Verwenden Sie den Befehl esxcli, um die vom Blockspeichergerät unterstützte Hardwarebeschleunigung zu ermitteln.

Vorbereitungen

Installieren Sie vCLI oder stellen Sie die virtuelle vSphere Management Assistant (vMA)-Maschine bereit. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erste Schritte mit vSphere-Befehlszeilenschnittstellen. Führen Sie zwecks Fehlerbehebung esxcli-Befehle in der ESXi Shell aus.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

In dem Vorgang wird der Zielserver durch --server=Servername angegeben. Der angegebene Zielserver fordert Sie auf, einen Benutzernamen und ein Kennwort einzugeben. Weitere Verbindungsoptionen, wie z. B. eine Konfigurations- oder Sitzungsdatei, werden unterstützt. Eine Liste der Verbindungsoptionen finden Sie unter Erste Schritte mit vSphere-Befehlszeilenschnittstellen.

Prozedur

Führen Sie den Befehl esxcli --server=Servername storage core device vaai status get -d=Geräte-ID aus.

Wenn das Gerät von einem VAAI-Plug-In verwaltet wird, wird bei der Ausgabe der Name des Plug-Ins angezeigt, der dem Gerät zugewiesen ist. Die Ausgabe zeigt zudem den Unterstützungsstatus für jedes T10 SCSI-basierte einfache Plug-In an, falls verfügbar. Dies ist ein Beispiel für eine Ausgabe:

# esxcli --server=server_name storage core device vaai status get -d naa.XXXXXXXXXXXX4c
naa.XXXXXXXXXXXX4c
 VAAI Plugin Name: VMW_VAAIP_SYMM
 ATS Status: supported
 Clone Status: supported
 Zero Status: supported
 Delete Status: unsupported