Die Inhaltslebenszyklusverwaltung in vRealize Suite Lifecycle Manager bietet Versionsmanagern und Inhaltsentwicklern die Möglichkeit, Software-Defined Data Center (SDDC) zu verwalten. Sie umfasst die Inhaltserfassung, das Testen und die Freigabe in verschiedenen Umgebungen sowie Funktionen zur Quellcodeverwaltung über verschiedene Quellcodeverwaltungs-Endpoints wie GitHub, GitLab und Bitbucket. Inhaltsentwicklern ist es nicht gestattet, eine Release-Richtlinie auf Endpoints zu setzen, nur Release Manager können Richtlinien festlegen.

Die Migration von Inhalten oder Versionen von einer älteren Instanz zu vRealize Suite Lifecycle Manager wird nicht unterstützt. Die neueste Inhaltsversion kann entweder die Quellcodeverwaltung sein oder auf einem Endpoint bereitgestellt werden, bevor sie zu vRealize Suite Lifecycle Manager verschoben wird. Damit kann derselbe Inhalt vom Endpoint in der neuen Instanz erneut erfasst werden.

Die Migration von Endpoints und Inhaltseinstellungen wird unterstützt:
  • Alle Endpoints werden zusammen mit Benutzertokens der Quellcodeverwaltung migriert.
  • Mit den Endpoints verknüpfte Tags werden in eine neue Instanz migriert.
  • Pipeline-Stub-Konfigurationen werden migriert.
Hinweis: Wenn ein Cloud-Admin-Benutzer eine Rolle als Versionsmanager oder Inhaltsentwickler erhält, kann der Cloud-Administrator nur die Content Management-App innerhalb des vRealize Suite Lifecycle Manager anzeigen. Der Cloud-Administrator verfügt jedoch nicht über die Berechtigung zum Anzeigen anderer Anwendungen. Ein Versionsmanager und ein Benutzer eines Inhaltsentwicklers können dagegen die Content Management-App anzeigen. Als Problemumgehung können Sie alle Cloud-Administratorvorgänge nur mit der Cloud-Administratorrolle durchführen und keine zusätzlichen Berechtigungen oder Rollenzuordnungen bereitstellen.
Sie können das Inhaltslebenszyklus-Management verwenden, um zeitaufwändige und fehleranfällige manuelle Prozesse zu vermeiden, die für die Verwaltung der softwaredefinierten Inhalte erforderlich sind. Zu den unterstützten Inhalten gehören Entitäten aus:
Produktname Unterstützte Version
vRealize Automation 7.2 und höher
vRealize Orchestrator 7.x und höher
VMware vSphere 6.0 und höher
vRealize Operations Manager 6.6.1+ und höher
Quellcodeverwaltung
  • GitHub Enterprise Server: 2.20.15, 2.19.21, 2.21.6 und 3.0 (GitHub Cloud wird nicht unterstützt)
  • GitLab: 12.2.12 (Enterprise Edition), 12.7 und 12.8
  • Bitbucket Server 6.10 und 7.0
  • Bitbucket Cloud: Version 2.0
Die Inhaltslebenszyklusverwaltung in vRealize Suite Lifecycle Manager ähnelt der Inhaltslebenszyklusverwaltung mit dem vRealize Code Stream Management Pack für DevOps mit den folgenden Unterschieden.
  • Die Inhaltslebenszyklusverwaltung wird als Teil von vRealize Suite Lifecycle Manager in einer einzigen Appliance bereitgestellt. Sie verfügt über eine neue Benutzeroberfläche und ist eng in die vRealize Suite Lifecycle Manager-Kerndienste integriert.
  • Aktualisierte Pipeline-Dienste: Erweiterte Funktion zum Verwalten von Inhalten für die Interaktion mit der Quellcodeverwaltung zur Unterstützung eines Anwendungsfalles mit mehreren Entwicklern.

Wenn Abhängigkeiten zwischen erfassten Inhaltspaketen bestehen, werden alle Abhängigkeiten als Objekte der Klasse 1 in vRealize Suite Lifecycle Manager erfasst. Jede Inhaltsversion zeigt alle damit verbundenen Abhängigkeiten an. Wenn beispielsweise ein zusammengesetzter vRealize Automation-Blueprint eine Abhängigkeit von einer Eigenschaftsdefinition hat, gibt es zwei Elemente im Inhaltskatalog, eines für jedes Inhaltspaket. Mit der unabhängigen Versionssteuerung für jedes Inhaltspaket können Sie Abhängigkeiten unabhängig bearbeiten, erfassen und veröffentlichen, sodass der Inhalt nie alt wird. Mit vRealize Automation können Sie mehrere benannte Wertsätze innerhalb der Komponentenprofiltypen „Größe“ und „Image“ definieren. Sie können einen oder mehrere Wertsätze zu Maschinenkomponenten in einem Blueprint hinzufügen. Automatisierungskomponentenprofile in vRealize Suite Lifecycle Manager können nicht in einem Ziel-Endpoint bereitgestellt oder veröffentlicht werden, wenn der entsprechende Wertsatz bereits auf dem Endpoint vorhanden ist.