Um eine optimale Serverleistung sicherzustellen, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden.

Der Zugriff jeder Serveranwendung auf den integrierten Speicher muss mit den folgenden Bedingungen gewährleistet sein:

  • Hohe E/A-Rate (Anzahl an E/A-Vorgängen pro Sekunde)

  • Hoher Durchsatz (MB pro Sekunde)

  • Minimale Latenz (Reaktionszeiten)

Da für jede Anwendung andere Anforderungen gelten, können Sie diese Ziele erreichen, indem Sie eine geeignete RAID-Gruppe für das Speicher-Array wählen. Zum Erreichen von Leistungszielen führen Sie die folgenden Aufgaben aus:

  • Platzieren Sie jede LUN in einer RAID-Gruppe, welche die erforderlichen Leistungsebenen bietet. Beachten Sie Aktivitäten und Ressourcennutzung von anderen LUNs in der zugewiesenen RAID-Gruppe. Mit einer hochleistungsfähigen RAID-Gruppe mit zu vielen Anwendungen, die eine E/A-Last verursachen, können die Leistungsziele möglicherweise nicht erreicht werden, die für eine Anwendung auf dem ESXi-Host erforderlich sind.

  • Stellen Sie sicher, dass jeder Server über eine ausreichende Anzahl an HBAs verfügt, um einen maximalen Durchsatz für alle Anwendungen zu ermöglichen, die während der Spitzenzeiten auf dem Server gehostet werden. Bei Verteilung der E/A-Last auf mehrere HBAs wird ein höherer Durchsatz und eine geringere Latenz für jede Anwendung erreicht.

  • Um Redundanz für den Fall eines HBA-Ausfalls bereitzustellen, sollten Sie den Server mit einem doppelten redundanten Fabric verbinden.

  • Beim Zuweisen von LUNs oder RAID-Gruppen für ESXi-Systeme werden diese Ressourcen durch mehrere Betriebssysteme gemeinsam verwendet. Daher kann die erforderliche Leistung jeder LUN im Speichersubsystem beim Einsatz von ESXi-Systemen deutlich höher sein als bei Verwendung von physischen Maschinen. Wenn Sie z. B. die Ausführung von vier E/A-intensiven Anwendungen planen, weisen Sie die vierfache Leistungskapazität für die ESXi-LUNs zu.

  • Bei der gemeinsamen Verwendung mehrerer ESXi-Systeme mit vCenter Server steigt die erforderliche Leistung für das Speichersubsystem entsprechend.

  • Die Anzahl an ausstehenden E/A-Vorgängen von Anwendungen, die auf einem ESXi-System ausgeführt werden, sollte mit der Anzahl an E/A-Vorgängen übereinstimmen, die der HBA und das Speicher-Array verarbeiten können.