Mehrere Anwendungen erstellen Cluster, einschließlich Stateless-Anwendungen, wie z. B. Webserver, und Anwendungen mit integrierten Wiederherstellungsfunktionen, wie z. B. Datenbankserver. Sie können MSCS-Cluster in mehreren Konfigurationen einrichten, abhängig von Ihrer Umgebung.

Ein typisches Clustersetup enthält:

  • Festplatten, die von Knoten gemeinsam genutzt werden. Eine gemeinsam genutzte Festplatte wird als Quorum-Festplatte benötigt. In einem Cluster virtueller Maschinen auf physischen Hosts muss sich die gemeinsam genutzte Festplatte auf einem Fibre-Channel-SAN, -FCoE oder -iSCSI befinden. Eine Quorum-Festplatte muss über einen homogenen Satz an Festplatten verfügen. Dies bedeutet, dass bei einer Konfiguration mit FC SAN alle Festplatten im Cluster ausschließlich FC SAN-Festplatten sein sollten. Gemischter Modus wird nicht unterstützt.

  • Ein privates Taktsignalnetzwerk zwischen Knoten.

Sie können die gemeinsam genutzten Festplatten und das private Taktsignal unter Verwendung von einer der Clusterkonfigurationen einrichten.