Speicheranbieter setzen möglicherweise voraus, dass virtuelle Maschinen mit RDMs (Hardwareversion 8) von ESXi zwischengespeicherte SCSI INQUIRY-Daten ignorieren.

Problem

Bestimmte Gastbetriebssysteme oder Anwendungen, die in virtuellen Maschinen mit RDMs ausgeführt werden, zeigen ein unberechenbares Verhalten.

Dies wird möglicherweise durch zwischengespeicherte SCSI INQUIRY-Daten verursacht, die sich störend auf bestimmte Gastbetriebssysteme und Anwendungen auswirken.

Wenn der ESXi-Host zum ersten Mal eine Verbindung mit einem Zielspeichergerät auf einem SAN herstellt, führt er den SCSI INQUIRY-Befehl aus, um allgemeine Identifikationsdaten vom Gerät abzurufen. Standardmäßig speichert ESXi die empfangenen SCSI INQUIRY-Daten (Standard, Seite 80 und Seite 83) im Cache-Speicher und diese Daten bleiben danach unverändert.

Prozedur

Konfigurieren Sie die virtuelle Maschine mit RDM, um den SCSI INQUIRY-Cache zu ignorieren, indem Sie den folgenden Parameter in die .vmx-Datei einfügen.
scsix:y.ignoreDeviceInquiryCache = "true"

wobei x die Nummer des SCSI-Controllers und y die SCSI-Zielnummer der RDM ist.

Da dieser Parameter nur auf virtuellen Maschinen mit Hardwareversion 8 konfiguriert werden kann, aktualisieren Sie die virtuelle Maschine, bevor Sie den Parameter hinzufügen.

Aktiveren Sie diesen Parameter nur dann, wenn Ihr Speicheranbieter Ihnen dies empfiehlt. Dieser Parameter wird nur für eine begrenzte Anzahl an Speicher-Arrays und nur für bestimmte Gastbetriebssysteme benötigt.