Zum Speichern virtueller Festplattendateien verwendet ESXi Datenspeicher. Datenspeicher sind logische Container, bei denen Angaben zu den einzelnen Speichergeräten verborgen bleiben und die ein einheitliches Modell für die Speicherung der Dateien virtueller Maschinen bieten. Auf Blockspeichergeräten bereitgestellte Datenspeicher verwenden das vSphere VMFS-Format, ein spezielles Hochleistungsdateisystem für die Speicherung virtueller Maschinen.

Seit der Einführung wurden mehrere Versionen des VMFS-Dateisystems veröffentlicht. In der folgenden Tabelle werden Beziehungen zwischen dem Host und der VMFS-Version dargestellt.

Tabelle 1. Hostzugriff auf die VMFS-Version

VMFS

ESX/ESXi 3.x-Host

ESX/ESXi 4.x-Host

ESXi 5.x-Host

VMFS2

RO

RO

N

VMFS3

RW

RW

RW

VMFS5

N

N

RW

  • RW: Vollständige Unterstützung von Lese- und Schreibberechtigungen. Sie können virtuelle Maschinen erstellen und einschalten.

  • RO: Nur Unterstützung für Leseberechtigungen. Sie können virtuelle Maschinen nicht erstellen und einschalten.

  • N: Kein Zugriff ESXi 5.x bietet keine Unterstützung für VMFS2. Wenn der Datenspeicher mit VMFS2 formatiert ist, führen Sie zunächst mit den Legacy-Hosts und dem vSphere Client ein Upgrade des Datenspeichers auf VMFS3 durch.

Mit dem vSphere Web Client können Sie im Voraus einen VMFS-Datenspeicher auf einem blockbasierten Speichergerät einrichten, das Ihr ESXi-Host erkennt. Ein VMFS-Datenspeicher kann sich über mehrere physische Erweiterungsgeräte erstrecken, einschließlich SAN-LUNs und lokale Speicher. Diese Funktion ermöglicht Ihnen die Zusammenfassung von Speicher und gibt Ihnen bei der Erstellung des für die virtuelle Maschine erforderlichen Datenspeichers die notwendige Flexibilität.

Die Kapazität des Datenspeichers kann während der Ausführung von virtuelle Maschinen im Datenspeicher erhöht werden. Auf diese Weise lässt sich entsprechend den aktuellen Anforderungen der virtuellen Maschine stets neuer Speicherplatz zu VMFS-Volumes hinzufügen. VMFS wurde für den gleichzeitigen Zugriff mehrerer physischer Maschinen konzipiert und erzwingt eine geeignete Zugriffsteuerung für VM-Dateien.