Das vCenter Server-Installationsprogramm generiert und validiert die JDBC-URL für die vCenter Server-Datenbank. Wenn das Installationsprogramm über die generierte JDBC-URL keine Verbindung mit der Datenbank herstellen kann, fordert es Sie auf, die JDBC-URL anzugeben.

JDBC-URL-Hinweis für alle Datenbanken

Anmerkung:

Der Domänenname darf das Ausrufezeichen (!) nicht enthalten. Java interpretiert das Ausrufezeichen als jar-Dateitrennzeichen.

JDBC-URL-Formate für Microsoft SQL Server-Datenbanken

Für Microsoft SQL Server-Datenbanken können Sie folgende Beispiel-JDBC-URLs als Modell verwenden:

  • Verbindung herstellen mit der Standard-SQL Server-Instanz (unbenannt) nach Hostname:

    jdbc:sqlserver://Host;databaseName=Datenbank

  • Verbindung herstellen mit der benannten Instanz nach Hostname und Instanzname:

    jdbc:sqlserver://Host;instanceName=Instanz;databaseName=Datenbank

  • Verbindung herstellen mit SQL Server nach Hostname und Port:

    jdbc:sqlserver://Host:Port;databaseName=Datenbank

  • Verbindung herstellen nach Port:

    jdbc:sqlserver://localhost:1422;databaseName\=VIM_VCDB (Benutzername, Kennwort und Datenbanktyp müssen separat übergeben werden)

  • Verbindung mit lokalem Server mit integrierter Sicherheit herstellen:

    jdbc:sqlserver://localhost\\SQLEXP_VIM;databaseName=VIM_VCDB;integratedSecurity=true

  • Verbindung mit lokalem Server ohne integrierte Sicherheit herstellen:

    jdbc:sqlserver://localhost\\SQLEXP_VIM;databaseName\=VIM_VCDB (Benutzername, Kennwort und Datenbanktyp müssen separat übergeben werden)

Die JDBC-Konfiguration von VMware vCenter Server für Microsoft SQL Server funktioniert möglicherweise nicht standardmäßig mit direkten IPv6-Adressen. Sie müssen eines der folgenden Formate verwenden:

  • Verwenden Sie das Hostnamenformat für eine Standard-Typ-4-JDBC-URL (empfohlen):

    jdbc:sqlserver://Vollqualifizierter Hostname der Datenbank:Port

  • Direktes IPv6-Adressenformat verwenden:

    jdbc:sqlserver://;serverName=[IPv6-Adresse]

Weitere Informationen über die JDBC-URL-Formatierung für MS SQL-Datenbanken einschließlich Port- und Instanzkonfigurationsoptionen finden Sie auf der Website msdn.microsoft.com. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Themas war die Datei unter http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms378428.aspx verfügbar.

JDBC URL-Formate für Oracle-Datenbanken

Für Oracle-Datenbanken können Sie folgende Beispiele für JDBC-URLs als Modell verwenden:

  • Dieses Format erfordert den Hostnamen und die Adresse, den Port (standardmäßig 1521) und den Dienstnamen (z. B. „oracle.world“):

    jdbc:oracle:thin:@Host:Port/Dienst

  • Dieses Format erfordert den Hostnamen und die Adresse, den Port (standardmäßig 1521) und den SID (z. B. „ORCL“):

    jdbc:oracle:thin:@Host:Port/SID

  • Dieses Format ist für einen vollständig konfigurierten Oracle-Client mit Oracle Net, was hilfreich für eine Konfiguration ohne TCP oder für Oracle RAC (Real Application Cluster) ist:

    jdbc:oracle:thin:@tnsname

  • Das folgende Beispiel ist für einen Oracle RAC mit einem Thin-Treiber, ohne dass der vollständige Oracle-Client installiert ist:

    jdbc:oracle:thin:@(DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=rac1-vip)(PORT=1521))(ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=rac2-vip)(PORT=1521))(LOAD_BALANCE=yes)(FAILOVER=ON)(CONNECT_DATA=(SERVER=DEDICATED)(SERVICE_NAME=RAC.DBTEAM)(FAILOVER_MODE=(BACKUP=rac1)(TYPE=SELECT)(METHOD=BASIC)))))

    In diesem Beispiel ist rac1-vip die virtuelle IP des ersten Knotens, rac2-vip die virtuelle IP des zweiten Knotens, RAC.DBTEAM der RAC DB-Dienstname und rac1 der Name des Failover-Knotens.

Weitere Informationen über die JDBC-URL-Formatierung für Oracle-Datenbanken finden Sie auf der Website oracle.com.