Sie können eine Anti-Affinitätsregel erstellen, um anzugeben, dass sich alle virtuellen Festplatten bestimmter virtueller Maschinen auf unterschiedlichen Datenspeichern befinden müssen. Diese Regel gilt für einzelne Datenspeicher-Cluster.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Virtuelle Maschinen, für die eine Inter-VM-Anti-Affinitätsregel in einem Datenspeicher-Cluster gilt, müssen einer Intra-VM-Affinitätsregel im Datenspeicher-Cluster zugewiesen sein. Die virtuellen Maschinen müssen zudem der Intra-VM-Affinitätsregel entsprechen.

Wenn eine virtuelle Maschine einer Inter-VM-Anti-Affinitätsregel unterliegt, trifft folgendes Verhalten zu:

  • Speicher-DRS platziert die virtuellen Festplatten der virtuellen Maschine entsprechend der festgelegten Regel.

  • Speicher-DRS migriert die virtuellen Festplatten mit vMotion auch dann der Regel entsprechend, wenn die Migration aus einem obligatorischen Grund stattfindet, z. B. wenn der Datenspeicher in den Wartungsmodus versetzt wird.

  • Wenn die virtuelle Festplatte der virtuellen Maschine gegen die Regel verstößt, gibt Speicher-DRS Migrationsempfehlungen, um den Fehler zu beheben, oder meldet den Verstoß als Fehler, falls keine Empfehlung gegeben werden kann, die den Fehler beheben würde.

Inter-VM-Anti-Affinitätsregeln sind standardmäßig nicht definiert.

Prozedur

  1. Navigieren Sie zum Datenspeicher-Cluster im Objektnavigator von vSphere Web Client.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Verwalten und anschließend auf Einstellungen.
  3. Wählen Sie unter „Konfiguration“ die Option Regeln aus.
  4. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  5. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.
  6. Wählen Sie im Menü „Typ“ die Option VM-Anti-Affinität.
  7. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  8. Klicken Sie auf Virtuelle Maschine auswählen.
  9. Wählen Sie mindestens zwei virtuelle Maschinen aus und klicken Sie auf OK.
  10. Klicken Sie auf OK, um die Regel zu speichern.