Bestimmte VMkernel-Meldungen in Zusammenhang mit dem Speicher enthalten möglicherweise SCSI-Erkennungs-Codes.

Problem

Wenn Sie die Protokolldateien /var/log/vmkernel des ESXi-Hosts analysieren, werden Sie Ereignisse oder Fehlermeldungen entdecken, die SCSI-Erkennungs-Codes enthalten.

Ergebnisse

Wenn Sie die SCSI-Erkennungs-Codes interpretieren können, verstehen Sie Probleme in Ihrer Speicherumgebung besser. Da die Werte der SCSI-Erkennungs-Codes vom T10-Komitee zugeordnet werden, müssen Sie die Dokumentation zu den T10-Standards zu Rate ziehen, wo die Bedeutung der Codes erläutert wird. In diesem Thema wird erklärt, wie Sie die T10-Dokumentation benutzen, um die SCSI-Erkennungs-Codes zu interpretieren.

Interpretieren von SCSI-Erkennungs-Codes

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel einer SCSI-Fehlermeldung, die Sie in der ESXi-Protokolldatei finden.

2011-04-04T21:07:30.257Z cpu2:2050)ScsiDeviceIO: 2315: Cmd(0x4124003edb00) 0x12, CmdSN 0x51 to dev "naa.600508XXXXXXXXXXXXX" failed H:0x0 D:0x2 P:0x0 Valid sense data: 0x5 0x25 0x0

In diesem Beispiel sind die SCSI-Erkennungs-Codes durch zwei Felder repräsentiert: H:0x0 D:0x2 P:0x0 und 0x5 0x25 0x0.

Das erste Feld (H:0x0 D:0x2 P:0x0) ist eine Kombination aus den SCSI-Status-Codes für die drei Komponenten Host, Gerät und Plug-In in Ihrer Speicherumgebung. Anhand des SCSI-Status-Codes kann der Erfolg bzw. Fehlschlag eines SCSI-Befehls ermittelt werden. Weitere Informationen zum Interpretieren der SCSI-Status-Codes finden Sie unter http://www.t10.org/lists/2status.htm.

Anmerkung:

Hexadezimale Zahlen in der T10-Dokumentation verwenden das Format „NNNh“, während die SCSI-Erkennungs-Codes in den ESXi-Protokolldateien das Format „0xNNN“ haben. Beispiel: 0x2 = 02h.

Für das Statusfeld des obigen Beispiels erhalten Sie folgende Interpretation: H:0x0 D:0x2 P:0x0 = H(host):GOOD D(device):CHECK CONDITION P(plug-in):GOOD.

Das zweite Feld in einer typischen SCSI-Fehlermeldung enthält weitere Detailinformationen zu dem Fehler. Es ist eine Kombination aus den Parametern „Sense Key“ (sense), „Additional Sense Code“ (asc) und „Additional Sense Code Qualifier“ (ascq).

Beispielsweise kann das Feld 0x5 0x25 0x0 aus der obigen Fehlermeldung in der Form sense=5 asc=25 ascq=0 dargestellt werden.

Informationen zum Interpretieren von Erkennungsschlüsseln finden Sie unter http://www.t10.org/lists/2sensekey.htm.

Um die Bedeutung von „Additional Sense Code“ (asc) und „Additional Sense Code Qualifier“ (ascq) zu verstehen, verwenden Sie die beiden Codes zusammen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter http://www.t10.org/lists/2asc.htm.

Für das Feld 0x5 0x25 0x0 erhalten Sie die folgende Interpretation:

sense=5 (ILLEGAL REQUEST), ASC=25 ASCQ=0 (LOGICAL UNIT NOT SUPPORTED)