Der Hardwarestatusdienst ist eine vCenter Server-Erweiterung, die mithilfe eines Internet Explorer Webbrowser-Steuerelements Informationen zum Status der Host-Hardware anzeigt. In diesem Thema finden Sie Informationen zur Behebung von Problemen mit dem Hardwarestatusdienst.

Prozedur

Führen Sie die dem beobachteten Problem entsprechende Maßnahme aus.

Problem

Aktion

Die Registerkarte „Hardwarestatus“ wird im vSphere-Client nicht angezeigt.

Wählen Sie Plug-Ins > Plug-In-Manager und stellen Sie sicher, dass das Plug-In „Hardwarestatus“ aktiviert ist.

Auf der Registerkarte „Hardwarestatus“ wird die folgende Fehlermeldung angezeigt: Der Remotename konnte nicht aufgelöst werden SERVERNAME, wobei SERVERNAME der Domänenname des vCenter Server-Systems ist.

Dieser Fehler tritt auf, wenn das Clientsystem den Domänennamen des vCenter Server-Systems nicht auflösen kann. Beheben Sie entweder das Problem mit der Domänennamenauflösung oder bearbeiten Sie die Datei C:\Programme\VMware\Infrastructure\VirtualCenter Server\extensions\cim-ui\extensions.xml auf dem vCenter Server-System und ersetzen Sie den Domänennamen von vCenter Server durch die IP-Adresse.

Auf der Registerkarte „Hardwarestatus“ wird eine Sicherheitswarnung angezeigt.

Ihre Internet Explorer-Sicherheitseinstellungen sind zu hoch eingestellt. So ändern Sie die Sicherheitseinstellungen:

  1. Starten Sie Internet Explorer.

  2. Wählen Sie Extras > Internetoptionen.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit.

  4. Wählen Sie die Webinhaltszone Lokales Intranet aus.

  5. Klicken Sie auf Stufe anpassen.

  6. Wählen Sie unter Skripting des Internet Explorer Webbrowsersteuerelements zulassen die Option Aktivieren aus.

  7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld „Sicherheitseinstellungen“ zu schließen, und klicken Sie anschließend erneut auf OK, um das Dialogfeld „Internetoptionen“ zu schließen.