Das Diagramm „Arbeitsspeicher (MB)“ zeigt belegten Arbeitsspeicher für den Cluster an. Das Diagramm wird nur auf der Erfassungsebene 1 angezeigt.

Dieses Diagramm befindet sich in der Ansicht „Home“ der Registerkarte Leistung des Clusters.

Tabelle 1. Datenindikatoren

Diagrammbezeichnung

Beschreibung

Belegt

Menge des Arbeitsspeichers auf der Hostmaschine, der von allen eingeschalteten virtuellen Maschinen im Cluster belegt wird. Der belegte Arbeitsspeicher eines Clusters besteht aus dem belegten Arbeitsspeicher und dem Overhead-Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine. Darin nicht enthalten ist hostspezifischer Overhead-Arbeitsspeicher, wie beispielsweise von der Servicekonsole oder vom VMkernel verwendeter Arbeitsspeicher.

  • Indikator: Belegt

  • Statistiktyp: Absolut

  • Einheit: Megabyte (MB)

  • Rollup-Typ: Durchschnitt (Min/Max)

  • Erfassungsebene: 1 (4)

Gesamt

Gesamtmenge an Maschinenarbeitsspeicher aller Hosts im Cluster, der für VM-Arbeitsspeicher (physischer Arbeitsspeicher zur Verwendung durch das Gastbetriebssystem) und VM-Overhead-Arbeitsspeicher verfügbar ist.

Gesamter Arbeitsspeicher = Gesamter Arbeitsspeicher der Hostmaschine- (VMkernel-Arbeitsspeicher + Servicekonsolen-Arbeitsspeicher + Arbeitsspeicher anderer Dienste)

Anmerkung:

Der Datenindikator „MB (Gesamt)“ ist derselbe wie der Datenindikator „effectivemem“, der nur unterstützt wird, um Rückwärtskompatibilität zu gewährleisten.

  • Indikator: MB (Gesamt)

  • Statistiktyp: Absolut

  • Einheit: Megabyte (MB)

  • Rollup-Typ: Durchschnitt (Min/Max)

  • Erfassungsebene: 1 (4)

Diagrammanalyse

Die Arbeitsspeichernutzung ist kein Indikator für Leistungsprobleme. Der Arbeitsspeicher kann ausgelastet sein, wenn Auslagerung oder Ballooning auf einem Host stattfindet, was zur Auslagerung des Gastbetriebssystems der virtuellen Maschine führen kann. Suchen Sie in solchen Fällen nach anderen Problemen, wie z. B. CPU-Überbelegung oder Speicherlatenzen.

Wenn Sie dauerhaft eine hohe Arbeitsspeichernutzung in einem Cluster, Ressourcenpool oder einer vApp feststellen, sollten Sie folgende Aktionen durchführen.

Tabelle 2. Ratschläge für die Optimierung der Arbeitsspeicherleistung

#

Lösung

1

Stellen Sie sicher, dass VMware Tools auf allen virtuellen Maschinen installiert sind.

2

Stellen Sie sicher, dass der Balloon-Treiber aktiviert ist. Der Balloon-Treiber ist mit VMware Tools installiert und entscheidend für die Leistung. Der VMkernel gewinnt nicht verwendeten Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine regelmäßig durch Ballooning und Auslagerung zurück. Dies führt in der Regel nicht zu Leistungseinbußen bei der virtuellen Maschine.

3

Wenn der Balloon-Wert hoch ist, überprüfen Sie die Ressourcenfreigaben sowie die Reservierungs- und Grenzwerteinstellungen für die virtuellen Maschinen und Ressourcenpools auf den Hosts. Stellen Sie sicher, dass die Hosteinstellungen zu den Einstellungen für die virtuelle Maschinen passen und nicht niedriger als diese sind. Wenn es freien Arbeitsspeicher auf den Hosts gibt und es zu einer hohen Auslagerung oder einem Arbeitsspeicher-Ballooning auf den virtuellen Maschinen kommt, hat die virtuelle Maschine (oder der Ressourcenpool, wenn die Maschine einem Pool angehört) den Grenzwert für Ressourcen erreicht. Überprüfen Sie den oberen Grenzwert für Ressourcen auf diesem Host.

4

Aktivieren Sie DRS, wenn das Cluster kein DRS-Cluster ist. Wählen Sie den Cluster im Objektnavigator aus und klicken Sie auf Verwalten > Einstellungen > vSphere DRS > Bearbeiten > vSphere DRS einschalten.

5

Wenn es sich bei dem Cluster um einen DRS-Cluster handelt:

  • Erhöhen Sie die Anzahl der Hosts und migrieren Sie eine oder mehrere virtuelle Maschinen auf den neuen Host.

  • Überprüfen Sie den Schwellenwert für die Aggressivität. Wenn der Wert niedrig ist, erhöhen Sie den Schwellenwert. Dies kann dabei helfen, Hotspots im Cluster zu vermeiden.

6

Stellen Sie einem oder mehreren Hosts mehr physischen Arbeitsspeicher zur Verfügung.