Die Port-, IP- und DNS-Einstellungen werden während der Installation von Update Manager konfiguriert und sind nicht von Ihrem Bereitstellungsmodell abhängig.

Standardnetzwerkports

Die Netzwerkporteinstellungen werden während der Installation konfiguriert, Sie können sie aber später ändern, um Konflikte mit anderen Programmen zu verhindern, die auf derselben Maschine installiert sind.

Tabelle 1. Standardnetzwerkports für Update Manager

TCP-Portnummer

Beschreibung

80

Der von Update Manager für die Verbindung mit vCenter Server verwendete Port.

9084

Der von ESX/ESXi-Hosts für den Zugriff auf Host-Patch-Downloads über HTTP verwendete Port.

902

Der von Update Manager für die Übertragung von Host-Upgrade-Dateien verwendete Port.

8084

Der vom Update Manager-Client-Plug-In für die Verbindung zum Update Manager-SOAP-Server verwendete Port.

9087

Der vom Update Manager-Client-Plug-In zum Hochladen von Host-Upgrade-Dateien verwendete HTTPS-Port.

IP-Adresse und DNS-Name

Die Update Manager-Netzwerkeinstellungen enthalten die IP-Adresse oder den DNS-Namen, die bzw. den das Update-Dienstprogramm auf Hosts verwendet, um die Patch-Metadaten und -Programmdateien vom Update Manager-Server (über HTTP) abzurufen. Die IP-Adresse wird während der Installation konfiguriert, Sie können sie jedoch später über das Dropdown-Menü IP-Adresse oder Hostname für den Patch-Speicher auf der Seite „Netzwerkkonnektivität“ der Registerkarte Konfiguration ändern.

Wichtig:

Um möglichen DNS-Auflösungsproblemen aus dem Weg zu gehen, verwenden Sie nach Möglichkeit eine IP-Adresse. Falls Sie statt einer IP-Adresse einen DNS-Namen verwenden müssen, stellen Sie sicher, dass der von Ihnen angegebene DNS-Name von allen vom Update Manager und von vCenter Server verwalteten Hosts aufgelöst werden kann.

Update Manager unterstützt die Umgebungen von Internet Protocol Version 6 (IPv6) zum Prüfen und Standardisieren von Hosts, auf denen ESX/ESXi 4.0 und höher ausgeführt wird. Update Manager unterstützt IPv6 für die Prüfung und Standardisierung von virtuellen Maschinen und virtuellen Appliances nicht.

Wenn sich in Ihrer Bestandsliste ESX 3.x-Hosts befinden und Update Manager auf einem Computer mit IPv6 installiert ist, schlagen die Prüf- und Standardisierungsvorgänge auf den Hosts fehl, da die Hosts keine Verbindung zum Update Manager-Server herstellen können. Um ESX 3.x-Hosts zu prüfen und zu standardisieren, sollten Sie Update Manager auf einem Computer installieren, auf dem IPv4 aktiviert ist.

vCenter Server, Update Manager und Ihre ESX/ESXi-Hosts sind möglicherweise in einer heterogenen IPv6- und IPv4-Netzwerkumgebung vorhanden. Wenn Sie in einer solchen Umgebung IP-Adressen verwenden und keine Dual-Stack-IPv4- oder IPv6-DNS-Server vorhanden sind, können die ESX/ESXi-Hosts, die zur ausschließlichen Verwendung von IPv4-Adressen konfiguriert wurden, nicht auf die IPv6-Netzwerkressourcen zugreifen. Ebenso können die Hosts, die zur ausschließlichen Verwendung von IPv6 konfiguriert wurden, nicht auf die IPv4-Netzwerkressourcen zugreifen.

Sie können Update Manager auf einer Maschine installieren, auf der sowohl IPv4 als auch IPv6 aktiviert sind. Bei Hostvorgängen wie z. B. beim Prüfen, Bereitstellen und Standardisieren, stellt Update Manager den ESX/ESXi-Hosts die Adresse des Speicherorts seines Patch-Speichers zur Verfügung. Wenn Update Manager für die Verwendung einer IP-Adresse konfiguriert ist, stellt er eine IP-Adresse vom Typ IPv4 oder IPv6 bereit. Folglich können nur einige der Hosts auf ihn zugreifen. Wenn beispielsweise Update Manager eine IPv4-Adresse zur Verfügung stellt, können die Hosts, die nur eine IPv6-Adresse verwenden, nicht auf den Update Manager-Patch-Speicher zugreifen. In einem solchen Fall sollten Sie die folgende Konfiguration in Erwägung ziehen.

Tabelle 2. Update Manager-Konfiguration

Host-IP-Version

Aktion

IPv4

Konfigurieren Sie Update Manager so, dass entweder eine IPv4-Adresse oder ein Hostname verwendet wird. Bei Verwendung eines Hostnamen können sich alle Hosts bezüglich der Auflösung von IPv4-Adressen auf den DNS-Server verlassen.

IPv6

Konfigurieren Sie Update Manager so, dass entweder eine IPv6-Adresse oder ein Hostname verwendet wird. Bei Verwendung eines Hostnamen können sich die Hosts bezüglich der Auflösung von IPv6-Adressen auf den DNS-Server verlassen.

IPv4 und IPv6

Konfigurieren Sie Update Manager so, dass entweder IPv4 oder IPv6 verwendet wird.