Systemauslagerung ist ein Prozess zur Arbeitsspeicherrückgewinnung, der von ungenutzten Arbeitsspeicherressourcen im gesamten System profitieren kann.

Mithilfe der Systemauslagerung kann das System Arbeitsspeicher von Arbeitsspeicherverbrauchern zurückgewinnen, die keine virtuellen Maschinen sind. Bei der Aktivierung der Systemauslagerung können Sie einen Ausgleich zwischen der Auswirkung bei der Freigabe von Arbeitsspeicher aus einem anderen Prozess und der Fähigkeit schaffen, Arbeitsspeicher für virtuelle Maschinen zuzuweisen, die diesen benutzen können. Die Menge des erforderlichen Speicherplatzes für die Systemauslagerung beträgt 1 GB.

Arbeitsspeicher wird freigegeben, indem Daten aus dem Arbeitsspeicher genommen und in einen Hintergrundspeicher geschrieben werden. Der Zugriff auf Daten aus dem Hintergrundspeicher ist langsamer als der Zugriff auf Daten aus dem Arbeitsspeicher. Es ist daher wichtig, den Speicherort der ausgelagerten Daten genau auszuwählen.

ESXi legt automatisch fest, wo die ausgelagerten Dateien gespeichert werden. Dieser Speicherort wird als Bevorzugter Speicherort der Auslagerungsdatei bezeichnet. Diese Entscheidung kann durch die Auswahl bestimmter Optionen unterstützt werden. Das System wählt die bestmögliche aktivierte Option aus. Wenn keine dieser Optionen geeignet ist, wird die Systemauslagerung nicht aktiviert.

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • Datenspeicher: Die Verwendung des angegebenen Datenspeichers erlauben. Beachten Sie, dass vSAN-Datenspeicher nicht für Systemauslagerungsdateien angegeben werden können.

  • Host-Cache: Die Verwendung eines Teils des Host-Caches erlauben.

  • Bevorzugter Speicherort der Auslagerungsdatei: Die Verwendung des bevorzugten Speicherorts der Auslagerungsdatei erlauben, der für den Host konfiguriert ist.