Sie können die erweiterten Attribute der virtuellen NUMA zum Anpassen der NUMA-Nutzung verwenden.

Tabelle 1. Erweiterte NUMA-Attribute

Attribut

Beschreibung

Standard

cpuid.coresPerSocket

Gibt die Anzahl der virtuellen Kerne pro virtuellem CPU-Socket an. Wenn der Wert größer als 1 ist, wird zudem die Größe der virtuellen NUMA-Knoten angegeben, falls eine virtuelle Maschine über eine virtuelle NUMA-Topologie verfügt. Sie können diese Option festlegen, falls Sie die genaue virtuelle NUMA-Topologie eines jeden physischen Hosts kennen.

1

numa.autosize

Wenn Sie diese Option festlegen, hat die virtuelle NUMA-Topologie dieselbe Anzahl an virtuellen CPUs pro virtuellem Knoten, wie es Kerne an jedem physischen Knoten gibt.

Falsch

numa.autosize.once

Wenn Sie mit diesen Einstellungen eine Vorlage für eine virtuelle Maschine erstellen, bleiben die Einstellungen garantiert jedes Mal, wenn Sie die virtuelle Maschine einschalten, dieselben. Die virtuelle NUMA-Topologie wird neu bewertet, wenn die konfigurierte Anzahl an virtuellen CPUs auf der virtuellen Maschine geändert wird.

Wahr

numa.vcpu.maxPerVirtualNode

Falls cpuid.coresPerSocket als Zweierpotenz zu restriktiv ist, können Sie numa.vcpu.maxPerVirtualNode direkt festlegen. Legen Sie in diesem Fall nicht cpuid.coresPerSocket fest.

8

numa.vcpu.min

Mindestanzahl an virtuellen CPUs in einer virtuellen Maschine, die erforderlich ist, um eine virtuelle NUMA-Topologie zu generieren.

9

numa.vcpu.maxPerMachineNode

Maximale Anzahl an virtuellen CPUs, die zu derselben virtuellen Maschine gehören und die auf einem NUMA-Knoten gleichzeitig geplant werden können. Verwenden Sie dieses Attribut, um die maximale Bandbreite sicherzustellen, indem die Verteilung unterschiedlicher NUMA-Clients auf unterschiedliche NUMA-Knoten erzwungen wird.

Anzahl der Kerne pro Knoten auf dem physischen Host, auf dem eine virtuelle Maschine ausgeführt wird.

numa.vcpu.maxPerClient

Maximale Anzahl an virtuellen CPUs in einem NUMA-Client. Ein Client ist eine Gruppe von virtuellen CPUs, die von NUMA als einzelnes Element verwaltet werden. Standardmäßig ist jeder virtuelle NUMA-Knoten ein NUMA-Client. Wenn aber ein virtueller NUMA-Knoten größer als ein physischer NUMA-Knoten ist, kann ein einzelner virtueller NUMA-Knoten durch mehrere NUMA-Clients gestützt werden.

Entspricht numa.vcpu.maxPerMachineNode

numa.nodeAffinity

Schränkt die Gruppe von NUMA-Knoten ein, auf denen die virtuelle CPU und der Arbeitsspeicher einer virtuellen Maschine geplant werden können.

Anmerkung:

Wenn Sie die Affinitäten von NUMA-Knoten einschränken, beeinträchtigt dies möglicherweise die Fähigkeit des NUMA-Schedulers zur Neuverteilung von virtuellen Maschinen über NUMA-Knoten hinweg. Geben Sie die NUMA-Knoten-Affinität nur an, wenn Sie die Knotenneuverteilung bedacht haben.

numa.mem.interleave

Gibt an, ob der Arbeitsspeicher, der einer virtuellen Maschine zugeteilt wird, über alle NUMA-Knoten hinweg, auf denen seine dazugehörigen NUMA-Clients ausgeführt werden und keine virtuelle NUMA-Topologie offengelegt ist, statisch durchsetzt ist (Interleaving).

Wahr