Verwenden Sie den esxcli-Befehl, um die verfügbaren Multipathing-Beanspruchungsregeln aufzulisten.

Vorbereitungen

Installieren Sie vCLI oder stellen Sie die virtuelle vSphere Management Assistant (vMA)-Maschine bereit. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erste Schritte mit vSphere-Befehlszeilenschnittstellen. Führen Sie zwecks Fehlerbehebung esxcli-Befehle in der ESXi Shell aus.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Beanspruchungsregeln geben an, welches Multipathing-Plug-In, NMP oder Drittanbieter-MPP einen vorhandenen physischen Pfad verwaltet. Jede Beanspruchungsregel gibt einen Satz an Pfaden basierend auf folgenden Parametern an:

  • Hersteller-/Modellzeichenfolgen

  • Übertragung wie zum beispiel SATA, IDE, Fibre-Channel usw.

  • Adapter, Ziel- oder LUN-Speicherort

  • Gerätetreiber, zum Beispiel Mega-RAID

In dem Vorgang wird der Zielserver durch --server=Servername angegeben. Der angegebene Zielserver fordert Sie auf, einen Benutzernamen und ein Kennwort einzugeben. Weitere Verbindungsoptionen, wie z. B. eine Konfigurations- oder Sitzungsdatei, werden unterstützt. Eine Liste der Verbindungsoptionen finden Sie unter Erste Schritte mit vSphere-Befehlszeilenschnittstellen.

Prozedur

Führen Sie den Befehl esxcli --server=Servername storage core claimrule list --claimrule-class=MP aus, um die Multipathing-Beanspruchungsregeln aufzulisten.

Beispielausgabe des Befehls „esxcli storage core claimrule list“

Rule Class  Rule   Class    Type       Plugin     Matches
MP          0      runtime  transport  NMP        transport=usb
MP          1      runtime  transport  NMP        transport=sata
MP          2      runtime  transport  NMP        transport=ide
MP          3      runtime  transport  NMP        transport=block
MP          4      runtime  transport  NMP        transport=unknown
MP          101    runtime  vendor     MASK_PATH  vendor=DELL model=Universal Xport
MP          101    file     vendor     MASK_PATH  vendor=DELL model=Universal Xport
MP          200    runtime  vendor     MPP_1      vendor=NewVend model=* 
MP          200    file     vendor     MPP_1      vendor=NewVend model=* 
MP          201    runtime  location   MPP_2      adapter=vmhba41 channel=* target=* lun=* 
MP          201    file     location   MPP_2      adapter=vmhba41 channel=* target=* lun=* 
MP          202    runtime  driver     MPP_3      driver=megaraid 
MP          202    file     driver     MPP_3      driver=megaraid 
MP          65535  runtime  vendor     NMP        vendor=* model=*

Dieses Beispiel zeigt Folgendes an:

  • Das NMP beansprucht alle mit den Speichergeräten verbundenen Pfade, die USB-, SATA-, IDE- und Block SCSI-Übertragung verwenden.

  • Sie können mit dem Modul MASK_PATH nicht genutzte Geräte vor dem Host verbergen. Standardmäßig maskiert die PSA-Beanspruchungsregel 101 Dell-Array-Pseudogeräte mit der Anbieterzeichenfolge „DELL“ und der Modellzeichenfolge „Universal Xport“.

  • Das MPP_1-Modul beansprucht alle mit einem beliebigen Modell des NewVend-Speicher-Arrays verbundenen Pfade.

  • Das MPP_3-Modul beansprucht die Pfade zu Speichergeräten, die vom Mega-RAID-Gerätetreiber gesteuert werden.

  • Alle nicht in den vorherigen Regeln beschriebenen Pfade werden von NMP beansprucht.

  • Die Spalte „Rule Class“ der Ausgabe beschreibt die Kategorie einer Beanspruchungsregel. Sie kann MP (Multipathing-Plug-In), Filter oder VAAI sein.

  • Die Class-Spalte zeigt, welche Regeln definiert und welche geladen sind. Der Parameter file in der Class-Spalte gibt an, dass die Regel definiert ist. Der Parameter runtime gibt an, dass die Regel in Ihr System geladen wurde. Damit eine benutzerdefinierte Regel aktiv wird, müssen zwei Zeilen in der selben Regelnummer enthalten sein. Eine Zeile für die Regel mit dem Parameter file und eine Zeile mit runtime. Einige Regeln mit niedrigen Nummern verfügen lediglich über eine Zeile mit der Class-Spalte runtime. Dies sind vom System festgelegte Beanspruchungsregeln, die nicht geändert werden können.