Eine Richtlinie beschreibt, wie eine bestimmte Konfigurationseinstellung angewendet wird. Sie können Richtlinien bearbeiten, die zu einem bestimmten Hostprofil gehören.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Beim Bearbeiten des Hostprofils können Sie die Konfigurationshierarchie des Hostprofils erweitern, um die Unterprofilkomponenten des Hostprofils anzuzeigen. Diese Komponenten sind nach der Funktionsgruppe oder Ressourcenklasse kategorisiert, um das Auffinden eines bestimmten Parameters zu erleichtern. Jede Unterprofilkomponente enthält Attribute und Parameter sowie Richtlinien und Übereinstimmungsprüfungen.

Jede Richtlinie besteht aus einer oder mehreren Optionen, die einen oder mehrere Parameter enthalten. Jeder Parameter besteht aus einem Schlüssel und einem Wert. Der Wert kann einen der grundlegenden Typen aufweisen, beispielsweise Ganzzahl, Zeichenfolge, Zeichenfolgen-Array oder Ganzzahl-Array.

Tabelle 1. Untermenge der Konfigurationen der Unterprofile von Hostprofilen

Unterprofilkonfiguration

Beispielrichtlinien und Übereinstimmungsprüfungen

Anmerkungen

Arbeitsspeicherreservierung

Legen Sie die Arbeitsspeicherreservierung auf einen festen Wert fest.

Speicher

Konfigurieren Sie Speicheroptionen, wie Natives Multipathing (NMP), Pluggable Storage Architecture (PSA), FCoE- und iSCSI-Adapter und NFS-Speicher.

  • Konfigurieren bzw. ändern Sie unter Verwendung von vSphere-CLI die NMP- und PSA-Richtlinien auf einem Referenzhost und extrahieren Sie anschließend das Hostprofil dieses Hosts. Wenn Sie den Profileditor für die Bearbeitung der Richtlinien verwenden, sollten Sie die Zusammenhänge zwischen den NMP- und PSA-Richtlinien kennen und mit den Konsequenzen vertraut sein, die sich aus der Änderung einzelner Richtlinien ergeben, um Übereinstimmungsfehler zu vermeiden. Weitere Informationen zu NMP und PSA finden Sie in der Dokumentation zu vSphere-Speicher.

  • Das Einstellen der Werte für die IPv6-Adresse des Initiators und die IPv6-Präfixoptionen des Initiators in einem Hostprofil mit unabhängigen Hardware-iSCSI-Adaptern hat keine Auswirkungen auf den HBA, da die unabhängigen iSCSi-HBAs über keine IPv6-Unterstützung verfügen.

  • Fügen Sie die Regeln hinzu, die Geräteattribute ändern, bevor Sie das Hostprofil vom Referenzhost extrahieren. Wenn Sie einen Host an das Hostprofil angehängt haben, werden Sie nach dem Bearbeiten des Profils und Ändern der Geräteattribute (z. B. Maskieren von Gerätepfaden oder Hinzufügen von SATP-Regeln, um das Gerät als SSD zu markieren) aufgefordert, den Host neu zu starten, damit die Änderungen vorgenommen werden. Nach dem Neustart treten allerdings Übereinstimmungsfehler auf, weil die Attribute geändert wurden. Da Hostprofile Geräteattribute vor dem Neustart extrahieren, werden Übereinstimmungsfehler gemeldet, wenn nach dem Neustart vorgenommene Änderungen erkannt werden.

Netzwerk

Konfigurieren Sie den virtuellen Switch, die Portgruppen, die physische Netzwerkkartengeschwindigkeit, die Sicherheits- und NIC-Gruppierungsrichtlinien, den vSphere Distributed Switch und den Uplink-Port des vSphere Distributed Switch.

Wenn DHCPv6 im Netzwerk-Unterprofil aktiviert ist, aktivieren Sie den entsprechenden Regelsatz im Firewall-Unterprofil manuell.

Datum und Uhrzeit

Konfigurieren Sie die Zeiteinstellungen und die Serverzeitzone.

Geben Sie für die Zeitzone eine UTC-Zeichenfolge ein. Beispiel: „Amerika/Los_Angeles“ für die Zeitzone „Pacific“.

Die Standard-Zeitzone wird gemäß der lokalen Zeit und des Standorts der vSphere Web Client-Maschine festgelegt.

Konfigurieren Sie NTP (Network Time Protocol) ordnungsgemäß. Sie können die NTP-Einstellungen auf der Registerkarte „Konfiguration“ des Hosts konfigurieren. Klicken Sie auf Uhrzeitkonfiguration und anschließend in der oberen rechten Ecke des Bereichs auf Eigenschaften.

Firewall

Aktivieren oder deaktivieren Sie einen Regelsatz.

Sicherheit

Fügen Sie einen Benutzer oder eine Benutzergruppe hinzu, und definieren Sie das Root-Kennwort.

Dienst

Konfigurieren Sie die Einstellungen für einen Dienst.

Erweitert

Ändern Sie die erweiterten Optionen.

  • Hostprofile überprüfen die erweiterten Einstellungen nicht, wenn diese mit den Standardeinstellungen identisch sind. vCenter Server kopiert nur die Einstellungen der erweiterten Konfiguration, die sich geändert haben und sich von den Standardwerten unterscheiden. Außerdem werden Übereinstimmungsprüfungen nur für die Einstellungen durchgeführt, die kopiert werden.

  • Hostprofile unterstützen nicht die Konfiguration von PCI-Geräten für das Passthrough virtueller Maschinen auf dem ESXi-Host.

Weitere Profilkonfigurationskategorien sind: Benutzergruppe, Authentifizierung, Kernelmodul, DCUI-Tastatur, Hostcache-Einstellungen, SFCB, Ressourcenpools, Anmelde-Banner, SNMP-Agent, Stromversorgungssystem und CIM-Indication-Abonnements.

Prozedur

  1. Bearbeiten Sie das Hostprofil.
  2. Erweitern Sie ein Unterprofil, bis Sie die zu bearbeitende Richtlinie erreichen.
  3. Wählen Sie die Richtlinie aus.

    Die Richtlinienoptionen und -parameter werden auf der rechten Seite im Fenster Hostprofil bearbeiten angezeigt.

  4. Nehmen Sie Änderungen an der Richtlinie vor.