Sie können die Infrastrukturplanung durchführen, indem Sie HCI-Knoten (Hyperkonvergent Infrastructure, HCI) zu vSAN-fähigen Clustern hinzufügen oder daraus entfernen und Was-wäre-wenn-Szenarien ausführen. vRealize Operations Cloud zeigt die Kosten, die verbleibende Zeit und die verbleibende Kapazität für CPU, Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher in den Szenarioergebnissen an.

Zugriff auf die Was-wäre-wenn-Analyse – Hyperkonvergierte Infrastruktur

Wählen Sie über die Startseite im linken Fensterbereich unter „Kapazität optimieren“ Was-wäre-wenn-Analyse. Wählen Sie auf dem Bildschirm „Was-wäre-wenn-Analyse“ die Option Infrastrukturplanung: hyperkonvergiert aus. Um ein Was-wäre-wenn-Szenario durchzuführen, klicken Sie auf HCI-Knoten hinzufügen oder HCI-Knoten entfernen.

Funktionsweise der Was-wäre-wenn-Analyse für hyperkonvergierte Infrastruktur

Sie können eine hyperkonvergierte Infrastruktur zu ihrer VMware vSAN-fähigen Umgebung hinzufügen, um die Erhöhung der HCI-Kapazität und -Kosten auszuwerten. Sie können pro vSAN-Cluster bis zu 64 Hosts hinzufügen. Diese Zahl berücksichtigt vorhandene Hosts im Cluster. vRealize Operations Cloud listet nur vSAN- und vXRail-Cluster in der Speicherort-Eigenschaft auf. Sie können vorhandene Servertypen aus diesen Speicherorten auswählen und die Anzahl der Instanzen dieser Server ändern, die zu Ihrem Szenario hinzugefügt werden sollen.
Hinweis: VMC-Cluster werden nicht unterstützt und werden nicht angezeigt.