Wenn der ESXi-Host mehr Befehle für eine LUN generiert, als die Warteschlangentiefe der LUN aufnehmen kann, werden die überzähligen Befehle in die Warteschlage von VMkernel eingereiht. Dadurch wird die Latenz bzw. die Dauer, die für das Verarbeiten von E/A-Anforderungen benötigt wird, erhöht.

Problem

Der Host braucht mehr Zeit für das Verarbeiten von E/A-Anforderungen, was zu einer unbefriedigenden Leistung der virtuellen Maschinen führt.

Möglicherweise wird das Problem durch eine unzureichende LUN-Warteschlangentiefe verursacht. SCSI-Gerätetreiber verfügen über einen konfigurierbaren Parameter, LUN-Warteschlangentiefe, mit dem die Anzahl der Befehle, die bei einer angegebenen LUN gleichzeitig aktiv sein dürfen, festgelegt wird. Wenn der Host mehrere Befehle an eine LUN sendet, werden die überzähligen Befehle in die Warteschlange des VMkernels eingereiht.

Prozedur

  1. Falls die Gesamtzahl der aktiven Befehle aller virtuellen Maschinen die LUN-Tiefe ständig überschreitet, erhöhen Sie die Warteschlangentiefe.

    Das Verfahren, mit dem Sie die Warteschlangentiefe erhöhen, hängt vom Speicheradaptertyp ab, den der Host verwendet.

  2. Passen Sie den Parameter Disk.SchedNumReqOutstanding an, sodass er mit dem Wert der Warteschlangentiefe übereinstimmt.