Sie definieren die Szenarien, die potenziell Arbeitslasten zu einer Public Cloud oder zu VMware Cloud on AWS migrieren können. Verwenden Sie dieses Szenario, um zu bestimmen, wohin die Arbeitslasten verschoben werden müssen.vRealize Operations Cloud modelliert das Szenario und berechnet die Kosten und Kapazität entsprechend der gewünschten Arbeitslast.

Zugriff auf die Was-wäre-wenn-Analyse – Migrationsplanung

Wählen Sie über die Startseite im linken Fensterbereich unter „Kapazität optimieren“ Was-wäre-wenn-Analyse. Wählen Sie aus dem Bildschirm „Schnellstart“ aus der zweiten Spalte Planen. Klicken Sie im Bereich „Migrationsplanung“ auf Auswählen.

Funktionsweise der Was-wäre-wenn-Analyse für Migrationsplanung

Mit dieser Funktion der Kapazitätsoptimierung können Sie die Auswirkungen der Migration einer Arbeitslast auf eine Public Cloud-Instanz, wie z. B. AWS, IBM Cloud, Microsoft Azure, Google Cloud oder VMware Cloud on AWS, erfolgreich prognostizieren. Nachdem Sie den Bildschirm "Migrationsplanung" ausgewählt haben, wählen Sie, ob Sie das Szenario mit einer Public Cloud oder VMware Cloud on AWS ausführen möchten. Wählen Sie für eine Public Cloud die Region aus, in die die Arbeitslast migriert werden soll. Wenn die aufgeführten vorkonfigurierten Public Clouds Ihren Anforderungen nicht entsprechen, können Sie auch Ihre eigene Public Cloud definieren und eine Preisliste hochladen.

Bei der Definition des Profils für Ihre Arbeitslast stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung:
  • Konfigurieren Sie die Arbeitslast manuell durch die Angabe von vCPUs, Arbeitsspeicher, Speicher und Prozentsatz der erwarteten Nutzung.
  • Verwenden Sie eine oder mehrere vorhandene VMs als Vorlagen und importieren Sie alle Attribute der ausgewählten VMs in Ihr Arbeitslast-Szenario. Das System ermöglicht Ihnen, festzulegen, wie viele Kopien jeder ausgewählten VM Sie zur vorgeschlagenen Arbeitslast hinzufügen möchten.

Wenn Sie das Profil für die Migration der Arbeitslast festgelegt haben, führen Sie das Szenario aus, um von vRealize Operations Cloud die Analyse und Bewertung Ihres Plans zu erhalten. Sie können auch bis zu drei Public Clouds (aber nicht VMware Cloud on AWS) auswählen, um die Ergebnisse zu vergleichen. Alternativ können Sie das Szenario speichern, um es zu einem späteren Zeitpunkt zu bearbeiten oder auszuführen. Eine Liste der gespeicherten Szenarien ist in der Registerkarte Gespeicherte Szenarien auf der Seite "Was-wäre-wenn-Analyse" verfügbar.

Für eine Public Cloud teilt Ihnen das System umgehend mit, ob die für die Migration vorgeschlagene Arbeitslast am vorgeschlagenen Speicherort realisierbar ist. Wenn Sie beispielsweise "AWS" auswählen und die Arbeitslast passt, listen die Ergebnisse die Amazon Web Services-Bewertung mit Details zur VMware-Konfiguration und zum AWS-Äquivalent auf. Falls die vorgeschlagene Arbeitslast nicht passt, wird eine Fehlermeldung angezeigt: „Es konnte keine passende Konfigurationsinstanz am Zielspeicherort identifiziert werden.“

Wenn Sie "VMware Cloud on AWS" für das Szenario auswählen, listen die Ergebnisse die VMware Cloud on AWS-Bewertung mit Details zur VMware-Konfiguration auf. Das System zeigt auch die Kosten für die Ressourcennutzung und die monatlichen Kosten für ein bedarfsbasiertes Abonnement an. Darüber hinaus zeigt das System die Kosten für die Ressourcennutzung und die monatlichen Kosten für ein Jahres- und Drei-Jahres-Abonnement an.

Informationen zu Clouds

Das System kann eine Empfehlung basierend auf den Kosten der Platzierung der Arbeitslast auf unterschiedlichen Clouds bereitstellen. Diese kostenbasierte Empfehlung variiert für unterschiedliche Clouds. Sie können die Kosten für Public Clouds ändern, indem Sie eine neue Preisliste hochladen.

Für „VMware Cloud on AWS“ zeigt das System die Kosten für das Ressourcen-Verwendungs-Level und die monatlichen Anschaffungskosten für ein On-Demand-Abonnement sowie dieselben Kosten für ein Jahr und dreijährige Abonnements an.

Die Kosten für Public Clouds basieren auf der ausgewählten Konfiguration, d. h. den zugeteilten Ressourcen.

Die öffentliche Instanz wird basierend auf der Regel der engen Nachbarschaft mit simulierten Ressourcenzuteilungswerten ausgewählt. In einigen Szenarien steht keine genau passende Konfiguration in der Liste zur Verfügung. Aufgrund dieses Mangels an Verfügbarkeit können die öffentlichen Kosten im Vergleich prinzipiell höher ausfallen.