Dieses Thema bietet einige grundlegende Informationen zum Zuweisen von LUNs bei Ausführung des ESXi in Verbindung mit einem SAN.

Beachten Sie beim Festlegen von LUN-Zuordnungen die folgenden Punkte:

Bereitstellen von Speicher

Damit das ESXi-System die LUNs beim Start erkennt, müssen alle LUNs für die entsprechenden HBAs bereitgestellt werden, bevor das SAN mit dem ESXi-System verbunden wird.

VMware empfiehlt die gleichzeitige Bereitstellung aller LUNs für alle ESXi-HBAs. HBA-Failover funktioniert nur, wenn für alle HBAs dieselben LUNs sichtbar sind.

Stellen Sie für LUNs, die von mehreren Hosts gemeinsam genutzt werden, sicher, dass die LUN-IDs über alle Hosts hinweg konsistent sind. Beispielsweise sollte LUN 5 Host 1, Host 2 und Host 3 als LUN 5 zugeordnet werden.

vMotion und VMware DRS

Wenn Sie vCenter Server und vMotion oder DRS verwenden, sollten Sie sicherstellen, dass die LUNs für die virtuellen Maschinen allen ESXi-Hosts bereitgestellt werden. Dies bietet die höchste Flexibilität beim Verschieben virtueller Maschinen.

Aktiv/Aktiv- im Vergleich zu Aktiv/Passiv-Arrays

Bei der Verwendung von vMotion oder DRS mit einem SAN-Speichergerät vom Typ „Aktiv/Passiv“ sollten Sie sicherstellen, dass alle ESXi-Systeme über einheitliche Pfade zu allen Speicherprozessoren verfügen. Anderenfalls kann es bei vMotion-Migrationen zu einem Pfad-Thrashing kommen.

Für Aktiv/Passiv-Speicher-Arrays, die in der Speicher-/SAN-Kompatibilität nicht aufgelistet sind, werden keine Speicherport-Failover von VMware unterstützt. In solchen Fällen, müssen Sie den Server am aktiven Port des Speicher-Arrays anschließen. Durch diese Konfiguration wird sichergestellt, dass die LUNs dem ESXi-Host angezeigt werden.