In vSphere 5.5 kann DRS virtuelle Maschinen verwalten, die Reservierungen für virtuellen Flash haben.

Die vFlash-Kapazität wird als Statistik angezeigt, die der Host regelmäßig an den vSphere Web Client meldet. Bei jeder Ausführung von DRS wird der zuletzt gemeldete Kapazitätswert verwendet.

Sie können eine vFlash-Ressource pro Host konfigurieren. Dies bedeutet, dass DRS beim Einschalten der virtuellen Maschine keine Auswahl zwischen verschiedenen vFlash-Ressourcen auf einem bestimmten Host treffen muss.

DRS wählt einen Host, dessen verfügbare vFlash-Kapazität ausreichend ist, um die virtuelle Maschine zu starten. Wenn DRS die vFlash-Reservierung einer virtuellen Maschine nicht erfüllen kann, kann sie nicht eingeschaltet werden. DRS geht bei einer eingeschalteten virtuellen Maschine mit vFlash-Reservierung davon aus, dass diese eine weiche Affinität mit ihrem aktuellen Host besitzt. DRS empfiehlt eine solche virtuelle Maschine nicht für vMotion, es sei denn, es liegt ein obligatorischer Grund vor, beispielsweise wenn ein Host in den Wartungsmodus versetzt werden muss oder wenn die Last eines überlasteten Hosts verringert werden muss.