Nach der Migration von vCenter Server-SSL-Zertifikaten von einem Windows Server 2003-Host zu einem Host, der für vCenter Server 5.5 unterstützt wird, können Sie vCenter Server auf dem neuen Host installieren.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass die neue Hostmaschine die Anforderungen für Version 5.5 von vCenter Inventory Service erfüllt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Systemanforderungen.

  • Lesen Sie die Themen unter Vorbereiten des Upgrades auf vCenter Server.

  • Wenn Sie vCenter Server auf einem anderen Laufwerk als C: installieren möchten, stellen Sie sicher, dass auf Laufwerk C: ausreichend freier Speicherplatz zum Installieren der Microsoft Windows Installer-.msi-Datei zur Verfügung steht.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Wenn Sie keinen Lizenzschlüssel eingeben, wird vCenter Server im Testmodus ausgeführt. In diesem Fall können Sie alle Funktionen für 60 Tage testen. Nach Abschluss der Installation können Sie den Lizenzschlüssel eingeben, um vCenter Server in den Lizenzmodus zu konvertieren.

Anmerkung:

vCenter Server 5.5 unterstützt die Verbindung zwischen vCenter Server und vCenter Server-Komponenten anhand der IP-Adresse nur dann, wenn die IP-Adresse IPv4-konform ist. Zum Herstellen einer Verbindung mit einem vCenter Server-System in einer IPv6-Umgebung müssen Sie den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) oder den Hostnamen von vCenter Server verwenden. Die Best Practice besteht darin, anstatt der IP-Adresse, die sich ändern kann, wenn sie von DHCP zugewiesen wurde, den FQDN zu verwenden, der in allen Fällen funktioniert.

Prozedur

  1. Doppelklicken Sie im Software-Installationsprogrammverzeichnis auf die Datei autorun.exe, um das Installationsprogramm zu starten.
  2. Wählen Sie vCenter Server aus und klicken Sie auf Installieren.
  3. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten, um die Sprache für die Installation auszuwählen, und stimmen Sie den Patent- und Lizenzvereinbarungen zu.
  4. Klicken Sie auf Eine vorhandene unterstützte Datenbank verwenden, und wählen Sie anschließend Ihre Legacy-Datenbank aus der Liste der verfügbaren DSNs aus. Geben Sie Benutzername und Kennwort für den DSN an.
    Anmerkung:

    Möglicherweise wird eine Warnmeldung angezeigt, die darauf hinweist, dass der DSN auf eine ältere Version im Repository zeigt und aktualisiert werden muss. Wenn Sie auf Ja klicken, aktualisiert das Installationsprogramm das Datenbankschema, wodurch die Datenbank unwiderruflich inkompatibel zu vorherigen VirtualCenter-Versionen wird.

  5. Wenn das Installationsprogramm Sie dazu auffordert, geben Sie die JDBC-URL für Ihre vorhandene vCenter Server-Datenbank ein.

    Das Installationsprogramm sollte die JDBC-URL für die vCenter Server-Datenbank generieren und validieren. Wenn das Installationsprogramm mithilfe der erstellten JDBC-URL keine Verbindung zur Datenbank herstellen kann, werden Sie aufgefordert, die JDBC-URL anzugeben.

  6. Klicken Sie auf Ja, wenn eine Warnmeldung angezeigt wird, dass der DSN auf eine ältere Version des Repositorys verweist, die aktualisiert werden muss.

    Das Installationsprogramm aktualisiert das Datenbankschema, wodurch die Datenbank unwiderruflich inkompatibel zu vorherigen vCenter Server-Versionen wird.

  7. Geben Sie für die Anmeldung bei dem System, auf dem Sie vCenter Server installieren, den Namen und das Kennwort des Administrators ein.

    Nach der Installation von vCenter Server benötigen Sie den Benutzernamen und das Kennwort zur Anmeldung.

    Im Textfeld „Voll qualifizierter Domänenname“ wird der vollständig qualifizierte Domänenname des Systems angezeigt, auf dem Sie vCenter Server installieren. Das vCenter Server-Installationsprogramm überprüft, ob der vollständig qualifizierte Domänenname aufgelöst werden kann. Falls nicht, wird eine Warnmeldung angezeigt, wenn Sie auf Weiter klicken. Ändern Sei den Eintrag in einen vollständig qualifizierten, auflösbaren Domänennamen. Sie müssen den vollständig qualifizierten Domänennamen eingeben, nicht die IP-Adresse.

  8. Wählen Sie Eigenständige VMware vCenter Server-Instanz erstellen oder Einer VMware vCenter-Gruppe mithilfe des verknüpften Modus beitreten, um Informationen zu teilen.

    Wenn Sie einer Gruppe für den verknüpften Modus beitreten, können Sie im vSphere Web Client Daten über mehrere vCenter Server-Systeme hinweg anzeigen, suchen und verwalten.

    Anmerkung:

    Diese Option wird nicht angezeigt, wenn Sie ein Upgrade des VirtualCenter- oder vCenter Server-Datenbankschemas durchführen. Sie können einer Gruppe im verknüpften Modus nach Abschluss der Installation einbeziehen.

  9. Wenn Sie einer Gruppe beitreten, geben Sie den vollständig qualifizierten Domänennamen und die LDAP-Portnummer eines Remote-vCenter Server-Systems ein.
  10. Übernehmen oder ändern Sie die Portnummern für die Verbindung mit vCenter Server.
  11. (Optional) : Wählen Sie die Option Anzahl der verfügbaren flüchtigen Ports erhöhen aus.
  12. Wählen Sie die Größe Ihrer vCenter Server-Bestandsliste, um Arbeitsspeicher für mehrere Java-Dienste, die von vCenter Server verwendet werden, zuzuteilen.

    Diese Einstellung bestimmt die maximale JVM-Heap-Einstellungen für VMware VirtualCenter Management Webservices (Tomcat), den Inventory Service und den profilgesteuerten Speicherdienst. Sie können diese Einstellung nach der Installation anpassen, falls sich die Anzahl an Hosts in Ihrer Umgebung ändert. Weitere Informationen finden Sie in den Empfehlungen im Thema „vCenter Server-Hardwareanforderungen“.

  13. Geben Sie die für die Registrierung von vCenter Server bei vCenter Single Sign On erforderlichen Informationen ein.

    Der Administratorbenutzername für vCenter Single Sign On lautet „admin@vsphere.local“. Geben Sie das Kennwort ein, das Sie bei der Installation von vCenter Single Sign On verwendet haben. Die Lookup Service-URL lautet https://SSO_Host_FQDN_oder_IP:7444/lookupservice/sdk, wobei 7444 die Standard-HTTPS-Portnummer für vCenter Single Sign On ist. Geben Sie dieselben Daten ein, die Sie bei der Installation von vCenter Single Sign On eingegeben haben. Falls Sie bei der Installation von vCenter Single Sign On eine andere Portnummer angegeben haben, verwenden Sie diese Portnummer.

    Anmerkung:

    Wenn Sie vCenter Single Sign On in einer vCenter Server Appliance installiert haben, können Sie „root@localos“ als vCenter Single Sign On-Administrator eingeben. In diesem Fall ist das Kennwort das Root-Kennwort von vCenter Server Appliance. Die Lookup Service-URL lautet https://vCenter_Appliance_IP_oder_Hostname:{7444}/lookupservice/sdk.

  14. Falls Sie dazu aufgefordert werden, ein Zertifikat zu installieren oder zu überschreiben, folgen Sie den Bedienerhinweisen.
  15. Registrieren Sie einen vCenter Server-Administrator bei vCenter Single Sign On und wählen Sie das Kontrollkästchen aus, falls es sich bei dem Administrator um eine Gruppe handelt.

    Dem Administrator oder der Gruppe, den bzw. die Sie hier registrieren, werden die erforderlichen Rechte gewährt, um die vCenter Server-Instanz zu verwalten, die Sie installieren.

  16. Geben Sie die Inventory Service-URL ein.

    Die Inventory Service-URL hat das Format https://FQDN_oder_IP_des_Inventory_Service-Hosts:10443. 10443 ist die Standard-HTTPS-Portnummer für den Inventory Service. Falls Sie bei der Installation von Inventory Service eine andere Portnummer angegeben haben, verwenden Sie diese Portnummer.

  17. Akzeptieren Sie entweder den Standardzielordner oder klicken Sie auf Ändern, um einen anderen Speicherort auszuwählen.

    Der Installationspfad darf keines der folgenden Zeichen enthalten: Nicht-ASCII-Zeichen, Kommas (,), Punkte (.), Ausrufezeichen (!), Rautezeichen (#), At-Zeichen (@) bzw. Prozentzeichen (%).

  18. Klicken Sie auf Install.

    Während der Installation der ausgewählten Komponenten werden mehrere Statusleisten angezeigt.

  19. Klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

vCenter Server wird mit den migrierten SSL-Zertifikaten und der vCenter Server-Datenbank aus Ihrer Windows Server 2003-Installation installiert.

Nächste Maßnahme

Verwenden Sie nach Abschluss der Installation den vSphere Web Client, um eine Verbindung mit dem vCenter Server herzustellen.

Unter Nach dem Upgrade von vCenter Server werden Themen zu anderen Aktionen nach der Installation behandelt.