vSphere-Komponenten zusammen mit der erforderlichen Hardwareeinrichtung und -konfiguration von einem VSA-Cluster.

Ein VSA-Cluster benötigt die folgenden vSphere- und vSphere Storage Appliance-Komponenten:

ESXi-Hosts

Zwei oder drei ESXi-Hosts. Alle Hosts im Cluster müssen über dieselbe ESXi-Version verfügen. Sie können auch vorhandene Hosts verwenden, die über virtuelle Maschinen verfügen, die auf ihren lokalen Datenspeichern ausgeführt werden.

vCenter Server

Eine physische oder virtuelle Maschine, die vCenter Server ausführt und alle ESXi-Hosts verwaltet, die Bestandteil des VSA-Clusters sind. vCenter Server kann lokal auf einem der ESXi-Hosts im VSA-Cluster ausgeführt werden. vCenter Server kann zudem remote ausgeführt werden und mehrere VSA-Cluster verwalten.

vSphere Web Client

Der vSphere Web Client ist eine Webanwendung, die auf einer Maschine mit Netzwerkzugriff auf Ihre vCenter Server-Installation installiert wird.

Der Client ermöglicht es Ihnen, den VSA-Cluster über die Seite VSA Manager zu verwalten.

vSphere Storage Appliance

Eine virtuelle VMware-Appliance, die SUSE Linux Enterprise Server 11 SP2 und mehrere Speicher-Clusterdienste ausführt, die die folgenden Aufgaben durchführen:

  • Verwalten der Speicherkapazität, Leistung und Datenredundanz für die Festplatten von ESXi-Hosts

  • Freigeben der Festplatten eines Hosts über das Netzwerk

  • Verwalten von Hardware- und Softwareausfällen innerhalb des VSA-Clusters

  • Verwalten der Kommunikation zwischen allen Instanzen von vSphere Storage Appliance und zwischen allen vSphere Storage Appliance und VSA Manager

Nur eine vSphere Storage Appliance kann gleichzeitig auf einem ESXi-Host ausgeführt werden.

VSA Manager

Eine vCenter Server-Erweiterung (Plug-In), die Sie auf einer vCenter Server-Maschine installieren. Nach erfolgter Installation wird die Seite VSA Manager auf dem vSphere Web Client angezeigt. Mit dem VSA Manager können Sie VSA-Cluster überwachen und verwalten sowie Probleme mit VSA-Clustern behandeln.

VSA-Clustermitglied

Ein ESXi-Host, auf dem eine vSphere Storage Appliance als virtuelle Maschine ausgeführt wird. Dies ist eine besondere Art von virtueller Maschine, die ein funktionsfähiges Mitglied eines VSA-Clusters ist. Sie gibt einen Datenspeicher frei und verwaltet eine Datenspeicher-Replik.

VSA-Clusterdienst

Ein Dienst, der mit VSA Manager auf dem vCenter Server-Computer oder separat auf mehreren Plattformen installiert ist, einschließlich Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows 7, Linux RH und SLES. Der Dienst wird standardmäßig für alle Konfigurationen installiert, aber in einem VSA-Cluster mit zwei Mitgliedern verwendet, um als drittes Mitglied zu agieren, falls eines der VSA-Clustermitglieder ausfällt. In solch einem Fall bestimmt der Online-Status von zwei der drei Mitglieder den Online-Status des Clusters. Der Dienst bietet keine Speicher-Volumes für die VSA-Datenspeicher.

Wichtig:

VSA-Datenspeicher (NFS) fahren auch dann mit dem E/A-Betrieb fort, wenn der VSA-Clusterdienst nicht mehr funktioniert. Allerdings führen gleichzeitige Ausfälle eines der VSA-Clustermitglieder und des VSA-Clusterdiensts zum Ausfall der VSA-Datenspeicher und der Status des Clusters ändert sich in „Offline“. Wenn dies geschieht, werden die NFS-Datenspeicher kursiv dargestellt und der Zugriff auf die NFS-Datenspeicher ist nicht möglich. Bis das Problem behoben ist, kann auch nicht auf virtuelle Maschinen und Daten zugegriffen werden, die sich auf diesen Datenspeichern befinden.

Führender VSA-Cluster

Eine vSphere Storage Appliance, die den Status des Clusters an VSA Manager meldet. Alle Mitglieder des Clusters nehmen an dem Wahlvorgang teil, durch den der führende Cluster gewählt wird. Dieser führende Cluster verwendet die Cluster-IP-Adresse zur Kommunikation mit VSA Manager.

Ethernet-Switches

Gigabit-Ethernet- und 10-Gigabit-Ethernet-Switches stellen das Hochgeschwindigkeits-Netzwerk-Backbone des VSA-Clusters bereit.