Wenn bei einem vSphere HA-Cluster in dem Netzwerk, das vSphere für die Kommunikation zwischen den Agenten verwendet (Verwaltungsnetzwerk), ein Fehler auftritt, kann möglicherweise ein Teil der Hosts des Clusters nicht mit anderen Clusterhosts kommunizieren. In diesem Fall werden die Hosts, die miteinander kommunizieren können, als in einer Netzwerkpartition enthalten betrachtet.

Eine Cluster-Partition behindert Cluster-Verwaltungsfunktionen, wie z. B. vMotion, und kann die Fähigkeit von vSphere HA zum Überwachen und Neustarten virtueller Maschinen nach einem Ausfall beeinträchtigen. Dieser Zustand muss so bald wie möglich korrigiert werden.

Netzwerkpartitionen beeinträchtigen ebenfalls die Funktionen von vSphere Fault Tolerance. In einem partitionierten Cluster kann es beispielsweise vorkommen, dass eine primäre virtuelle Maschine (oder ihre sekundäre virtuelle Maschine) in einer Partition landet, die von einem Master-Host verwaltet wird, der für die virtuelle Maschine nicht verantwortlich ist. Wenn eine sekundäre virtuelle Maschine neu gestartet werden muss, wird dies von vSphere HA nur dann ausgeführt, wenn sich die primäre virtuelle Maschine in einer Partition befindet, die von dem Master-Host verwaltet wird, der für die virtuelle Maschine verantwortlich ist. Letztlich müssen Sie die Netzwerkpartition korrigieren. Bis dies möglich ist, müssen Sie jedoch alle Probleme beheben, die bei Ihren fehlertoleranten virtuellen Maschinen auftreten, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß geschützt sind.