Besondere Berücksichtigung finden sowohl physische als auch VMkernel-Netzwerkadapter, die einem iSCSI-Adapter zugeordnet sind.

Nachdem Sie Netzwerkverbindungen für iSCSI erstellt haben, wird bei mehreren Netzwerk-Dialogfeldern eine iSCSI-Kontrollanzeige aktiviert. Diese Kontrollanzeige zeigt, dass ein bestimmter virtueller oder physischer Netzwerkadapter iSCSI-gebunden ist. Befolgen Sie zur Vermeidung von Störungen des iSCSI-Datenverkehrs diese Richtlinien und Überlegungen bei der Verwaltung von iSCSI-gebundenen virtuellen und physischen Netzwerkadaptern:

  • Stellen Sie sicher, dass den VMkernel-Netzwerkadaptern Adressen in dem Subnetz zugewiesen werden, in dem sich auch das iSCSI-Speicher-Portal befindet, zu dem sie eine Verbindung herstellen.

  • iSCSI-Adapter, die VMkernel-Adapter verwenden, können keine Verbindungen zu iSCSI-Ports auf unterschiedlichen Subnetzen herstellen, selbst wenn diese Ports von den iSCSI-Adaptern ermittelt wurden.

  • Stellen Sie bei der Verwendung von separaten vSphere-Switches zum Verbinden von physischen Netzwerkadaptern und VMkernel-Adaptern sicher, dass die vSphere-Switches Verbindungen zu unterschiedlichen IP-Subnetzen herstellen.

  • Wenn sich VMkernel-Adapter in demselben Subnetz befinden, müssen Sie mit einem einzelnen vSwitch verbunden sein.

  • Wenn Sie VMkernel-Adapter auf einen anderen vSphere-Switch migrieren, verschieben Sie die zugewiesenen physischen Adapter.

  • Nehmen Sie keine Änderungen an der Konfiguration von iSCSI-gebundenen VMkernel-Adaptern oder physischen Netzwerkadaptern vor.

  • Nehmen Sie keine Änderungen vor, die die Zuweisungen von VMkernel-Adaptern und physischen Netzwerkadaptern aufheben könnten. Sie können die Zuweisung aufheben, wenn Sie einen der Adapter oder den vSphere-Switch, der sie verbindet, entfernen oder die 1:1-Netzwerkrichtlinie für die Verbindung ändern.