Begrenzen Sie informelle Meldungen der virtuellen Maschine auf die VMX-Datei, um zu vermeiden, dass der Datenspeicher voll wird und einen Denial of Service (DoS) bewirkt. Ein Denial of Service kann auftreten, wenn Sie die Größe der VMX-Datei einer virtuellen Maschine nicht kontrollieren und die Informationsmenge die Kapazität des Datenspeichers überschreitet.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Konfigurationsdatei, welche die informativen Name/Wert-Paare enthält, ist standardmäßig auf 1 MB beschränkt. Diese Kapazität reicht für die meisten Fälle aus, aber Sie können den Wert erforderlichenfalls ändern. Beispiel: Sie können die Grenze erhöhen, wenn große Mengen benutzerdefinierter Informationen in der Konfigurationsdatei gespeichert werden.

Anmerkung:

Wägen Sie sorgfältig ab, wie viele Informationen Sie benötigen. Wenn die Informationsmenge die Kapazität des Datenspeichers überschreitet, kann dies zu einer Dienstverweigerung führen.

Die Standardgrenze von 1 MB wird auch angewendet, wenn der sizeLimit-Parameter in der VMX-Datei nicht verzeichnet ist.

Prozedur

  1. Navigieren Sie auf dem ESXi-System, das die virtuelle Maschine hostet, zur VMX-Datei.

    Die Konfigurationsdateien der virtuellen Maschinen befinden sich im Verzeichnis /vmfs/volumes/Datenspeicher, wobei es sich bei Datenspeicher um den Namen des Speichergeräts handelt, auf dem sich die Dateien der virtuellen Maschine befinden. Beispiel: /vmfs/volumes/vol1/vm-finance/.

  2. Verwenden Sie einen Texteditor, um die folgende Zeile in die VMX-Datei einzufügen und darin zu bearbeiten:
    tools.setInfo.sizeLimit=104857
  3. Speichern und schließen Sie die Datei.