Eine virtuelle Maschine kann bis zu vier virtuelle serielle Schnittstellen verwenden. Sie können den virtuellen seriellen Port mit einem physischen seriellen Port oder einer Datei auf dem Hostcomputer verbinden. Mithilfe einer hostseitigen Named Pipe können Sie zudem eine direkte Verbindung zwischen zwei virtuelle Maschinen oder eine Verbindung zwischen einer virtuellen Maschine und einer Anwendung auf dem Host herstellen. Des Weiteren können Sie unter Verwendung eines Ports oder einer vSPC URI einen seriellen Port über das Netzwerk anschließen.

Vorbereitungen

Prozedur

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Bestandsliste des vSphere-Clients auf die virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware und wählen Sie Hinzufügen.
  3. Wählen Sie Serielle Schnittstelle aus, und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Wählen Sie auf der Seite „Typ der seriellen Ports“ den Medientyp für die Schnittstelle aus, auf die zugegriffen werden soll.

    Option

    Beschreibung

    Physische serielle Schnittstelle auf dem Host verwenden

    Klicken Sie auf Weiter und wählen Sie den Port aus dem Dropdown-Menü.

    In Datei ausgeben

    Klicken Sie auf Weiter und navigieren Sie zum Speicherort der Datei auf dem Host, den Sie zum Speichern der Ausgabe des virtuellen seriellen Ports verwenden möchten.

    Mit der Named Pipe verbinden

    1. Klicken Sie auf Weiter und geben Sie in das Feld Pipe-Name einen Namen für die Pipe ein.

    2. Wählen Sie in den Dropdown-Menüs die Lokale Stelle und die Gegenstelle der Pipe aus.

    Verbindung über Netzwerk

    1. Klicken Sie auf Weiter, dann auf Server oder Client und geben Sie die Port-URI ein.

      Die URI ist das Remoteende der seriellen Ports, zu der der serielle Port der virtuellen Maschine eine Verbindung herstellen soll.

    2. Wenn vSPC als Zwischenschritt zum Aktivieren des Zugriffs auf alle virtuelle Maschinen über eine einzelne IP-Adresse verwendet wird, wählen Sie Konzentrator für die virtuelle serielle Schnittstelle verwenden und geben Sie die vSPC-URI ein.

  5. (Optional) : Deaktivieren Sie die Option Beim Einschalten verbinden, wenn das Gerät mit der parallelen Schnittstelle beim Einschalten der virtuellen Maschine nicht verbunden werden soll.
  6. (Optional) : Wählen Sie CPU-Übergabe bei Anforderung aus.

    Wählen Sie diese Option nur für Gastbetriebssysteme, die serielle Ports im Abfragemodus verwenden. Die Option verhindert, dass das Gastbetriebssystem zu viele CPUs beansprucht.

  7. Überprüfen Sie die Information auf der Seite „Bereit zum Abschließen“ und klicken Sie auf Beenden.

Herstellen von Netzwerkverbindungen über einen seriellen Port zu einem Client oder Server ohne Authentifizierungsparameter

Wenn Sie vSPC nicht verwenden und Sie Ihre virtuelle Maschine mit einer seriellen Schnittstelle konfigurieren, die als Server mit einer URI telnet://:12345 verbunden ist, können Sie von Ihrem Linux- oder Windows-Betriebssystem aus eine Verbindung zur seriellen Schnittstelle Ihrer virtuellen Maschine herstellen.

telnet yourESXiServerIPAddress 12345

Wenn Sie gleichermaßen den Telnet Server auf Ihrem Linux-System an Port 23 (telnet://yourLinuxBox:23) ausführen, konfigurieren Sie die virtuelle Maschine als eine Client-URI.

telnet://yourLinuxBox:23

Die virtuelle Maschine initiiert die Verbindung zu Ihrem Linux-System an Port 23.