vCenter Server 5.x verwendet unterschiedliche interne Bezeichner für Datenspeicher als vorherige Versionen von vCenter Server. Diese Änderung wirkt sich auf das Hinzufügen gemeinsam genutzter NFS-Datenspeicher zu Hosts aus und kann Upgrades auf vCenter Server 5.x beeinträchtigen.

vCenter Server-Versionen vor Version 5.0 konvertieren Datenspeicher-Hostnamen in IP-Adressen. Wenn Sie beispielsweise einen NFS-Datenspeicher mit dem Namen \\nfs-datastore\folder mounten, konvertieren vCenter Server-Versionen vor Version 5.0 den Namen „nfs-datastore“ vor dem Speichern in eine IP-Adresse, wie z. B. 10.23.121.25. Der ursprüngliche Name „nfs-datastore“ geht verloren.

Diese Konvertierung von Hostnamen in IP-Adressen verursacht ein Problem, wenn Lösungen für den DNS-Lastausgleich mit vCenter Server verwendet werden. Die Lösungen für den DNS-Lastausgleich selbst replizieren die Daten und werden als einzelner logischer Datenspeicher angezeigt. Der Lastausgleich wird während der Konvertierung des Datenspeicher-Hostnamens in eine IP-Adresse durchgeführt, indem der Datenspeicher-Hostname je nach Last in unterschiedliche IP-Adressen aufgelöst wird. Dieser Lastausgleich geschieht außerhalb von vCenter Server und wird vom DNS-Server implementiert. In vCenter Server-Versionen vor Version 5.0 können Funktionen wie vMotion nicht auf solche Lösungen für den DNS-Lastausgleich angewendet werden, weil der Lastausgleich dazu führt, dass ein logischer Datenspeicher wie mehrere Datenspeicher erscheint. vCenter Server kann vMotion nicht durchführen, weil er nicht erkennen kann, dass es sich nicht um mehrere Datenspeicher handelt, sondern tatsächlich um einen einzelnen logischen Datenspeicher, der von Hosts gemeinsam genutzt wird.

Um dieses Problem zu beheben, konvertieren vCenter Server Version 5.0 und höher Datenspeichernamen nicht in IP-Adressen, wenn Sie Datenspeicher hinzufügen. Dadurch wird es vCenter Server ermöglicht, einen gemeinsam genutzten Datenspeicher zu erkennen, aber nur dann, wenn Sie den Datenspeicher zu jedem Host hinzufügen und dabei immer denselben Datenspeichernamen verwenden. Beispielsweise erkennt vCenter Server einen Datenspeicher in den folgenden Fällen nicht als gemeinsam von Hosts genutzt.

  • Der Datenspeicher wird als IP-Adresse zu Host1 und als Hostname zu Host2 hinzugefügt.

  • Der Datenspeicher wird als Hostname zu Host1 und in der Form hostname.vmware.com zu Host2 hinzugefügt.

Damit vCenter Server einen Datenspeicher als gemeinsam genutzt erkennen kann, müssen Sie den Datenspeicher mit demselben Namen zu jedem Host hinzufügen.

Datenspeichernamen und Upgrades auf vCenter Server 5.x

In vCenter Server-Versionen vor Version 5.0 speichert die vCenter Server-Datenbank die Datenspeicherpfade im alten Format als IP-Adressen. Beim Upgrade auf vCenter Server 5.x werden diese Pfade in das neue Format konvertiert. Wenn Sie eine Lösung für den DNS-Lastausgleich mit gemeinsam genutzten Datenspeichern verwenden, stellen Sie vor dem Upgrade auf vCenter Server 5.x sicher, dass jeder gemeinsam genutzte Datenspeicher auf jedem seiner Hosts mit demselben Namen gemountet ist.

Das Upgrade auf vCenter Server 5.x schlägt möglicherweise ebenfalls aufgrund des nicht genügenden Arbeitsspeichers fehl, wenn Sie eine Lösung für den DNS-Lastausgleich mit gemeinsam genutzten Datenspeichern verwenden. In einer großen vCenter Server-Datenbank kann die Konvertierung der Datenspeicherpfade in das neue Format eine große Menge an Arbeitsspeicher benötigen. Weitere Informationen finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel unter http://kb.vmware.com/kb/2015055.