMDKs konservativ. Es kann zu einer falschen positiven Situation kommen, wenn die verwendete VMDK als verwaist gemeldet wird, insbesondere wenn sich die VMDK in einem Datenspeicher befindet, der von mehreren VCs gemeinsam genutzt wird, während nicht alle VCs von vRealize Operations Cloudüberwacht werden.

    Überprüfen Sie, ob die Meldung der VMDK als verwaiste Festplatte richtig ist, und führen Sie dann eine Rückforderung durch.

AUSGESCHLOSSENE FESTPLATTEN ZEIGEN|NICHT ZEIGEN: Zeigt die Liste der zuvor ausgeschlossenen Festplatten an bzw. blendet sie aus. Ausgeschlossene Festplatten werden nicht in der exportierten CSV-Datei aufgeführt.