Vergewissern Sie sich, sobald Sie einen Datenbanktyp ausgewählt haben, dass Sie mit allen speziellen Konfigurationsanforderungen vertraut sind.

1 ist keine vollständige Liste der von vCenter Server unterstützen Datenbanken. Weitere Informationen über bestimmte Datenbankversionen und Service Pack-Konfigurationen, die von vCenter Server unterstützt werden, finden Sie in den VMware-Product-Interoperabilitätstabellen. Dieses Thema soll lediglich spezielle Konfigurationshinweise für die Datenbank ansprechen, die nicht in den Produktinteroperabilitätstabellen aufgeführt sind.

vCenter Server-Datenbanken erfordern ein UTF-Codeset.

Wenden Sie sich an Ihren Datenbankadministrator, um die jeweiligen Anmeldeinformationen für die Datenbank zu erhalten.

Tabelle 1. Konfigurationshinweise für von vCenter Server unterstützte Datenbanken

Datenbanktyp

Konfigurationshinweise

Microsoft SQL Server 2008 R2 Express

Im Paket enthaltene Datenbank, die Sie für kleinere Bereitstellungen von bis zu 5 Hosts und 50 virtuelle Maschinen verwenden können.

SQL Server-Sortierungsmodell: SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS.

Mindestversion für das ODBC-System-DSN: SQL Native Client 10.0 (Version 2009.100.4000.00), erhältlich als kostenloses Download im Microsoft Download Center.

Anmerkung:

vCenter Server Appliance unterstützt diese Datenbank nicht.

Microsoft SQL Server 2008

Stellen Sie sicher, dass die Maschine einen gültigen ODBC-Namen der Datenquelle (Data Source Name, DSN) hat.

SQL Server-Sortierungsmodell: SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS.

Mindestversion für das ODBC-System-DSN: SQL Native Client 10.0 (Version 2009.100.4000.00), erhältlich als kostenloses Download im Microsoft Download Center.

Anmerkung:

vCenter Server Appliance unterstützt diese Datenbank nicht.

Microsoft SQL Server 2012 SP1

Stellen Sie sicher, dass die Maschine einen gültigen ODBC-Namen der Datenquelle (Data Source Name, DSN) hat.

Oracle 11g und 12c

Stellen Sie sicher, dass die Maschine einen gültigen ODBC-Namen der Datenquelle (Data Source Name, DSN) hat.

Führen Sie nach dem Beenden der vCenter Server-Installation die folgenden Schritte aus:

  • Wenden Sie den neuesten Patch auf dem Oracle-Client und -Server an.

  • Kopieren Sie den Oracle JDBC-Treiber (ojdbc14.jar oder ojdbc5.jar) in das tomcat\lib-Unterverzeichnis des vCenter Server-Installationsverzeichnisses: vCenter-Installationsspeicherort\Infrastructure\tomcat\lib.

  • Starten Sie den VMware VirtualCenter Management Webservices-Dienst in der Windows-Systemsteuerung unter „Verwaltung“ im Abschnitt „Dienste“ neu.

Das vCenter Server-Installationsprogramm versucht, den Oracle JDBC-Treiber vom Speicherort des Oracle-Clients in das vCenter Server-Installationsverzeichnis zu kopieren. Wenn der Oracle JDBC-Treiber nicht am Oracle-Clientspeicherort gefunden werden kann, werden Sie vom vCenter Server-Installationsprogramm aufgefordert, die Datei manuell zu kopieren. Sie können die Datei von der Website Oracle.com herunterladen.