Datenspeicher sind besondere logische Container (analog zu Dateisystemen), bei denen Angaben zu den einzelnen Speichergeräten verborgen bleiben und die ein einheitliches Modell für die Speicherung der Dateien virtueller Maschinen bieten. Datenspeicher können auch zum Speichern von ISO-Images, Vorlagen virtueller Maschinen und Disketten-Images genutzt werden.

Mit vSphere-Client greifen Sie auf verschiedene Arten von Speichergeräten zu, die der ESXi-Host erkennt, um darauf Datenspeicher bereitzustellen.

Je nach Typ des verwendeten Speichers können Datenspeichern folgende Dateisystemformate zu Grunde liegen:

  • Virtual Machine File System (VMFS)

  • Network File System (NFS)

Nach dem Erstellen von Datenspeichern können Sie diese auf unterschiedliche Weise organisieren. Sie können beispielsweise eine Gruppierung in Ordnern nach Geschäftsmethoden vornehmen. Damit ist es möglich, allen Datenspeichern einer Gruppe im gleichen Vorgang dieselben Berechtigungen und Alarme zuzuweisen.

Datenspeicher lassen sich auch zu Datenspeicher-Clustern hinzufügen. Ein Datenspeicher-Cluster ist eine Sammlung von Datenspeichern mit gemeinsam genutzten Ressourcen und einer gemeinsamen Verwaltungsoberfläche. Wenn Sie einen Datenspeicher-Cluster erstellen, können Sie Speicher-DRS zum Verwalten von Speicherressourcen verwenden. Weitere Informationen über Datenspeichercluster finden Sie in der Dokumentation Handbuch zur vSphere-Ressourcenverwaltung.