Thin Provisioning ermöglicht Ihnen, eine größere Menge an virtuellem Speicherplatz zu melden als die echte physische Kapazität. Diese Diskrepanz kann zu einer Datenspeicher-Überbuchung führen, die auch als Überbelegung bezeichnet wird.

Wenn Sie Thin Provisioning verwenden, sollten Sie die tatsächliche Speichernutzung überwachen, um eine Knappheit des physischen Speicherplatzes zu verhindern.