Das Diagramm „Festplattenanforderungen“ zeigt die Festplattennutzung des Hosts an.

Dieses Diagramm befindet sich in der Ansicht Home der Registerkarte Leistung des Hosts.

Tabelle 1. Datenindikatoren

Diagrammbezeichnung

Beschreibung

Leseanforderungen

Anzahl der auf jeder LUN auf dem Host abgeschlossenen Festplattenlesebefehle. Die gesamte Anzahl aller Festplattenlesebefehle wird auch in dem Diagramm angezeigt.

  • Indikator: Anzahl der Lesevorgänge

  • Statistiktyp: Absolut

  • Einheit: Anzahl

  • Rollup-Typ: Summierung

  • Erfassungsebene: 3

Schreibanforderungen

Anzahl der auf jeder LUN auf dem Host abgeschlossenen Festplattenschreibbefehle. Die gesamte Anzahl aller Festplattenschreibbefehle wird auch in dem Diagramm angezeigt.

  • Indikator: Anzahl der Schreibvorgänge

  • Statistiktyp: Absolut

  • Einheit: Anzahl

  • Rollup-Typ: Summierung

  • Erfassungsebene: 3

Diagrammanalyse

Verwenden Sie die Festplattendiagramme zum Überwachen der durchschnittlichen Festplattenlast und zum Erkennen von Trends bei der Festplattennutzung. Beispielsweise kann die Leistung beeinträchtigt werden, wenn Anwendungen viele Lese- und Schreibvorgänge auf der Festplatte durchführen. Wenn bei der Anzahl der Lese- oder Schreibanforderungen Spitzen auftreten, sollten Sie überprüfen, ob solche Anwendungen zu diesem Zeitpunkt ausgeführt wurden.

Anhand der Leistungsindikatoren für die Festplattenlatenz können Sie am besten erkennen, ob in Ihrer vSphere-Umgebung Festplattenprobleme auftreten. Verwenden Sie die erweiterten Leistungsdiagramme zum Anzeigen dieser Statistiken.

  • Der kernelLatency-Leistungsindikator misst die durchschnittliche Zeit in Millisekunden, die der VMkernel für die Verarbeitung jedes SCSI-Befehls benötigt. Um eine bestmögliche Leistung zu ermöglichen, sollte der Wert 0-1 Millisekunden betragen. Wenn der Wert mehr als 4 Millisekunden beträgt, versuchen die virtuellen Maschinen auf dem Host mehr Durchsatz an das Speichersystem zu senden als von der Konfiguration unterstützt wird. Überprüfen Sie die CPU-Nutzung und erhöhen Sie die Warteschlangentiefe.

  • Der deviceLatency-Leistungsindikator misst die durchschnittliche Zeit in Millisekunden, die vom physischen Gerät zur vollständigen Ausführung eines SCSI-Befehls benötigt wird. Je nach Hardware kann eine Zeit von mehr als 15 Millisekunden darauf hinweisen, dass möglicherweise Probleme mit dem Speicher-Array vorliegen. Verschieben Sie das aktive VMDK auf ein Volume mit mehr Spindeln oder fügen Sie der LUN Festplatten hinzu.

  • Der queueLatency-Leistungsindikator misst die durchschnittliche Zeit, die in der VMkernel-Warteschlange pro SCSI-Befehl benötigt wird. Dieser Wert muss immer Null sein. Ist dies nicht der Fall, ist das Arbeitsaufkommen zu hoch und das Array kann die Daten nicht schnell genug verarbeiten.

Wenn die Latenzwerte der Festplatte hoch sind oder wenn Sie andere Probleme hinsichtlich der Festplatten-E/A-Leistung bemerken, sollten Sie die unten aufgelisteten Aktionen in Betracht ziehen.

Tabelle 2. Ratschläge für die Optimierung der Festplatten-E/A-Leistung

#

Lösung

1

Vergrößern Sie den Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine. Dadurch wird dem Betriebssystem ermöglicht, mehr Daten zwischenzuspeichern, was die E/A-Aktivität reduziert. Beachten Sie, dass Sie dazu möglicherweise auch den Hostarbeitsspeicher vergrößern müssen. Das Vergrößern des Arbeitsspeichers kann das Zwischenspeichern von Daten reduzieren, weil Datenbanken den Systemarbeitsspeicher zum Ablegen der Daten im Cache verwenden können, wodurch Festplattenzugriffe vermieden werden.

Wenn Sie sicherstellen möchten, dass virtuelle Maschinen über genügend Arbeitsspeicher verfügen, überprüfen Sie die Auslagerungsstatistik auf dem Gastbetriebssystem. Erhöhen Sie den Gastarbeitsspeicher, aber nicht in einem Ausmaß, das zu übermäßigen Arbeitsspeicherauslagerungen auf dem Host führt. Installieren Sie VMware Tools, damit Arbeitsspeicher-Ballooning auftreten kann.

2

Defragmentieren Sie die Dateisysteme auf allen Gastsystemen.

3

Deaktivieren Sie für die VMDK- und VMEM-Dateien die Anti-Virus-Prüfungen nach Bedarf.

4

Ermitteln Sie mithilfe der Array-Tools des Anbieters die Array-Leistungsstatistiken. Wenn zu viele Server gleichzeitig auf gemeinsame Elemente auf einem Array zugreifen, kann dies zu einer Überlastung der Festplatten führen. Ziehen Sie arrayseitige Verbesserungen in Betracht, um den Durchsatz zu erhöhen.

5

Migrieren Sie mithilfe von Storage vMotion E/A-intensive virtuelle Maschinen zwischen mehreren Hosts.

6

Verteilen Sie die Festplattenlast gleichmäßig auf alle verfügbaren physischen Ressourcen. Verteilen Sie stark genutzten Speicher auf LUNs, auf die durch verschiedene Adapter zugegriffen wird. Verwenden Sie separate Warteschlangen für jeden Adapter, um die Festplatteneffizienz zu erhöhen.

7

Konfigurieren Sie die HBAs und die RAID-Controller für eine optimale Verwendung. Stellen Sie sicher, dass die Warteschlangentiefen und die Cache-Einstellungen auf den RAID-Controllern passend eingestellt sind. Ist dies nicht der Fall, erhöhen Sie die Anzahl der ausstehenden Festplattenanforderungen für die virtuelle Maschine, indem Sie den Parameter Disk.SchedNumReqOutstanding anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter vSphere-Speicher.

8

Trennen Sie bei ressourcenintensiven virtuellen Maschinen das physische Festplattenlaufwerk der virtuellen Maschine von dem Laufwerk mit der Systemauslagerungsdatei. Dies verringert die Anzahl an Festplatten-Spindel-Konflikten in Phasen hoher Nutzung.

9

Deaktivieren Sie auf Systemen mit veränderbarem RAM das Arbeitsspeicher-Trimming, indem Sie zur .VMX-Datei der virtuellen Maschine die Zeile MemTrimRate=0 hinzufügen.

10

Wenn die kombinierte Festplatten-E/A höher ist als eine einzelne HBA-Kapazität, verwenden Sie den Mehrfachpfad oder mehrere Links.

11

Erstellen Sie bei ESXi-Hosts vorab zugeteilte virtuelle Festplatten. Wenn Sie eine virtuelle Festplatte für ein Gastbetriebssystem erstellen, wählen Sie die Option Gesamten Festplattenspeicher jetzt zuteilen aus. Die mit dem erneuten Zuweisen zusätzlichen Festplattenspeicherplatzes verbundenen Leistungseinbußen treten nicht auf und die Möglichkeit, dass die Festplatte fragmentiert wird, verringert sich.

12

Verwenden Sie die neueste Hosthardware.