Das Zuteilungsmodell legt fest, wie viel Computing-, Arbeitsspeicher- und Speicherressourcen den Objekttypen zugeteilt werden. Sie definieren die Zuteilungswerte, indem Sie die Richtlinie ändern, die auf die Objekte angewendet wird. Die Zuteilungswerte, die auch als Überbelegungsverhältnisse bezeichnet werden, wirken sich auf die Leistung und die Kosten aus.

Das Zuteilungsmodell funktioniert neben dem Bedarfsmodell. Im Gegensatz zum Bedarfsmodell, das immer Auswirkungen auf die Kapazitätsberechnungen hat, kann das Zuteilungsmodell in der Richtlinieneinstellung ein- oder ausgeschaltet werden. Sie können das Verhältnis steuern, in dem vRealize Operations Cloud entweder die CPU, den Arbeitsspeicher oder den Festplattenspeicher überbelegt. Indem Sie die Zuteilungswerte in der Richtlinie angeben, können Sie auswählen, ob Sie Ihre Ressourcen überbelegen möchten oder nicht. Durch die Überbelegung können Sie die Nutzung von Ressourcen in einem nutzungsbasierten Modell messen. Wenn Sie keine Überbelegung vornehmen, wird die Nutzung Ihres Clusters nie mehr als 100 % betragen. Wenn Ihre Ressourcennutzung das von Ihnen festgelegte Zuteilungsverhältnis überschreitet, nimmt die verbleibende Kapazität den Wert Null an.

Informationen zum Ändern einer Richtlinie und zum Konfigurieren von Überbelegungsverhältnissen finden Sie unter „Richtlinienelement Zuteilungsmodell“ im Konfigurationshandbuch für vRealize Operations Cloud.