Ein Netzwerkprotokollprofil enthält einen Pool der von vApps verwendeten IPv4- und IPv6-Adressen. Beim Erstellen eines Netzwerkprotokollprofils legen Sie dessen IPv4-Konfiguration fest.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Sie können Adressbereiche von Netzwerkprotokollprofilen für IPv4, IPv6 oder beides konfigurieren. Diese Bereiche werden von vCenter Server für die dynamische Zuweisung von IP-Adressen zu virtuellen Maschinen verwendet, wenn eine vApp für die Verwendung von vorübergehender IP-Reservierung eingerichtet ist.

Prozedur

  1. Geben Sie das IP-Subnetz und das Gateway in die entsprechenden Felder ein.
  2. Wählen Sie DHCP vorhanden aus, um anzugeben, dass der DHCP-Server auf diesem Netzwerk zur Verfügung steht.
  3. Geben Sie die DNS Server-Informationen ein.

    Geben Sie die Server durch IP-Adressen an, die durch ein Komma, Semikolon oder Leerzeichen getrennt sind.

  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen IP-Pool aktivieren, um einen IP-Pool-Bereich anzugeben.
  5. Wenn Sie IP-Pools aktivieren, geben Sie in das Feld IP-Pool-Bereich eine kommagetrennte Liste mit Hostadressbereichen ein.

    Ein Bereich besteht aus einer IP-Adresse, einer Raute (#) und einer Zahl, die die Länge des Bereichs angibt.

    Das Gateway und die Bereiche müssen sich innerhalb des Subnetzes befinden. Die Bereiche, die Sie in das Feld IP-Pool-Bereich eingeben, dürfen nicht die Gateway-Adresse beinhalten.

    Beispielsweise zeigt 10.20.60.4#10, 10.20.61.0#2 an, dass die IPv4-Adressen im Bereich von „10.20.60.4“ bis „10.20.60.13“ und „10.20.61.0“ bis „10.20.61.1“ liegen können.

  6. Klicken Sie auf Weiter.