vSphere Storage Appliance bietet eine Option für die VSA-Clusterinstallation, um VSA-.vmdk-Dateien aus einem lokalen Verzeichnis auf einem ESXi-Host statt von vCenter Server abzurufen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Diese alternative Option ist hilfreich, wenn es in Ihrer ROBO-Installation (Remote Office - Branch Office, Außenstelle - Zweigstelle) und Bereitstellungsumgebung aufgrund von Netzwerkproblemen zu Fehlern kommt. Indem Sie die VSA-.vmdk-Dateien lokal bereitstellen, lässt sich der Netzwerkdatenverkehr während der VSA-Clusterbereitstellung reduzieren.

Sie speichern die .vmdk-Dateien manuell auf den ESXi-Hosts, bevor Sie mit der Erstellung des VSA-Clusters beginnen. Das VSA-Installationsprogramm sucht zuerst in diesem lokalen Verzeichnis und dann am Standardspeicherort der Dateien. Sie können dieses Verfahren auch beim Ersetzen eines VSA-Clustermitglieds sowie für den Fall verwenden, dass die Bandbreite zwischen vCenter Server und den ESXi-Hosts begrenzt ist.

Prozedur

  1. Suchen Sie auf dem System, auf dem vCenter Server ausgeführt wird, die VSA-Systemdateien sva_system1.vmdk und sva_system2.vmdk im folgenden Verzeichnis:

    C: \Programme\VMware\Infrastructure\webapps\VSAManager\ovf

    Wenn vCenter Server auf einem anderen Laufwerk als C: installiert wurde, verwenden Sie den entsprechenden Laufwerkbuchstaben.

  2. Kopieren Sie sva_system1.vmdk und sva_system2.vmdk in das folgende Verzeichnis auf jedem ESXi-Host, den Sie für den VSA-Cluster verwenden.

    /vmfs/volumes/Datenspeichername/vsa-ovf

  3. Führen Sie das VSA-Installationsprogramm ganz normal aus.

    Die Einträge im VSA Manager-Protokoll lassen erkennen, dass die Dateien aus dem lokalen Datenspeicher kopiert werden. Die Einträge sehen in etwa folgendermaßen aus:

    Performing VMDK copy of: /vsa-ovf/sva_system2.vmdk to: /VSA-1/VSA-1_17.vmdk on datastore: datastore-1277
    

    Completed VMDK copy of: /vsa-ovf/sva_system2.vmdk to: /VSA-0/VSA-0_17.vmdk on datastore: datastore-1285. task state: success