Ihre Auswahl des Gastbetriebssystems bestimmt die unterstützten Geräte und die Anzahl der virtuellen CPUs, die der virtuellen Maschine zur Verfügung stehen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Der Assistent Neue virtuelle Maschine installiert nicht das Gastbetriebssystem. Der Assistent wählt anhand dieser Informationen die richtigen Standardwerte aus, wie z. B. den benötigten Arbeitsspeicher.

Wenn Sie ein Gastbetriebssystem auswählen, ist je nach der Firmware, die das Betriebssystem unterstützt, entweder „BIOS“ oder „Extensible Firmware Interface“ (EFI) standardmäßig ausgewählt. Mac OS X Server-Gastbetriebssysteme unterstützen nur EFI. Wenn das Betriebssystem BIOS und EFI unterstützt, können Sie die Standardeinstellung auf der Registerkarte „Optionen“ des Editors „Eigenschaften der virtuellen Maschine“ ändern, nachdem Sie die virtuelle Maschine erstellt haben und bevor Sie das Gastbetriebssystem installieren. Wenn Sie EFI auswählen, können Sie kein Betriebssystem starten, das nur BIOS unterstützt, und umgekehrt.

Wichtig:

Sie sollten die Firmware nach der Installation des Gastbetriebssystems nicht ändern.

Der Mac OS X-Server muss auf Apple-Hardware ausgeführt werden. Sie können einen Mac OS X-Server nicht einschalten, wenn er auf einer anderen Hardware ausgeführt wird.

Prozedur

  1. Wählen Sie auf der Seite „Gastbetriebssystem“ des Assistenten Neue virtuelle Maschine eine Betriebssystemfamilie aus.
  2. Wählen Sie im Dropdown-Menü ein Betriebssystem und eine Version aus und klicken Sie auf Weiter.

    Wenn Sie ein Novell NetWare-Gastbetriebssystem auswählen, wird die Seite „Arbeitsspeicher“ geöffnet. Wenn die auf dem Host verfügbaren Gesamtkerne, die maximale Anzahl virtueller CPUs, die von der Hardwareversion der virtuellen Maschine unterstützt wird, oder die maximal unterstützten CPUs auf dem Gastbetriebssystem 1 lautet, wird die Anzahl an CPUs der virtuellen Maschine auf 1 gesetzt und die Seite „Arbeitsspeicher“ geöffnet.

  3. Wenn Sie Anderes (32-Bit) oder Anderes (64-Bit) ausgewählt haben, geben Sie in das Textfeld einen Namen für das Betriebssystem ein.
  4. Klicken Sie auf Weiter.

Nächste Maßnahme

Sie können der virtuellen Maschine CPUs oder Arbeitsspeicher hinzufügen.