Wenn Sie eine virtuelle Maschine erstellen, wird ein bestimmter Teil des Speicherplatzes auf einem Datenspeicher für die virtuellen Festplattendateien bereitgestellt.

Standardmäßig bietet ESXi eine herkömmliche Speicherbereitstellungsmethode für virtuelle Maschinen. Mit dieser Methode schätzen Sie zuerst, wie viel Speicher die virtuelle Maschine für den gesamten Lebenszyklus benötigt. Sie stellen dann im Voraus eine feste Menge an Speicherplatz für ihre virtuelle Festplatte bereit, beispielsweise 40 GB, und ordnen den gesamten bereitgestellten Speicherplatz der virtuellen Festplatte zu. Eine virtuelle Festplatte, die sofort den gesamten bereitgestellten Speicherplatz belegt, ist eine Thick-Festplatte.

ESXi unterstützt Thin Provisioning für virtuelle Festplatten. Die Thin Provisioning-Funktion auf Festplattenebene ermöglicht Ihnen das Erstellen von virtuellen Festplatten in einem Thin-Format. ESXi teilt einer virtuellen Festplatte im Thin-Format den gesamten für aktuelle und zukünftige Aktionen erforderlichen Speicherplatz zu, beispielsweise 40 GB. Allerdings verwendet die Thin-Festplatte nur so viel Speicherplatz, wie sie für ihre anfänglichen Vorgänge benötigt. In diesem Beispiel belegt die Thin-bereitgestellte Festplatte nur 20 GB an Speicherplatz. Wenn die Festplatte mehr Speicherplatz benötigt, kann sie bis auf die 40 GB an bereitgestelltem Speicherplatz anwachsen.

Abbildung 1. Virtuelle Thick- und Thin-Festplatten
Die Grafik zeigt zwei virtuelle Maschinen: eine mit einer Thick-Festplatte und eine andere mit einer virtuellen Festplatte im Thin-Format.